Kraftwerk Eisernes Tor 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kraftwerk Eisernes Tor 1
Kraftwerk Eisernes Tor 1
Kraftwerk Eisernes Tor 1
Lage
Kraftwerk Eisernes Tor 1 (Rumänien)
Kraftwerk Eisernes Tor 1
Koordinaten 44° 40′ 15″ N, 22° 31′ 45″ O44.67083333333322.529166666667Koordinaten: 44° 40′ 15″ N, 22° 31′ 45″ O
Land: Serbien und Rumänien
Ort: Eisernes Tor
Gewässer: Donau
Kraftwerk
Planungsbeginn: 1964
Betriebsbeginn: 1972
Technik
Engpassleistung: 2192 Megawatt
Regelarbeitsvermögen/Jahr: 11.500 Millionen kWh
Turbinen: 12
Generatoren: 12
Sonstiges
Website: http://www.irongates.ro/
Stand: 2010

Das Kraftwerk Eisernes Tor 1 (serbisch Ђердап I/Đerdap I; rum. Porţile de Fier I) ist das größte Laufkraftwerk in der Donau an der Grenze zwischen Serbien und Rumänien und liegt am Eisernen Tor. Es ist vor dem Kraftwerk Eisernes Tor 2 das vorletzte Kraftwerk vor dem Donaudelta in das Schwarze Meer.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Planung der von beiden Ländern zu gleichen Teilen genutzten Talsperre wurde 1964 begonnen, die Flutung begann 1968 und 1972 wurde die erste Energie erzeugt. Der Rückstau ließ den 150 Kilometer langen Djerdapsee entstehen, etliche Dörfer und Inseln jedoch in den Fluten versinken.[1] Der Wasserspiegel wurde um 35 Meter gehoben. Neben der Energiegewinnung wurde so auch die Wasserstraße auf der Donau ausgebaut und die Schiffsdurchfahrt erleichtert.

Zum Fertigstellungszeitpunkt zählte es als das weltweit größte Flusskraftwerk mit einer Engpassleistung von 2052 MW. Im Jahr 1999 begann die damalige Sulzer Hydro, seit 2009 Andritz Hydro, mit der Erneuerung des rumänischen Teils des Kraftwerks, wobei die Engpassleistung der sechs Generatoren von je 171 MW auf 194,4 MW gesteigert wurde, womit sich die gesamte Kraftwerksleistung auf 2192 MW erhöhte. Die Sanierung des serbischen Kraftwerksteils in Zusammenarbeit mit der Maschinenbaufabrik Rjasan (russ.: Рязанский станкостроительный завод) begann im Juli 2008 und ist mit Stand Mitte 2010 noch in Bearbeitung.

Technische Daten[Bearbeiten]

Das Regelarbeitsvermögen der rumänischen Seite beträgt pro Jahr 5,4 TWh, die serbische Kraftwerksseite kommt trotz kleiner Engpassleistung auf 5,65 TWh (Stand 2010).[2][3] Für die Schifffahrt wurde die zweistufige Schleuse Đjerdap gebaut und zwischen 2006 und 2008 instand gesetzt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wasserkraftwerk in Rumanien: Wasserkraftwerk Timisoara, Vidraru, Kraftwerk Eisernes Tor 1, Gura Apelor, Kraftwerk Eisernes Tor 2; Taschenbuch; Bucher Gruppe (ohne Jahr), ISBN 978-1159340711

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte im Fluss: ein versunkenes Paradies auf www.bpb.de; abgerufen am 23. Juli 2015.
  2. Technische Daten Djerdap 1, serbisch
  3. Laufkraftwerk Djerdap 1, serbisch
  4. Referenzen Stahlwasserbau, Schleuse Eisernes Tor, abgerufen am 23. Juli 2015.