Kreditklemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Kreditklemme (englisch credit crunch) versteht man in der Wirtschaft einen Attentismus der Kreditinstitute bei der Kreditgewährung an Nichtbanken, der nicht auf der Höhe des Kreditzinses und/oder der mangelnden Bonität der Kreditnehmer beruht.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreditgeschäft der Kreditinstitute besteht darin, einem Kreditnehmer Kredite zu gewähren, wenn dieser die Kreditbedingungen (insbesondere Kreditwürdigkeit, Stellung etwaiger Kreditsicherheiten, Zahlung von Kreditzins und Tilgung) zu erfüllen imstande ist. Dann trifft auch makroökonomisch die Kreditnachfrage der Kreditnehmer auf entsprechendes Kreditangebot der Kreditgeber, und das Kreditvolumen erhöht sich. Die Kreditnachfrage ist niedrig, wenn das Zinsniveau zu hoch ist, oder das Kreditangebot ist gering, wenn die Bonität der Kreditnehmer zu schwach ist. Führen diese beiden Faktoren zur Verminderung des Kreditangebots, so liegt keine Kreditklemme vor.[1] Wenn die Banken ihre Kreditzinsen erhöhen oder das Kreditangebot als Reaktion auf eine gestiegene Ausfallwahrscheinlichkeit rationieren, so ist dies nachfragebedingt und nicht auf das Kreditangebot zurückzuführen.[2]

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen kein Kreditvertrag zustande kommt. Das kann an den Kreditnachfragern liegen, wenn diese etwa nicht kreditwürdig sind oder zwar kreditwürdig, aber nicht die übrigen Kreditbedingungen erfüllen können oder wollen. Andererseits können auch die Banken als Kreditanbieter in eine Lage geraten, keine Kredite gewähren zu können oder zu wollen, obwohl die Kreditnehmer die Kreditbedingungen erfüllen könnten. Dies ist die Ausgangssituation einer Kreditklemme.

So definierte 1991 der amerikanische Ökonom und ehemalige Präsident des Federal Reserve Board Ben Bernanke die Kreditklemme als eine im betrachteten Konjunkturzyklus ungewöhnlich starke Verringerung des Kreditangebots, die weder auf den realen Kreditzins noch auf die Qualität eines Kreditnehmers zurückzuführen ist.[3] Das Council of Economic Advisers sah 1992 eine Kreditklemme, wenn die Kreditversorgung niedriger ist als dies unter Berücksichtigung der Zinssituation und der Investitionsrendite zu erwarten wäre.[4] Für die Deutsche Bundesbank muss die Einschränkung des Kreditangebots quantitativ so bedeutsam sein, dass sie ein maßgebliches Konjunkturrisiko begründet.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits John Maynard Keynes beschrieb 1931 eine temporäre Zurückhaltung der Banken bei der Kreditvergabe in dem Bewusstsein, dass ein Teil ihrer Kredite „eingefroren“ (englisch frozen) sei und sie ein größeres latentes Kreditrisiko trügen als sie freiwillig zu tragen bereit seien. Deshalb wären die Banken weniger willens als im Normalfall, neue Kredite zu gewähren.[6] Seitdem galt die Kreditklemme als normaler Bestandteil eines Konjunkturzyklus.[7] Die Verschärfung zur Great Depression in den 1930ern erkannte Ben Bernanke in maßgeblichem Zusammenhang zu der damals wirkenden Kreditklemme.[8] Sogar der Börsencrash 1929 wurde teilweise in ursächlichem Zusammenhang verstanden.[9] Aus der Deutschen Bankenkrise von 1931 zog Hans Gestrich den Schluss, dass „der Staat den Zusammenbruch der großen Geschäftsbanken keinesfalls geschehen lassen darf, weil das gleichbedeutend wäre mit der Zerstörung eines Teils des Zahlungsmittelsystems und unabsehbaren Zerstörungen in der Wirtschaft - einem plötzlichen Deflationsschock für die gesamte Volkswirtschaft.“[10]

Im Jahre 1978 kam der Begriff Kreditrationierung auf, bei der die Kreditnachfrage unerfüllt blieb, obwohl der Kreditnehmer den Marktzins zu zahlen und die Kreditbedingungen zu erfüllen bereit wäre.[11] Erst ab 1986 betrachtete die Fachliteratur die Kreditklemme nicht mehr als integrierter Bestandteil eines Konjunkturverlaufs, sondern als spezifische Kreditkrise, die auf dem Aufeinandertreffen von gesamtwirtschaftlicher Expansion mit fehlender Liquidität im Finanzwesen beruhe.[12] Eine Kreditklemme gilt als wesentliche Ursache der Rezession in den USA in den Jahren 1990/1991. Immer wieder wurde die Kreditklemme thematisiert, wenn Finanzkrisen wie die Finanzkrise ab 2007 aufkamen, obwohl hierbei kreditnehmerbedingte Probleme im Vordergrund standen.

