Kreis Altkirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Bundesstaat Reichsland Elsaß-Lothringen
Bezirk Oberelsaß
Verwaltungssitz Altkirch
Fläche 654 km² (1910)
Einwohner 51.748 (1910)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km² (1910)
Gemeinden 116 (1910)
Lage des Kreises Altkirch
Kreis Altkirch.png

Der Kreis Altkirch war von 1871 bis 1920 ein deutscher Landkreis im Bezirk Oberelsaß des Reichslandes Elsaß-Lothringen. Das Gebiet des Kreises liegt heute im Wesentlichen im Arrondissement Altkirch des französischen Départements Haut-Rhin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Elsaß-Lothringen durch den Frankfurter Friedensvertrag an das Deutsche Reich gefallen war, wurde 1871 aus Teilen der bis dahin französischen Arrondissements Mulhouse und Belfort der Kreis Altkirch gebildet. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde der Kreis 1918 von Frankreich besetzt und gehörte mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 wieder als Arrondissement Altkirch dem französischen Staat an. Im Zweiten Weltkrieg stand Elsaß-Lothringen von 1940 bis 1944 unter deutscher Besatzung. Während dieser Zeit wurde das Gebiet des Arrondissements Altkirch von deutscher Seite als Landkreis Altkirch bezeichnet.[2] Es wurde nicht im völkerrechtlichen Sinne annektiert, sondern war dem Gauleiter für den Gau Baden in Karlsruhe unterstellt. Zwischen November 1944 und Februar 1945 wurde das Kreisgebiet durch alliierte Streitkräfte zurückerobert und anschließend wieder unter französische Verwaltung gestellt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner 1890 1900 1910
Kreis Altkirch[3] 50.840 49.863 51.748

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden des Kreises Altkirch mit mehr als 1000 Einwohnern (Stand 1910):[1]

Gemeinde Einwohner
Altkirch 3.491
Carspach 1.518
Dammerkirch 1.175
Hirsingen 1.444
Hirtzbach 1.045
Hochstatt 1.207
Illfurt 1.395
Pfetterhausen 1.210

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landräte im Reichsland trugen die Amtsbezeichnung Kreisdirektor.

1871–1874: Karl Boehm
1874–1882: Albert Halley
1882:00000 Emil von Maillot de la Treille
1882–1899: Wilhelm Illing
1899–1903: Heitmann
1903–1908: Ottomar Weber
1908–1916: Georg Lang von Langen

Landkommissar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit der deutschen Besetzung amtierten folgende Landräte:

1940–9999: Rudolf Ritter (kommissarisch)

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940–1942: Rudolf Ritter
1942–1943: Alois Wunsch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Schäfer: Die Gefässpflanzen des Kreises Altkirch : ein Beitrag zur Flora der Reichslande. Masson, Altkirch 1895 (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  3. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.