Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a. d. Donau
Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz 89407 Dillingen an der Donau
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 722 515 20[1]
BIC BYLA DEM1 DLG[1]
Gründung 2. Juni 1834
Verband Sparkassenverband Bayern
Website www.sparkasse-dillingen.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 1,242 Mrd. Euro
Einlagen 946,9 Mio. Euro
Kundenkredite 784,4 Mio. Euro
Mitarbeiter 332
Leitung
Verwaltungsrat Leo Schrell (Vorsitzender)
Vorstand Thomas Schwarzbauer (Vorsitzender),
Martin Jenewein
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a. d. Donau ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit Sitz in Dillingen an der Donau in Bayern. Ihr Geschäftsgebiet ist der Landkreis Dillingen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das bayerische Sparkassengesetz, die bayerische Sparkassenordnung und die durch den Träger der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen betreibt das Universalbankgeschäft. Die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen wies im Geschäftsjahr 2016 eine Bilanzsumme von 1,242 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 946,9 Mio. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2016 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 282. Sie unterhält 20 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 332 Mitarbeiter.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 13 Jahre nach der Gründung der ersten bayerischen Sparkasse in Nürnberg wurde 1834 die Sparkasse Dillingen gegründet. Die Bürger erfuhren davon durch Bekanntgabe der Statuten im Dillinger Wochenblatt sowie durch öffentlichen Trommelschlag. Es galt, die soziale Lage der Bevölkerungskreise zu verbessern. Die Verwaltung der Sparkasse erfolgte ehrenamtlich durch die hierzu bestimmten Mitglieder des Magistrats. Die Kasse war an einem Tag der Woche nachmittags geöffnet und das Geschäftslokal befand sich im 1. Stock des Rathauses in Dillingen, in der Königstraße.

In Folge wurden weitere Sparkassen im Landkreis Dillingen gegründet: Wertingen (9. Juli 1845), Höchstädt (27. Mai 1846) sowie Lauingen (7. November 1854) und Gundelfingen (9. November 1854). Zum Ende des Gründungsjahres 1929 einer Sparkassenstelle in Bissingen machten sich in Deutschland die ersten Anzeichen einer Wirtschaftskrise bemerkbar. Mitten in diese Zeit fällt mit dem Jahr 1934 das 100. Gründungsjubiläum der Sparkasse.

Der Geschäftsumfang war inzwischen so angewachsen, dass die Räume im Rathaus in Dillingen zu klein wurden. Die Sparkasse erwarb deshalb 1934 das Anwesen der früheren Küglebank in der Königstraße 22 und führte ab 1935 den Geschäftsbetrieb dort weiter. Für die Geschichte der Sparkasse besonders bedeutsam ist das Jahr 1936, denn die bisherigen Sparkassen der Städte Dillingen, Gundelfingen, Höchstädt und Lauingen schlossen sich nach Bildung eines Zweckverbandes, dessen Mitglieder die vier Städte zusammen mit dem Landkreis – seit 1977 auch zusätzlich die Stadt Wertingen – sind, zu einer Zweckverbandssparkasse mit dem Sitz in Dillingen zusammen. Die Leistungsfähigkeit wurde zum Nutzen aller Träger der Sparkasse, für das gesamte Geschäftsgebiet und für die Kunden nachhaltig gestärkt.

Nachdem schon seit Jahren das seit 1935 genutzte Verwaltungsgebäude in der Königstraße 22 nicht mehr genügend Raum bot, bezog man am 21. Mai 1958 einen neuen Standort. Mit dem Erwerb des ehemaligen Hotels „Zum goldenen Stern“ bot sich die Möglichkeit, neue moderne Räumlichkeiten zu schaffen. Die Eröffnung der Sparkassen-Hauptstelle in Dillingen, Königstraße 36, erfolgte 1958.

Um die Kundennähe zu verbessern, wurde von 1959 bis 1982 das Geschäftsstellennetz der Sparkasse durch Errichtung von Filialen in Buttenwiesen, Wittislingen, Bachhagel, Syrgenstein, Dillingen, Große Allee, Aislingen, Weisingen, Holzheim, Schretzheim, Bächingen, Hausen, Schwenningen, Blindheim, Haunsheim, Glött, Steinheim, Mörslingen, Villenbach, Lauterbach, Lutzingen, Binswangen und Ziertheim flächendeckend im gesamten Landkreis Dillingen erweitert.

In den Jahren 2013 bis 2016 wurde das Geschäftsstellennetz neu strukturiert. Die Kreis- und Stadtsparkasse konzentriert ihre Beratungs- und Serviceleistungen nun auf zwölf Geschäftsstellen und acht Selbstbedienungs-Geschäftsstellen im Landkreis Dillingen.

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreis- Stadtsparkasse Dillingen ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Sparkasse vertreibt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der DekaBank und vermittelt Versicherungen der Versicherungskammer Bayern. Im Bereich des Leasing kooperiert die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen mit der Deutschen Leasing. Zuständige Landesbank ist die BayernLB. Die Bank fungiert unter anderem als Verrechnungsstelle für den bargeldlosen Zahlungsverkehr, dient der Anlage von Liquiditätsreserven der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen und unterstützt dieses Kreditinstitut – durch die Ausgabe von Pfandbriefen oder Kommunalobligationen – bei seiner Refinanzierung.

Einlagensicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen gehört dem Einlagensicherungssystem der Sparkassen an. Diese Sicherung erfolgt auf drei Ebenen. Zunächst ist der regionale Sparkassenverband verpflichtet, eine notleidende Sparkasse über den regionalen Sparkassen-Stützungsfonds (Cash-Fonds) zu stützen. Reichen dessen Mittel nicht aus, so erfolgt ein überregionaler Ausgleich aus Mitteln aller Sparkassen-Stützungsfonds und des Haftungsverbundes mit den Sicherungseinrichtungen der Landesbanken und Landesbausparkassen. Sollte die Stützung der Sparkasse und damit ihrer Einleger durch diese Einrichtungen ebenfalls nicht ausreichen, greift die gesetzliche Einlagensicherung des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes. Eine Beanspruchung der Gewährträger, durch wen auch immer, wurde nach der Brüsseler Konkordanz ausgeschlossen. Lediglich für Ansprüche, die vor dem 18. Juli 2005 entstanden sind und eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2015 haben, gilt die alte Gewährträgerhaftung.

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse gründete Ende 2007 eine eigene Stiftung, die Sparkassenstiftung für den Landkreis Dillingen a. d. Donau. Mit einem Grundstockvermögen – dem Stiftungskapital – von derzeit einer Million Euro gehört diese Sparkassenstiftung zu den großen Stiftungen in der Sparkassen-Finanzgruppe. Die jährlichen Ausschüttungen, im Umfang der Verzinsung des Stiftungskapitals, sollen dabei Menschen, Einrichtungen und Institutionen im Landkreis Dillingen zugutekommen. Sie reichen von der Förderung von Bildung und Erziehung, der Jugend- und Altenhilfe, Wissenschaft und Forschung, Tier- und Naturschutz bis hin zum Schutz von Ehe und Familie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Baumann: Alt Dillinger Handwerk. Studienvereinigung Dilingana, Dillingen 1993.
  • Karl Baumann: Dillingen a. d. Donau – ein Stück Vergangenheit. Dillingen 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2016. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. April 2017, abgerufen am 8. April 2017 (PDF; 163 kB, 10 Seiten).
  3. Sparkassenrangliste 2016. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. April 2017, abgerufen am 8. April 2017 (PDF; 163 kB, 10 Seiten).

Koordinaten: 48° 34′ 37″ N, 10° 29′ 41″ O