Vor diesem Hintergrund besteht insbesondere die Gefahr, dass die Kreditinstitute die Anzahl und die Höhe der Unternehmenskredite insgesamt verringern.[13][14]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinkt in einer Rezession die Kreditnachfrage insbesondere wegen des steigenden Kreditzinses, liegt keine Kreditklemme vor. Dann erhöhen die Banken zum Risikoausgleich ihre Kreditmargen und/oder ihre Bonitätsanforderungen etwa durch Kreditsicherheiten,[15] was die Kreditnachfrage dämpft. Vielmehr muss es zu Kreditangebotsrestriktionen durch Kreditinstitute kommen, die weder zins- noch bonitätsbedingte Ursachen haben. Ursachen im Bankensektor können sein:[16]

Die beiden letzteren Ursachen sind die Hauptursachen der Kreditklemme.[17]
  • Liquiditätsrisiko:
Aus der verschlechterten Fristentransformation erwächst den Kreditinstituten ein steigendes Liquiditätsrisiko, das durch verspäteten oder ausbleibenden Kapitaldienst der Kreditnehmer noch erhöht wird.[18]
  • Bankenaufsichtsrechtliche Gesetzgebung:
Gesetzliche Kreditrestriktionen (wie die Capital Requirements Regulation, Mindesteigenkapitalanforderungen für Kreditrisiken) schränken die Kreditgewährung allgemein (Großkredite, Millionenkredite) und kreditnehmerspezifisch (Verschlechterung des Ratings) ein und/oder verlangen höhere Risikopositionswerte. Die Deutsche Bundesbank stellte seit Herbst 2008 in der deutschen Kreditwirtschaft ein „Deleveraging“, also die Reduzierung des Kreditvolumens in der Bankbilanz, fest.[19] Das Deleveraging (etwa durch Kredithandel, Verkauf von Transferable Loan Facilities) ist die Folge gesetzlicher Kreditrestriktionen. Gleichzeitig führt die restriktive Gesetzgebung zur Unterkapitalisierung der Kreditinstitute, weil die Eigenmittelanforderungen zur Zeit unerwarteter Wertminderung der Aktiva[20] (wie beispielsweise Abschreibungen von Wertpapieren,[21] typischerweise auch - wie 1931 - Ausfälle von Kreditforderungen), was die Kreditinstitute selbst bei ausreichender Refinanzierungsmöglichkeit grundsätzlich vorsichtiger werden, also weniger Kredite vergeben lässt.[22][23]

Gesetzliche Kreditrestriktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Christian Fischer schlug in der Bankenquete vom November 1934 erstmals vor, die vertretbare Höhe der Einzelkredite vom Eigenkapital einer Bank abhängig zu machen.[24] So sah dann § 12 KWG a. F. vom 5. Dezember 1934 erstmals im Rahmen einer Großkreditregelung vor, dass die Evidenzzentrale der Reichsbank Großkredite ab 1 Million Reichsmark zu erfassen hatte.[25] Damit gab es erstmals eine Meldepflicht für Kredite. Die Gesetzesbegründung beklagte, dass „der Großkredit in allen Zweigen des Kreditgewerbes übertrieben gepflegt“ werde und deshalb eine Quelle für Kapitalfehlleitungen und Kapitalverluste darstelle. Für die Deutsche Bundesbank war schließlich „erwiesen, dass die weit überwiegende Zahl der Bankinsolvenzen seit 1962 im Zusammenhang mit uneinbringlich gewordenen Großkrediten stand“.[26] Damit gilt der Großkredit als erste Kreditkontingentierung, die das Kreditangebot der Kreditinstitute einschränkt.

