Kraftübertragung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Kraftübertragung beschreibt eine technische Möglichkeit, eine Kraft oder ein Drehmoment innerhalb einer Baugruppe, eines technischen Systems oder einer Maschine zwischen verschiedenen Bauteilen zu übertragen. Man unterscheidet:

Statische Kraftübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die statische Kraftübertragung hat zum Ziel, in einer Baugruppe oder in einem technischen System einen ausgeglichenen Zustand im Sinne der Statik (Physik) herzustellen. Die Bewegung einer Baugruppe wird verhindert, indem die Summe aller Kräfte gleich "Null" ist. Eine von außen eingetragene Kraft oder ein Moment wird deshalb von einem Bauteil aufgenommen und mit Hilfe der Bauteilverbindungen zur Kompensation an die Lager weitergeleitet.

Dynamische Kraftübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dynamische Kraftübertragung wird auch Leistungsübertragung genannt. Mit einer Kraftübertragung im Sinne der Dynamik (Physik) wird eine Entfernung überwunden und bei Bedarf die Richtung und den Betrag der physikalischen Größen Kraft oder Moment verändert. Des Weiteren besteht oft die Möglichkeit der Regelung oder Steuerung. Sie ist in jedem Antrieb der Technik vorhanden. Eine Baugruppe, die eine Leistung innerhalb eines größeren technischen Systems wie beispielsweise einem Fahrzeug überträgt und dabei Drehmoment und Drehzahl wandelt, wird Getriebe genannt. Man unterscheidet:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]