Krakauschatten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krakauschatten f1
Ortschaft
Katastralgemeinde Krakauschatten
Krakauschatten (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murau (MU), Steiermark
Gerichtsbezirk Murau
Pol. Gemeinde Krakau
Koordinaten 47° 10′ 56″ N, 13° 58′ 43″ OKoordinaten: 47° 10′ 56″ N, 13° 58′ 43″ Of1
Höhe 1223 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 307 (1. Jänner 2016)
Gebäudestand 104 (2001f1)
Fläche d. KG 13,06 km²
Postleitzahl 8854 Krakaudorf
Vorwahl +43/3535 (Krakaudorf)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 15991
Katastralgemeinde-Nummer 65211
Zählsprengel/ -bezirk Krakauschatten (61437 002)
Bild
Lage der Ortschaft im Bezirk Murau
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Krakauschatten in den Schladminger Tauern in der Steiermark ist eine Ortschaft und Katastralgemeinde der Gemeinde Krakau im Bezirk Murau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krakauschatten liegt im Krakautal im Bezirk Murau im österreichischen Bundesland Steiermark.

Das Krakautal ist ein Hochplateau, welches sich zwischen den Schladminger Tauern und den und Murbergen auf drei Ortschaften Krakaudorf, Krakauhintermühlen und Krakauschatten mit insgesamt etwa 1400 Einwohnern erstreckt. Krakauschatten hat um die 300 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 6. Jahrhundert rodeten slawische Siedler das Gebiet. Ab dem 9. Jahrhundert kamen auch bairische Siedler in das Krakautal. Im Mittelalter gab es verschiedenste Grundherren. Ab dem 17. Jahrhundert war das Gebiet überwiegend im Besitz der Fürsten Schwarzenberg.

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Ehemalige Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige, bis Ende 2014 selbständige Gemeinde im Gerichtsbezirk Murau ist seit 2015 im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Krakauhintermühlen und Krakaudorf zur neuen Gemeinde Krakau zusammengeschlossen.[1]

Letzter Bürgermeister war bis Ende 2014 Gerhard Stolz (ÖVP). Der mit Ende 2014 aufgelöste Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Krakauschatten COA.jpg

Wappenbeschreibung:

Im erhöht von Grün und Silber geteilten Schild über einer schwarzen Krähe balkenweise zwei anstoßende Rechenbänke, die obere silberne mit aufwärts gekehrten silbernen Zähnen, die untere rote mit gestürzten roten Zähnen.

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juni 1982.[2] Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor dieses mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Krakau

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger:

  • 1984 Josef Krainer junior (1930–2016), Landeshauptmann
  • 2010 Otto Esterl (* 1945), Altbürgermeister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Krakauschatten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Krakaudorf, Krakauhintermühlen und Krakauschatten, alle politischer Bezirk Murau. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 114, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 629.
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 33, 1983, S. 36.