Gesetzliche oder sonstige bankaufsichtsrechtliche quantitative oder qualitative Begrenzungen der Kreditvergabe durch Kreditinstitute sind hinzunehmen und müssen umgesetzt werden. Wenn dies zu einer Einschränkung der Kreditvergabe führt, ist dies nicht von den Kreditinstituten zu verantworten.[27]

Seit Januar 2007 gilt in allen EU-Mitgliedstaaten ein verschärftes Bankenaufsichtsrecht. Die ursprüngliche Solvabilitätsverordnung griff massiv in das Kreditgeschäft ein, indem sie sowohl auf die Kreditart als auch auf die Art des Kreditnehmers bezogene Klassifizierungen von Risikopositionen einführte und auch Ratingmigrationen berücksichtigte. Diese Bestimmungen übernahm ab Januar 2014 die Capital Requirements Regulation (CRR). Die hier in Art. 429 Abs. 2 CRR vorgesehene Leverage Ratio stellt das gesamte Kreditgeschäft dem Kernkapital gegenüber, so dass bei knappem Kernkapital nur noch selektiv Kredite gewährt werden können. Unterschreitet die ungewichtete Eigenmittelquote den Schwellenwert von 3 %, müssen Kreditinstitute entweder ihr Kreditgeschäft reduzieren (etwa durch Kredithandel) oder ihr Eigenkapital erhöhen. Diese aufsichtsrechtliche Untergrenze für die ungewichtete Eigenmittelquote begrenzt das maximal mögliche Geschäftsvolumen auf das etwa 33,3-Fache des vorhandenen Kernkapitals.[28] Daher kann die Leverage Ratio zu Verknappungen des Kreditangebots beitragen.

Die seit Januar 2007 geltende Liquiditätsverordnung verlangt von den Kreditinstituten jederzeit ausreichende Liquidität, die sie - bei gegebener Refinanzierung - durch Berücksichtigung hochliquider Aktiva (zu denen nicht das Kreditgeschäft gehört) erreichen können. Diese Liquidität 1. Grades ist auch durch Einschränkung des Kreditangebotes und Aktivtausch erfüllbar.

Risikogewichtete Aktiva und Ratingproblem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsrechtlich von besonderer Bedeutung ist die Kernkapitalquote, deren Höhe nicht nur von der absoluten Höhe des anerkennungsfähigen Eigenkapitals abhängt, sondern vor allem von den risikogewichteten Aktiva, also insbesondere von Kreditbeständen der Kreditinstitute. Verschlechtert sich das Rating innerhalb der risikogewichteten Aktiva, dann vermindert sich auch die Kernkapitalquote bei sonst unveränderten Verhältnissen und reduziert die Möglichkeit zu weiterer Kreditvergabe. Um die Kernkapitalquote wieder zu erhöhen, müssen die Kreditinstitute entweder die Risikoaktiva verringern oder ihr Kernkapital erhöhen.

Bei Konjunkturrückgängen werden die Anforderungen an Eigenkapitalunterlegung erhöht, obwohl zur Belebung der Konjunktur die Erhöhung des Kreditangebotes erforderlich wäre. In konjunkturell guten Zeiten werden wiederum die Unterlegungspflichten infolge von Heraufstufungen der Schuldner gemindert. Die Eigenkapitalvorschriften wirken also prozyklisch, denn sie verstärken gute wie auch schlechte Phasen.[29][30] Diese prozyklische Wirkung ist mit der Gefahr verbunden, dass die Banken in der Rezession oder gar ausgeprägten Konjunkturkrisen tendenziell zu wenig Kredite vergeben und in Boomjahren möglicherweise zu leichtfertig Darlehen gewähren (siehe auch Bubble Economy).

Systemrelevanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kreditklemme reduziert die Einnahmen in der Wirtschaft, die (zukünftigen) Ertragssaussichten sinken, Investitionen werden zurückgestellt und auch insofern weniger Kredit nachgefragt. Wenn die gewohnten Einnahmen von Bankschuldnern so weit sinken, dass diese ihre Bankverbindlichkeiten nur unzureichend bedienen können, entwertet dies die Kreditforderungen in den Bankbilanzen weiter[31] und die deshalb sinkende Eigenkapitalquote verschärft die Kreditklemme. Eine Erhöhung der Auflagen (Eigenkapitalquoten) für europäische Kreditinstitute (Basel III)[32] wird insofern auch nicht einzig positiv bewertet.[33]

