Krasnaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Fluss Krasnaja in der russischen Oblast Kaliningrad, zum gleichnamigen Fluss in der Ukraine siehe Krasna (Siwerskyj Donez).
Krasnaja
Rominte, Błędzianka (Blinde)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Błędzianka in der Umgebung von Błędziszki (Blindischken, 1939-1945 Wildwinkel) im Winter

Die Błędzianka in der Umgebung von Błędziszki (Blindischken, 1939-1945 Wildwinkel) im Winter

Daten
Gewässerkennzahl RU01010000212104300010169
Lage Podlachien, Masuren (Polen),
Oblast Kaliningrad (Russland)
Flusssystem Pregel
Abfluss über Pissa → Angrapa → Pregel → Ostsee
Quelle als Błędzianka aus dem Jezioro Werselskie nordwestlich des Hańcza
54° 17′ 32″ N, 22° 45′ 27″ O54.29222222222222.7575
Mündung bei Gussew (ehem. Gumbinnen) in die Pissa54.58888888888922.216388888889Koordinaten: 54° 35′ 20″ N, 22° 12′ 59″ O
54° 35′ 20″ N, 22° 12′ 59″ O54.58888888888922.216388888889
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 83 km[1]
Einzugsgebiet 548 km²[1]
Linke Nebenflüsse Bludzia, Tschornaja/Czarna Struga
Rechte Nebenflüsse Protoka
Mittelstädte Gussew
Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Krasnaja (russisch Красная, polnisch Błędzianka, Rominta, deutsch Rominte, im Oberlauf Blinde) ist ein Fluss in Polen und Russland (Oblast Kaliningrad).

Geografie[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt als Błędzianka (deutsch: Blinde) aus dem Jezioro Werselskie (Gmina Przerośl) in der polnischen Woiwodschaft Podlachien, beschreibt zunächst einen Bogen nach Südwesten, tritt nordöstlich von Przerośl in die Woiwodschaft Ermland-Masuren und damit in das ehemalige Ostpreußen ein, durchfließt die Rominter Heide, ein Naturschutzgebiet an der polnisch-russischen Grenze und ein traditionelles Jagdgebiet, überschreitet die Grenze zu Russland, nimmt die von links kommende Tschornaja auf und fließt in nordnordwestlicher Richtung ab, bis er bei Gussew (ehem. Gumbinnen) in die Pissa mündet.

Der deutsche Name Rominte leitet sich von prußisch romus/ ramus ab: „ruhig“, „sittig“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Biolik, Maria: Hydronymia Europaea, Die Namen der fließenden Gewässer im Flußgebiet des Pregel, Stuttgart 1996
  • Gerullis, Georg: Die altpreußischen Ortsnamen, Berlin, Leipzig 1922

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Krasnaja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)