Krank (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krank
Allgemeine Informationen
Genre(s) Deutschpunk, Punkrock, Hardcore Punk
Gründung 2002[1], 2005
Auflösung 2004
Website www.radikalabnormal.com
Gründungsmitglieder
Knüppelfresse Schmidt[2]
Manfred F.
Massen Mord
Andy Pauken
Aktuelle Besetzung
Gesang
Knüppelfresse Schmidt
Gitarre, Hintergrundgesang
Hellje Hirntod
E-Bass, Hintergrundgesang
Massen Mord
Schlagzeug, Hintergrundgesang
Kalle Russel
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Andy Pauken
E-Gitarre
Manfred F.
E-Gitarre
Otto Analverbraucher
Schlagzeug
Gummischleifer K.

Krank ist eine Punk-Rock-Band aus Winterthur/Zürich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krank gründeten sich im Juli 2002, worauf vier Monate später bereits die ersten Live-Auftritte folgten. Das erste Konzert fand am 16. November 2002 im autonomen Jugendzentrum «Box» in Davos statt. Krank teilten die Bühnen der Schweiz und Deutschland mit Bands wie Die Kassierer, Chefdenker, Fahnenflucht, Goodbye Fairbanks, L.A.K., Navel, Brüder des Vollen und vielen mehr. Unter anderem waren sie bereits im Musikzentrum Sedel, Gaswerk, Jugendkulturhaus Dynamo oder im Zürcher Abart Music Club zu sehen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Mehr Drogen für den Bundesrat (Snayle Records)
  • 2007: Radikal Abnormal (Snayle Records)
  • 2009: Bier, Blut, Bolzenschussgerät (Snayle Records)
  • 2014: Freispruch (Snayle Records)

Sampler-Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Tod der CD Vol. 3 (Tape Sampler) (Strictly Commercial Records)
  • 2004: We will be heard Vol. 3 (Mushroom Cloud Records)
  • 2004: Swiss Punk Sampler (Toxx Records)
  • 2005: Things Could Be Worse (Freedumb/Snayle Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radikalabnormal.com (Memento des Originals vom 1. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radikalabnormal.com (PDF)
  2. tagblatt.ch
  3. radikalabnormal.com (Memento des Originals vom 16. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radikalabnormal.com