Kradschützentruppe von Wehrmacht und Waffen-SS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Krad-Schützen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kradschützentruppe in Russland
Hauptsächlich waren die Kradschützen mit BMW oder Zündapp-Motorrädern ausgerüstet

Kradschützen waren motorisierte, leicht bewaffnete und hochbewegliche Infanterieverbände der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS, die üblicherweise in den Schnellen Truppen eingegliedert waren.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz Bemühungen der nationalsozialistischen Regierung gab es kurz vor Kriegsbeginn immer noch große Defizite bei der allgemeinen Motorisierung. So existierten im Sommer 1939 in Deutschland knapp zwei Millionen Kraftfahrzeuge, was auf den Pro-Kopf-Bestand gerechnet nur den 15. Platz weltweit bedeutete. Mit 23,8 Fahrzeugen auf 1000 Einwohner (zum Vergleich: Frankreich=12,7 und USA=0,9) war das Deutsche Reich allerdings einsamer Spitzenreiter im Bereich der Krafträder.[1] Aus diesem Grund lag es für die Heeresführung nahe, sich mit der Kradschützentruppe eine eigene Truppengattung zu schaffen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übliches Gespann mit montiertem MG auf Beiwagen

Die ersten Verbände wurden in den Jahren 1934/35 aufgestellt und waren hauptsächlich den Aufklärungsverbänden der Panzerdivisionen unterstellt. Auch wenn ihre Hauptaufgabe in der Aufklärung bestand, waren sie oft in infanteristische Kämpfe verwickelt und wurden offensiv für überraschende Einsätze verwendet. Dabei wurde auch häufig auf den Kampf zu Fuß gewechselt. Trotz ihrer relativ leichten Bewaffnung entwickelten sie aufgrund ihrer Geschwindigkeit und des daraus resultierenden Überraschungsmomentes eine beachtenswerte infanteristische Kampfkraft.[2]

Die Bewaffnung bestand aus der Grundausrüstung eines Infanteriesoldaten mit dem Karabiner 98k. Jedoch war jeder Schützentrupp mit einem MG 34 ausgestattet, das für die Fahrt auf dem Beiwagen montiert war. Es wurden hauptsächlich Motorräder mit Beiwagen der Firmen BMW oder Zündapp eingesetzt.

Im Verhältnis zwischen absitzenden Soldaten und den benötigten Kraftfahrern war die Truppe mit 2 zu 1 ungünstig aufgestellt. Als schnellster und beweglichster Teil des Heeres wurde ihre Kampfkraft aber in den Schlamm-, Staub- und Schneewüsten des östlichen Kriegsschauplatzes so verbraucht, dass sie größtenteils aufgelöst und in Füsilierkompanien mit SPW 251 mit einer Absitzstärke 6 bei einem Fahrer umgerüstet werden mussten.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rote Armee der Sowjetunion verfügte im Zweiten Weltkrieg ebenfalls über Kradschützen-Verbände (siehe auch Schematische Kriegsgliederung der Roten Armee am 22. Juni 1941).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kradschützen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MGFA: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg Band 5/1, Deutsche Verlagsanstalt 1988, ISBN 3-421-06232-3, S. 651
  2. Seite des Panzermuseum Munster