Besteht eine Kreditklemme oder wird diese vom Bankensystem befürchtet, wird die Kreditvergabe stärker rationiert und die Bonität potenzieller Kreditnehmer strenger geprüft. Bestehen Bankkunden die Bonitätsprüfung nicht, wird von Seiten des Bankensektors gerne darauf hingewiesen, dass von einer Kreditklemme nicht zu sprechen ist, wenn Kunden über mangelnde Bonität verfügen und Kreditgewährung insofern abzulehnen ist bzw. wenn Kreditstandards in konjunkturellen Schwächephasen generell verschärft werden (müssen).[34] Die makroökonomische Interdependenz bleibt dabei ausgeblendet.[35][36]

Gegenmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kreditklemme hat makroökonomische Folgen - häufig trotz Niedrigzinspolitik. Auch die Gründung von Bad Banks zielt darauf ab, das Eigenkapital der Banken zu entlasten und insofern die Kreditvergabe zu erleichtern. Im Oktober 2008 wurde im Rahmen des deutschen Finanzmarktstabilisierungsgesetzes das für deutsche Banken gültige Insolvenzrecht befristet (bis 31. Dezember 2013) gelockert[37] und im November 2012 die Entfristung beschlossen.[38][39][40]

Vollzuteilungspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Bundesbank gab 2010 an: „Viele Unternehmen stellten Investitionen zurück oder konnten geplante Investitionen mangels Bankkrediten nicht finanzieren. Das löste in vielen Ländern rund um den Globus einen ungewöhnlich scharfen Einbruch der Wirtschaftstätigkeit aus. Zum Beispiel ging das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2009 um 5,2 Prozent zurück.“[41] „Um Liquiditätsengpässe im internationalen Zahlungsverkehr zu verhindern, ging das Eurosystem im Zuge der Krise auf eine Vollzuteilungspolitik über - dass Banken die Vergabe von Krediten an die Wirtschaft nicht einschränken, um also eine Kreditklemme zu vermeiden.“[42]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kreditklemme führt zu einer zu geringen Kreditversorgung der Wirtschaft. Sie behindert geplante Investitionen oder schwächt die Liquidität der Nichtbanken. Wächst das Angebot an Bankkrediten schwächer als die Kreditnachfrage, besteht das Marktrisiko, dass das zurückbleibende Kreditangebot die gesamtwirtschaftliche Aktivität dämpft, was einen Aufschwung verzögern oder im Extremfall verhindern könnte.[43] Damit kann eine Kreditklemme zu einer Rezession beitragen oder diese verschärfen, was im schlechtesten Fall zur Insolvenz von Wirtschaftssubjekten (Unternehmen, Privathaushalte) führen kann. Dies verstärkt die Rezession und damit die Kreditrisiken der Banken, die ihren Attentismus bei der Kreditvergabe weiter verschärfen.[44] Während einer Kreditklemme sinkt die Kernkapitalquote der Banken, dagegen steigt die Eigenkapitalquote der Nichtbanken, weil diese verstärkt auf Eigenfinanzierung zurückgreifen müssen[45] und ihnen die Kreditklemme den Zugang zur Fremdfinanzierung versperrt.

