Kreißsaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Kreißsaal (Schweiz: Gebärsaal bzw. -zimmer) ist der Entbindungsraum eines Krankenhauses, in welchem Schwangere – mit Unterstützung von Hebammen und Geburtshelfern – ihre Kinder gebären.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmungswort für Kreißsaal ist das Verb kreißen, „Wehen haben“[1], „gebären“, mittelhochdeutsch krîzen, eigentlich „schreien“, „stöhnen“,[2][3] wovon auch kreischen abgeleitet ist.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entbindungsbett

Ein moderner Kreißsaal ist (womöglich) ausgestattet mit:

  • Bett (z. B. spezielles Entbindungsbett)
  • Geburtshocker
  • Romarad (auch Geburtsrad genannt), ein moderner „Geburtshocker“, der ein Gefühl von Schwerelosigkeit vermitteln soll, wie etwa bei einer Wassergeburt
  • Geräte zur Entspannung wie Seile, Sitzbälle oder eine Sprossenwand
  • (Geburts-)Badewanne; Wannen für Wassergeburten sind etwas anders konstruiert und wesentlich größer als normale Badewannen; um der Gebärenden das Klettern über den Wannenrand zu ersparen, werden meist Wannen mit großer, fast ebenerdiger Einstiegstür verwendet
  • Sitzmöglichkeit für den Vater oder eine andere Vertrauensperson
  • Technik zur Überwachung von Mutter und Kind, z. B. CTG zur Herzton- (beim Kind) und Wehenkontrolle
  • Versorgungsgeräte für das Baby (Badewanne, Wärmekissen etc.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kreißsaal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergl. „Der Berg kreißte und gebar eine Maus.“ Frei nach Horaz: De arte poetica, Vers 139, Parturient montes, nascetur ridiculus mus auf Wikiquote
  2. Friedrich Kluge, Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Auflage. ISBN 3-11-017473-1. Seite 537.
  3. kreiszen. In: Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch