Krattigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krattigen
Wappen von Krattigen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton BernKanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
BFS-Nr.: 0566i1f3f4
Postleitzahl: 3704
Koordinaten: 621284 / 166567Koordinaten: 46° 39′ 0″ N, 7° 43′ 0″ O; CH1903: 621284 / 166567
Höhe: 712 m ü. M.
Höhenbereich: 558–1587 m ü. M.
Fläche: 6,00 km²
Einwohner: 1132 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 165 Einw. pro km²
Website: www.krattigen.ch
Krattigen

Krattigen

Lage der Gemeinde
BrienzerseeHinterstockenseeOberstockenseeOeschinenseeThunerseeKanton FreiburgKanton WallisVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis ThunAdelbodenAeschi bei SpiezDärstettenDiemtigenErlenbach im SimmentalFrutigenKandergrundKanderstegKrattigenOberwil im SimmentalReichenbach im KandertalSpiezWimmisKarte von Krattigen
Über dieses Bild
w

Krattigen ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Unter dem Namen Krattigen existiert neben der Einwohnergemeinde auch eine Burgergemeinde. Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde wird zusammen mit Aeschi bei Spiez geführt, beide besitzen jedoch eine eigene Kirche.

Zum Gemeindegebiet gehören die Ortschaft Krattigen sowie die Weiler Stuhlegg und Örtlimatt und viele Einzelhöfe.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf einer Anhöhe über dem Thunersee. Krattigen liegt 750 m ü. M. auf einer Gipsmoräne. Im Südosten steigt die Gemeinde bis zur Spitze der Greberegg bis auf eine Höhe von 1595 Meter an. Die Nachbargemeinden von Osten beginnend im Uhrzeigersinn sind Leissigen, Aeschi bei Spiez und Spiez sowie am anderen Ufer des Thunersees Sigriswil und Beatenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1952)

Das Dorf Krattigen wurde urkundlich erstmals am 4. Januar 1297 erwähnt und war damals Eigentum der Edlen von Eschenbach, befand sich aber tatsächlich noch in der Gewalt der Habsburger. Im Jahre 1483 ging die Herrschaft Krattigen ganz auf die in Bern verbürgerten von Scharnachtal über. Im Jahre 1513 gingen ganzer Twing, Bann und die grundherrlichen Rechte zu Krattigen für den Kaufpreis von 1400 Pfund an die Stadt Bern über und bildete so die Kastlanei Frutigen. Im Krattiger Freiheitsbrief vom 6. Mai 1476 wurde dem Gericht Krattigen ein Landrecht verliehen, welches noch in Kraft blieb, als Bern unmittelbarer Herrschaftsherr geworden war. Dieses Landrecht hielt sich sogar bis zur Französischen Revolution und wurde formell erst durch den Grossratsbeschluss vom 2. Dezember 1840 als erloschen erklärt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde- und Gemeinderatspräsident ist Christian Kummer (Stand 2014).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 33,8 %, BDP 24,6 %, SP 11,5 %, EVP 6,7 %, glp 5,4 %, GPS 4,9 %, FDP 4,8 %, EDU 4,6 %, CVP 1,6 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kirche gibt es in Krattigen sechs Postautohaltestellen, eine Bäckerei mit einem gut sortierten Lebensmittelsortiment und Frischprodukten und zwei Hotels.

Obwohl die Bahnlinie SpiezInterlaken dem See entlangführt, gibt es keinen Bahnhof.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Gradinger: Chronik des Stammes KRATTI(N)GER / GRADINGER, im Rahmen der historischen territorialen Ereignisse mit genealogischen Tafeln und zahlreichen Verzeichnissen, Krefeld 2980
  • Daniel Miescher (Hrsg.): Das Artilleriewerk Krattigen A1952[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Krattigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige Wohnbevölkerung aus STAT-TAB des BfS, Gemeinden siehe auch Regionalporträts 2020 auf bfs.admin.ch, Zugriff am 29. Mai 2020
  2. Resultate der Gemeinde Krattigen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  3. Artillerie-Fort Spiez Krattigen. In: afosk.ch. Abgerufen am 13. November 2013.