Von einer Kreditklemme sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) betroffen, weil Großunternehmen eine größere Palette von Finanzierungsinstrumenten (Kapitalmarkt, Internationaler Kreditverkehr) zur Verfügung steht[46] und ihre Eigenkapitalquote tendenziell höher liegt. Die geringere Eigenkapitalquote der KMU bedingt eine höhere Fremdfinanzierung und damit für Banken ein höheres Kreditrisiko.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigrid Bekmeier-Feuerhahn, Die Dynamik tiefgreifenden Wandels in Gesellschaft, Wirtschaft und Unternehmen, 2011, S. 93
  2. Allen N. Berger/Gregory F. Udell, Did risk-based Capital allocate Bank Credit and cause a Credit Crunch in the US?, in: Journal of Money, Credit and Banking 26, 1994, S. 588
  3. Ben Bernanke/Care S. Lown, The Credit Crunch, in: Brookings Papers on Economic Activity, 1991, S. 209
  4. Council of Economic Advisers, Economic Report on the President, 1992, S. 46
  5. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 22
  6. John Maynard Keynes, Essays in Persuasion, 1931, S. 172 f.
  7. Klaus Heldt, Bedingtes Kapital und Anreizwirkungen bei Banken, 2013, S. 85
  8. Thomas E. Hall/J. David Ferguson, The Great Depression. An International Disaster of Perverse Economic Policies, Michigan 1998. (online) P. 171.
  9. Aylmer Vallance, Very private enterprise. An anatomy of fraud and high finance, London 1955. (online) P. 85.
  10. Hans Gestrich, Neue Kreditpolitik, Stuttgart und Berlin 1936. (PDF; 647,7 KB) S. 78 f:
    „Denn bestehen bliebe, auch wenn dies nicht gesetzlich oder in anderer Form zugesichert ist, die latente Garantie des Staates gegenüber den Inhabern der Bankguthaben, deren Zahlungsmittelcharakter es unmöglich macht, ihrem Untergang gleichgültig zuzusehen. Denn dies wäre keineswegs nur ein Vermögensverlust für eine Reihe von Privatpersonen, sondern ein plötzlicher Deflationsschock für die gesamte Volkswirtschaft. Die Verbindung zwischen Staat und Kreditbanken ist somit unlösbar.“
  11. Ernst Baltensperger, Credit Rationing: Issues and Questions, in: Money, Credit and Banking 10 (2), 1978, S. 173
  12. Otto Eckstein/Allen Sinai, The Mechanisms of the Business Cycle in the Postwar Era, in: R J Gordon (Hrsg.), The American Business Cycle Continuity and Change, 1986, S. 61 f.
  13. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2013/14: Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF; 6,0 MB) S. 58, Ziffer 99:
    „Und Unternehmensumfragen liefern Anhaltspunkte dafür, dass vor allem in Griechenland, Portugal und Spanien ein wesentlich höherer Anteil von Unternehmen im Vergleich zum Beispiel zu Deutschland und Frankreich das Kreditvergabeverhalten ihrer Banken als restriktiv einschätzen.“
  14. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2013/14: Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF; 6,0 MB) S. 76:
    „Die deutlich gesunkene Nachfrage nach Unternehmenskrediten – insbesondere von großen Unternehmen – ist der Umfrage zufolge vor allem auf die Nutzung der Innenfinanzierung durch die Unternehmen zurückzuführen.“
  15. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 23
  16. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 24
  17. Klaus Peter Berger, Finanzkrise und Kreditklemme, in: Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht Nr. 2, 2009, S. 45
  18. Deutsche Bundesbank: Die Geldpolitik des Eurosystems Unter: Sondermaßnahmen des Eurosystems, Vollzuteilungspolitik:
    „Im Zuge der Krise ging das Eurosystem auf eine Vollzuteilungspolitik über, bei der es den Geschäftsbanken bei Refinanzierungsgeschäften jeden von ihnen gewünschten Betrag an Zentralbankgeld zur Verfügung stellte – sofern sie ausreichend Sicherheiten stellen. Ein Zweck dieser Maßnahme ist zu verhindern, dass es im Zahlungsverkehr zu krisenhaften Liquiditätsengpässen kommt. Daneben soll damit einer „Kreditklemme“ vorgebeugt werden – dass nämlich Banken die Vergabe von Krediten an die Wirtschaft einschränken, weil sie befürchten, sich benötigtes Zentralbankgeld wegen der allgemeinen Vertrauenskrise nicht über den Geldmarkt beschaffen zu können.“
  19. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 33
  20. Olivier Blanchard/Gerhard Illing, Makroökonomie, (5. Auflage) München 2009. (online) S. 706.
  21. Ludwig Sperk/Manfred Wilsdorf, Die Liquiditatsverhaltnisse der deutschen Sparkassen, Berlin 1956. (online) S. 161.
  22. Gabler Wirtschaftslexikon: Definition Kreditklemme:
    „Selbst wenn das Bankensystem mit ausreichend Liquidität durch die Notenbank versorgt wird, reichen die Banken bei einer Kreditklemme die Liquidität nicht weiter, da sie diese selbst für die Aufrechterhaltung ihrer Zahlungsfähigkeit benötigen.“
