Krško

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Krško
Wappen von Krško Karte von Slowenien, Position von Krško hervorgehoben
Basisdaten
Staat SlowenienSlowenien Slowenien
Historische Region Dolenjska (Unterkrain)
Statistische Region Posavska (Region Untere Save)
Koordinaten 45° 58′ N, 15° 28′ OKoordinaten: 45° 57′ 58″ N, 15° 28′ 28″ O
Höhe 163 m. i. J.
Fläche 344,9 km²
Einwohner 26.249 (2008)
Bevölkerungsdichte 76 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 07
Postleitzahl 8270
Kfz-Kennzeichen KK
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Miran Stanko
Website

Krško (deutsch Gurkfeld) [ˈkrʃkɔ] ist ein Ort mit 27.586 Einwohnern (2002) und eine Gemeinde in Slowenien, in der historischen Region Unterkrain (Dolenjska). Sie liegt an der Save, dem wasserreichsten Nebenfluss der Donau.

Bekannt ist der Ort unter anderem wegen des Kernkraftwerks Krško. Es speist seit Januar 1983 Strom in das öffentliche Stromnetz; seit dem Zerfall Jugoslawiens betreiben es Slowenien und das Nachbarland Kroatien gemeinsam.

Geschichte

Die Stadt war während der Reformation sehr bedeutend, weil hier die protestantischen Prediger Adam Bohorič und Jurij Dalmatin lebten und wirkten.

Während der Gegenreformation wurde in Krško das Kapuzinerkloster erbaut und mit einer reichhaltigen Bibliothek ausgestattet, auf die man heute noch stolz ist. Während der Reformen Josephs II. in den 1780er Jahren (Josephinismus) wurde es nicht geschlossen, da es der Ausbildung diente.

Industriell bekannt wurde die Stadt vor allem wegen der Papierfabrik (früher auch Zelluloseherstellung) Vipap Krško.[1]

Partnergemeinden

Krško ist seit 1982 mit der baden-württembergischen Gemeinde Obrigheim verpartnert.[2]

Ortsteile der Gesamtgemeinde

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Historische Aufnahmen auf der Homepage des Unternehmens.
  2. „Mit der slowenischen Stadt Krsko besteht seit 1982 eine offizielle Gemeindepartnerschaft.“ Abgerufen am 17. März 2019, 23:42