Krainke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krainke
Krainke westlich von Stapel, flussaufwärts betrachtet

Krainke westlich von Stapel, flussaufwärts betrachtet

Daten
Gewässerkennzahl DE: 59366
Lage Westmecklenburg, Osten Niedersachsens (Amt Neuhaus)
Flusssystem Elbe
Abfluss über Sude → Elbe → Nordsee
Quelle westlich von Woosmer in Mecklenburg
53° 12′ 7″ N, 11° 9′ 5″ O
Quellhöhe ca. 14 m ü. NN
Mündung südöstlich von Besitz in die SudeKoordinaten: 53° 20′ 8″ N, 10° 52′ 49″ O
53° 20′ 8″ N, 10° 52′ 49″ O
Mündungshöhe m ü. NN
Höhenunterschied ca. 7 m
Länge 34,6 km
Einzugsgebiet 130 km²
Gemeinden Amt Neuhaus

Die Krainke ist ein 35 Kilometer langer Nebenfluss der Sude im Norden Deutschlands.

Sie entspringt wenige Meter südlich des Flusslaufs der Rögnitz auf dem Gemeindegebiet von Vielank in der zum Ortsteil Woosmer gehörenden Siedlung Schlonsberge und fließt zunächst in südwestlicher Richtung, wobei die Landesgrenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen überschritten wird. In der Gemeinde Amt Neuhaus macht die Krainke ab Tripkau einen langgestreckten Bogen in nordwestliche Richtung, verläuft dort parallel zur Elbe und der Bundesstraße 195 durch das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Auf ihrem Weg fließen dem Gewässer zahlreiche Entwässerungsgräben zu und es werden der Stixer See und der Zeetzer See durchflossen. Zudem existieren weitere seenhafte Aufweitungen. Wenige Meter nach dem erneuten Überschreiten der Landesgrenze mündet die Krainke südöstlich von Besitz in die Sude.

Die Krainke wurde 1990 durch einen Beschluss des damaligen Bezirkstages Schwerin in ihrem gesamten Verlauf einschließlich der etwa 50 Meter breiten Uferstreifen als Naturschutzgebiet mit der Bezeichnung Krainke von Quelle bis Mündung in die Sude ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]