Kplus Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kplus Gruppe
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Solingen, Deutschland
Leitung Gregor Hellmons (Geschäftsführer)
Mitarbeiter ungefähr 3000 (2012)[1]
Umsatz 107 Mio. Euro (2007)[2]
Branche Kranken- und Altenpflege
Website www.k-plus.de

Die Kplus Gruppe GmbH ist ein Unternehmen mit Sitz in Solingen, das aus fünf Krankenhäusern mit 1229 Betten, fünf medizinischen Versorgungszentren und 10 Senioreneinrichtungen mit 608 Plätzen in der Voll- und Teilzeitpflege sowie 105 altersgerechten Wohnungen besteht. Gesellschafter sind die Kirchengemeinden St. Remigius in Leverkusen-Opladen, St. Joseph in Solingen-Ohligs, St. Jacobus in Hilden, die Kirchengemeinde St. Gereon und St. Dionysius in Monheim sowie das Erzbistum Köln.[3]

Krankenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krankenhäuser sind

Bis zur Schließung im August 2013 gehörte auch das St.-Josef-Krankenhaus Monheim zum Unternehmen, das 2014 als Drehort für einen Münsteraner Tatort diente.[4]

Senioreneinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Senioreneinrichtungen sind das St.-Antonius-Altenheim in Düsseldorf-Hassels, das St.-Josef-Wohnen mit Service in Haan, das Haus Rheinpark Seniorenzentrum und Haus Rheinpark Servicewohnen und das St.-Albertus-Altenheim in Leverkusen, das St.-Marien-Altenheim in Monheim am Rhein sowie das St.-Joseph-Altenheim, der St.-Joseph-Wohnpark, das St.-Lukas-Pflegeheim und St.-Lukas-Tagespflegehaus in Solingen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschäftsführerin folgt Kplus-Gründer, Solinger Tageblatt, 6. Juni 2012
  2. wer-zu-wem.de
  3. Auflistung der Gesellschafter auf der Homepage der Kplus-Gruppe, abgerufen am 12. Mai 2016
  4. Schließung: Bewachung fürs St. Josef-Krankenhaus, WZ, 1. August 2013; Prof. Boerne und Hauptkommissar Thiel - "Tatort"-Team ermittelt in Monheim, Rheinische Post, 28. Oktober 2014