Krahnenberg-Kaserne (Andernach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandFlag of Germany (state).svg Krahnenberg-Kaserne
Toreinfahrt der Krahnenberg-Kaserne

Toreinfahrt der Krahnenberg-Kaserne

Land Deutschland
Bedeutung Gründungskaserne der Bundeswehr
Koordinaten: 50° 25′ N, 7° 24′ OKoordinaten: 50° 25′ 27″ N, 7° 24′ 26″ O
Erbaut 1937
Stationierte Einheiten
WehrMedStatInst
ODIN Bw
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Alte Kasernennamen
1937–1945
1946–1955
1956–1967
Luftwaffenlazarett I/XII
André-Curtillet-Lazaret
Truppenlager
Deutsches ReichWar Ensign of Germany (1938-1945).svg
FrankreichFrankreich
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Ehemals stationierte Einheiten
PSV-Bataillon 850
Fernmeldebataillon 950
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Krahnenberg-Kaserne (Rheinland-Pfalz)
Krahnenberg-Kaserne

Lage der Krahnenberg-Kaserne in Rheinland-Pfalz

Die 1937 erbaute und seit dem 3. November 1967 als Krahnenberg-Kaserne benannte Liegenschaft in Andernach ist die älteste Kaserne der Bundeswehr. Hier wurden am 20. Januar 1956 die ersten Soldaten der neu gegründeten Bundeswehr vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer begrüßt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaserne wurde 1937 erbaut und diente bis 1945 als Luftwaffenlazarett I/XII „Hermann Göring“. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs übernahmen am 9. März 1945 U.S.-amerikanische Truppen die Liegenschaft und nutzten sie als Gefangen- und Fremdarbeiterlager. Kurz darauf übernahmen es die französischen Truppen und nutzten die Liegenschaft wieder als Militärhospital unter dem Namen „André-Curtillet-Lazaret“, das ab dem 1. Juni 1955 dann in Koblenz in der neu erbauten Klinik, dem heutigen Zentralgebäude des jetzigen Bundeswehrzentralkrankenhauses, stationiert wurde.

Aufbau der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundeskanzler Adenauer besucht die Soldaten der neugegründeten Bundeswehr in Andernach 1956

Nachdem am 28. Februar 1955 Angehörige des Amtes Blank die Liegenschaft als ersten Bundeswehrstandort festlegten, wurde sofort nach dem Umzug des französischen Hospitals mit den Sanierungsarbeiten begonnen und am 2. Januar 1956 rückten die ersten 550 ungedienten Freiwilligen für den Dienst in den drei Teilstreitkräften der Bundeswehr zur Ausbildung ein. Am 1. Juli 1956 wurde im „Truppenlager“ die Truppenschule Quartiermeistertruppe aufgestellt, die später nach Bremen verlegt wurde. Daraufhin bezog am 1. April 1959 das Heeresfliegerausbildungsbataillon die Liegenschaft und – nach dessen Verlegung am 1. November 1962 nach Zweibrücken – das Rundfunkbataillon 990, aus dem am 1. April 1981 das PSV-Bataillon 850 entstand, das von hier aus auch den Bundeswehr-Radiosender „Radio Andernach“ betrieb. 1984 wurde die Kaserne durch umfangreiche Baumaßnahmen in den heutigen Zustand umgestaltet. Nach der Wiedervereinigung befand sich seit dem 1. Oktober 1990 das anstelle des PSV-Bataillons 850 aufgestellte Fernmeldebataillon 950 OpInfo, das 1998 zum Bataillon für Operative Information umgegliedert und umbenannt wurde. Nach dessen Verlegung in die General-Delius-Kaserne in Mayen ist seit dem 1. Juli 2002 das ehemals in Remagen stationierte Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen der Bundeswehr in der Krahnenberg-Kaserne untergebracht. Ebenfalls in der Liegenschaft befinden sich heute die Organisation für nachgehende Untersuchungen der Bundeswehr (ODIN Bw) und ein Teil des Sanitätsamtes der Bundeswehr.[1] 2009 wurde die letzte verbliebene Holzbaracke unter Denkmalschutz gestellt, nach einer Sanierung soll in dieser eine Ausstellung über die Bundeswehrgründung eingerichtet werden.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Lamberti: Geschichte der Krahnenbergkaserne
  2. Andernach: Denkmal für Wiege der Bundeswehr. In: Rhein-Zeitung. 24. Juli 2009, abgerufen am 26. Mai 2012.