Krebsimpfstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Krebsimpfstoff (auch Tumorvakzine) ist ein Impfstoff, der gegen Krebs eingesetzt wird. Krebsimpfstoffe sind eine Form der Krebsimmuntherapie.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu den Antigenen von Pathogenen in den Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten entstammen die Gene der Antigene in den Krebsimpfstoffen dem Genom des Erkrankten. Daher ähneln die Antigene den körpereigenen Proteinen und unterliegen somit einer gewissen Immuntoleranz, wodurch die Immunreaktion gegen Krebszellen vermindert ist.[1] Manche Tumoren erzeugen zusätzlich eine Immunsuppression zur Vermeidung einer Immunreaktion.[2]

Krebsimpfstoffe enthalten entweder Tumorantigene (z. B. Cancer/Testis Antigens), Tumor-assoziierte Antigene (meistens gewebsspezifische Antigene), MHCI- oder MHCII-präsentierbare Peptide oder gereinigte Proteinfraktionen aus den Tumorzellen.[3][4] Tumorantigene sind Antigene, die aufgrund von Mutationen nur in Tumorzellen auftreten. Tumor-assoziierte Antigene treten dagegen gehäuft bei Tumorzellen auf, sind jedoch auch in gesunden Zellen des gleichen Zelltyps anzutreffen.

Teilweise werden Krebsimpfstoffe im Zuge eines adoptiven Zelltransfers ex vivo in Verbindung mit einem Immunmodulator oder einem Adjuvans eingesetzt,[5] insbesondere mit dendritischen Zellen.[6][7] Dabei werden autologe dendritische Zellen mit immunogenen Tumorantigenen beladen, zum Beispiel durch Transfektion mit antigenkodierender RNA.[8] Nach der Rückinjektion in den Krebspatienten sollen die antigenpräsentierenden dendritischen Zellen in den Lymphknoten tumorantigenspezifische CD8+ T-Zellen aktivieren. Für eine effektive Immunantwort gegen den Tumor scheint dabei eine gleichzeitige Interaktion mit CD4+ Helfer-T-Zellen erforderlich zu sein.[9] Durch ein Impfstoffdesign kann teilweise die Immunogenität des Antigens gesteigert werden, um die Immuntoleranz zu überwinden. Onkolytische Viren wirken oftmals gleichzeitig als Krebsimpfstoffe.[10] Impfstoffe gegen Onkoviren sind gleichzeitig auch prophylaktische Krebsimpfstoffe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1891 injizierte William B. Coley Bakterien in einen Knochentumor (Sarkom) und stellte einen Rückgang des Tumors fest.[11] Der erste zugelassene therapeutische Krebsimpfstoff war Sipuleucel-T im Jahr 2010.[12] Der erste zugelassene prophylaktische Krebsimpfstoff war im Jahr 1971 ein Hepatitis-B-Impfstoff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. N. Baxevanis, M. Papamichail, S. A. Perez: Therapeutic cancer vaccines: a long and winding road to success. In: Expert review of vaccines. Band 13, Nummer 1, Januar 2014, S. 131–144. doi:10.1586/14760584.2014.852961. PMID 24224539.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Kudrin: Cancer vaccines: What do we need to measure in clinical trials? In: Human vaccines & immunotherapeutics. Nummer 11, Januar 2014. PMID 24406317.
  2. C. Guo, M. H. Manjili, J. R. Subjeck, D. Sarkar, P. B. Fisher, X. Y. Wang: Therapeutic cancer vaccines: past, present, and future. In: Advances in cancer research. Band 119, 2013, S. 421–475. doi:10.1016/B978-0-12-407190-2.00007-1. PMID 23870514. PMC 3721379 (freier Volltext).
  3. M. Fishman: Challenges facing the development of cancer vaccines. In: Methods in molecular biology. Band 1139, 2014, S. 543–553. doi:10.1007/978-1-4939-0345-0_39. PMID 24619703.
  4. V. B. Joshi, S. M. Geary, B. P. Gross, A. Wongrakpanich, L. A. Norian, A. K. Salem: Tumor lysate-loaded biodegradable microparticles as cancer vaccines. In: Expert review of vaccines. Band 13, Nummer 1, Januar 2014, S. 9–15. doi:10.1586/14760584.2014.851606. PMID 24219096. PMC 3968791 (freier Volltext).
  5. V. Schijns, E. Tartour, J. Michalek, A. Stathopoulos, N. T. Dobrovolskien?, M. M. Strioga: Immune adjuvants as critical guides directing immunity triggered by therapeutic cancer vaccines. In: Cytotherapy. Band 16, Nummer 4, April 2014, S. 427–439. doi:10.1016/j.jcyt.2013.09.008. PMID 24280238.
  6. M. M. Strioga, T. Felzmann, D. J. Powell, V. Ostapenko, N. T. Dobrovolskiene, M. Matuskova, J. Michalek, V. E. Schijns: Therapeutic dendritic cell-based cancer vaccines: the state of the art. In: Critical reviews in immunology. Band 33, Nummer 6, 2013, S. 489–547. PMID 24266347.
  7. K. Palucka, J. Banchereau: Dendritic-cell-based therapeutic cancer vaccines. In: Immunity. Band 39, Nummer 1, Juli 2013, S. 38–48. doi:10.1016/j.immuni.2013.07.004. PMID 23890062. PMC 3788678 (freier Volltext).
  8. S. Anguille, E. L. Smits u. a.: Clinical use of dendritic cells for cancer therapy. In: The Lancet. Oncology. Band 15, Nummer 7, Juni 2014, S. e257–e267, doi:10.1016/S1470-2045(13)70585-0, PMID 24872109 (Review).
  9. S. Hoyer, S. Prommersberger u. a.: Concurrent interaction of DCs with CD4(+) and CD8(+) T cells improves secondary CTL expansion: It takes three to tango. In: European journal of immunology. Band 44, Nummer 12, Dezember 2014, S. 3543–3559, doi:10.1002/eji.201444477, PMID 25211552.
  10. D. L. Bartlett, Z. Liu, M. Sathaiah, R. Ravindranathan, Z. Guo, Y. He, Z. S. Guo: Oncolytic viruses as therapeutic cancer vaccines. In: Molecular cancer. Band 12, Nummer 1, 2013, S. 103. doi:10.1186/1476-4598-12-103. PMID 24020520. PMC 3847443 (freier Volltext).
  11. A. Kozlowska, J. Mackiewicz, A. Mackiewicz: Therapeutic gene modified cell based cancer vaccines. In: Gene. Band 525, Nummer 2, August 2013, S. 200–207. doi:10.1016/j.gene.2013.03.056. PMID 23566846.
  12. H. Winter, B. A. Fox, D. Rüttinger: Future of cancer vaccines. In: Methods in molecular biology. Band 1139, 2014, S. 555–564. doi:10.1007/978-1-4939-0345-0_40. PMID 24619704.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!