  23. Paul J. J. Welfens: Finanzinnovationen, Wachstum und Transatlantische Bankenkrise. In: Innovation und Internationalisierung: Festschrift Für Norbert Koubek. Heidelberg 2010. (online) S. 311:
    „Da regulatorisch von den Basel-I/II-Regeln 8% Eigenkapitalquote als Minimum für die Banken vorgeschrieben war, bedeuten Verluste bei Banken ein Sinken des Eigenkapitals im Bankensektor und mithin verschlechterte Aussichten für eine Kreditvergabe an Unternehmen und private Haushalte.“
  24. Joachim von Köppen, Das Eigenkapital der Kreditinstitute, 1966, S. 203
  25. Christoph Müller, Die Entstehung des Reichsgesetzes über das Kreditwesen vom 5. Dezember 1934, 2003, S. 221
  26. Deutsche Bundesbank, Die Sofortnovelle zum Kreditwesengesetz, in: Monatsbericht Juli 1976, S. 19
  27. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Jahresgutachten 2013/14, Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF; 6,0 MB) S. 216, Ziffer 368:
    „Für einen Rückgang des Kreditangebots in Europa spricht, dass die Banken in der Krise ihre Standards für die Kreditvergabe verschärft haben.“
  28. Hannes Enthofer/Patrick Haas, Asset Liability Management, 2016, S. 189 ff.
  29. Financial Times Deutschland vom 22. April 2009: Paradigmenwechsel: Hand in Hand ins Verderben. (Memento vom 24. April 2009 im Internet Archive)
  30. Christian Rugen: Das Eigenkapital der Banken im Kontext der Finanzmarktkrise
  31. OECD, Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2003/1. Nr. 73, Juni 2003. (online) S. 54.
  32. Sebastian Mayer: Auswirkungen der Finanzmarktkrise 2008 auf den Mittelstand. Hamburg 2011. (online) S. 61.
  33. Daniel Gaschler: Basel III - Die Auswirkungen der neuen Eigenkapital-Definition für Banken. Hamburg 2013. (online) S. 49:
    „Die Stärkung der Eigenkapitalquoten ist gut, die Verschärfung der Liquiditätsbestimmungen ist gut, die Benachteiligung von Krediten an Unternehmen ist schlecht. Wir hatten in der Krise keine Kreditklemme, die derzeitige Ausformung des Regelwerks wird aber dazu führen.“
  34. Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Januar 2009, Anlagen, S. 30
  35. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2013/14: Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF) S. 58, Ziffer 99:
    „Neben den Konsolidierungsbemühungen und der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit hat die europäische Bankenkrise eine konjunkturelle Relevanz, da die Strukturprobleme im Bankensektor mit Effekten für die realwirtschaftliche Entwicklung verbunden sind. Grundsätzlich ist in diesem Zusammenhang zu fragen, in welchem Ausmaß die Investitionstätigkeit durch angebotsseitige Beschränkungen der Kreditvergabe gebremst wird.
  36. Hans Gestrich: Kredit und Sparen. Jena 1944. S. 66:
    „Und was die Gesamtheit der Bankiers betrifft, so lehrt die Erfahrung ebenso wie theoretische Überlegung, dass je zurückhaltender die Banken in der Kreditgewährung sind, desto mehr Kredite einfrieren.“
  37. Daniel Krause: Finanzmarktstabilisierung und Insolvenz. In: Die Finanzkrise, das Wirtschaftsstrafrecht und die Moral. Berlin und New York 2010. (online) S. 338.
  38. Hermann Kulzer: Insolvenzrecht A-Z: Überschuldung
  39. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2013/14: Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF) S. 222, Ziffer 381:
    „Eine Verzögerung bei der Bankensanierung wird häufig damit begründet, dass im Zuge einer wirtschaftlichen Erholung der Sanierungsbedarf geringer ausfallen würde. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die Erholung auf sich warten lässt, wenn die Banken nicht ausreichend mit neuem Kapital ausgestattet und die Probleme für die Realwirtschaft andauern.“
  40. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2013/14: Gegen eine rückwärtsgewandte Wirtschaftspolitik. (PDF; 6,0 MB) S. 218, Ziffer 373:
    „Nur ein starker, gut kapitalisierter Bankensektor kann die Versorgung der Realwirtschaft mit Krediten und eine effiziente Allokation von Ressourcen gewährleisten.“
  41. Deutsche Bundesbank: Geld und Geldpolitik (PDF) S. 101.
  42. Deutsche Bundesbank: Geld und Geldpolitik. (PDF) S. 188–189.
  43. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 30
  44. Paul Krugman, Vergesst die Krise!: Warum wir jetzt Geld ausgeben müssen, 2012, S. 54
  45. Michael Holz, Kooperationsmöglichkeiten zwischen Trägern der Makropolitik in der EWWU, 2004, S. 113
  46. Deutsche Bundesbank, Die Entwicklung der Kredite an den privaten Sektor in Deutschland, Monatsbericht 2009, S. 34