Kragträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einzigartiges Beispiel einer Kragbalkenbrücke[1], die vom Weiler Eye über die Vispa nach St. Niklaus Dorf führte (Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege, Aufnahme um 1910).
Die beiden Arme dieser Brücke nach rechts und links vom Mittelpfeiler sind – statisch gesehen – Kragarme

Ein Kragträger (auch: Kragbalken oder Kragarm) ist in der technischen Mechanik und der Baustatik ein einseitig eingespannter, waagerechter Balken, an dem eine Last hängt, d. h. ein Träger (also ein Bauteil eines Tragwerkes, z. B. eines Gebäudes), der nur ein Auflager hat.

Als ein Grundsystem der Statik ist er die Idealisierung eines einfachen Bauteils (weitere einfache statische Systeme sind der Träger auf zwei Stützen und der Dreigelenkrahmen). Als Balken ist die Länge eines Kragträgers deutlich größer als seine Höhe und seine Breite.

Der Kragbalken wird beansprucht auf Schub, Biegung und manchmal auch auf Torsion.

Das Auflager muss eine Einspannung sein, bei der alle sechs Freiheitsgrade fixiert sind. Die Auflagerreaktionen sind eine Lagerkraft und ein Einspannmoment bzw. - jeweils zerlegt in die drei Raumrichtungen - drei Kraft- und drei Drehmomentkomponenten .

Statisches System eines Kragträgers
Kragbalken zum Lasttransport an einem Kirchturm (Marienkirche in Pirna)
Kragträger im Straßenverkehr (Marl)

Das Einspannmoment verhindert ein Drehen des Trägers um die Einspannstelle. Im Träger wirkt ein Biegemoment.

Ein Kragträger ist statisch bestimmt. Rechnerisch ist das Einspannmoment gleich der Summe der Drehmomente aller am Träger angreifenden Kräfte (Momentengleichgewicht).

Im einfachsten Fall muss das Moment nur die Eigenlast des Trägers aufnehmen. Genauso einfach ist der Fall, dass der Träger als gewichtslos angesehen wird und am freien Ende eine Kraft wirkt.

Grundsätzliche Funktionsweise eines Kragträgers:

Kragtraeger.svg

Spannungen in einem Kragträger lassen sich mit dem Kragträgerverfahren berechnen.

Historisch stammt die Bezeichnung vom verlängerten Dachfirst eines Hauses, an dem ein Seilzug zum Emporziehen von Waren in die oberen Etagen angebracht ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kragträger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Träger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimatschutz, 1973, Heft 1, Abbildung 1