Kreis 48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kreis 48 war eine Basler Künstlergruppe, die sich im Jahr 1948 auf Initiative von Max Kämpf bildete.

Die Vereinigung entstand u. a. zum Zweck gemeinsamer Ausstellungen und zur Vertretung ihrer Interessen zum Beispiel im Basler Kunstkredit, einer staatlichen Institution. Die Gruppe konstituierte sich am 3. Mai 1950 als Verein mit Statuten. Die ersten gemeinsamen Ausstellungen fanden 1948 in der Galerie Beyeler und 1950 in der Basler Kunsthalle statt. Die Präsidenten der Anfangszeit waren: Dr. Frank Weiss (bis 1953), 1953–65 Prof. Alfred Bühler, ab 1965 Dr. Hans Ruedi Oeri.

Die Bildung des Kreis 48 kann als Reaktion jüngerer Maler und Bildhauer auf die damals in Basel dominierenden Künstlerorganisationen Gruppe 33 und GSMBA (Gesellschaft schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten) gesehen werden. Im Kreis 48 waren die Basler Graumaler stark vertreten.

Künstlerisch aktive Mitglieder waren: Heinrich Barth, Jean-François Comment, Romolo Esposito, Karl Glatt, Max Kämpf, Theo Lauritzen, Alex Maier, Peter Moilliet, Toni Rebholz, Julie Schätzle, Gustav Stettler, Paul Stöckli und Hans Weidmann. Später kamen Valery Heussler, Hanni Salathé und Robert Lienhard dazu. Lauritzen, Lienhard, Moilliet und Salathé waren Bildhauer, alle anderen Mitglieder Maler.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Die Basler Künstlergruppe Kreis 48". Herausgeber: M. Gass, M. Glatt und A. Jetzer, Basel 2016. ISBN 978-3-85616-810-0
  • Monika Barino, in: Poesie, Zeitschrift für Literatur. Heft 3, 1982 (ISSN 0378-0643).
  • Hans Weidmann, in: Künstler des Kreises 48. Schweizerische Kreditanstalt Basel, 1984.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]