Kreis Dannenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Lüneburg
Verwaltungssitz Dannenberg
Fläche 454 km² (1925)
Einwohner 13.317 (1925)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km² (1925)
Gemeinden 102 (1910)
81 (1932)
Lage des Kreises Dannenberg in der Provinz Hannover
Dannenberg in Hannover 1905.png

Der Kreis Dannenberg war von 1885 bis 1932 ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Der Kreissitz war in der Stadt Dannenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Dannenberg wurde 1885 aus der selbständigen Stadt Dannenberg und dem Amt Dannenberg gebildet. Am 1. Oktober 1932 wurde der Kreis Dannenberg mit dem benachbarten Kreis Lüchow zu einem neuen Landkreis zusammengeschlossen, der zunächst wieder Dannenberg hieß und 1951 in Lüchow-Dannenberg umbenannt wurde.[1]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner 1890 1900 1910 1925
Kreis Dannenberg 14.237 13.663 13.560 13.317 [2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle Gemeinden, die dem Kreis Dannenberg angehörten.[3] Die mit 1) gekennzeichneten Gemeinden wurden 1928/29 in größere Nachbargemeinden eingegliedert.

Bahrendorf
Barnitz1)
Bellahn1)
Braasche
Brandleben1)
Bredenbock
Breese an der Göhrde
Breese im Bruche
Breese in der Marsch
Breselenz
Breustian
Bückau
Dambeck1)
Damnatz
Dannenberg
Darzau
Drethem
Fließau
Glienitz
Göhrde
Govelin
Grabau
Grippel1)
Groß Gusborn
Groß Heide
Gülden
Gümse1)
Harlingen
Hitzacker
Jameln
Kacherien1)
Kähmen
Karwitz
Keddien1)
Klein Gusborn
Klein Heide
Klein Kühren
Kollase1)
Laase
Landsatz
Langendorf
Langenhorst
Lenzen1)
Liepe
Lüggau
Marwedel1)
Mehlfien
Metzingen
Middefeitz
Mützingen
Nausen1)
Nebenstedt
Neu Darchau
Neu Dötzingen1)
Niendorf
Niestedt1)
Penkefitz
Pisselberg
Platenlaase
Plumbohm
Prabstorf
Predöhl
Prepow
Pretzetze1)
Prisser
Pudripp
Pussade1)
Quarstedt
Quickborn
Riebrau
Riskau
Sammatz
Sarchem
Sarenseck
Schaafhausen
Schmardau
Schmarsau1)
Schmessau
Schutschur
Seedorf1)
Seerau
Sellien
Siemen
Sipnitz1)
Soven
Splietau
Spranz1)
Streetz
Teichlosen
Thunpadel
Tiesmesland1)
Tießau
Timmeitz
Tollendorf
Tramm1)
Tripkau
Volkfien
Wedderien
Wibbese
Wietzetze
Wussegel
Zadrau
Zernien

Bis zu ihrer Auflösung in den 1920er Jahren bestanden im Kreis Dannenberg außerdem mehrere Gutsbezirke und Forstbezirke.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  3. Gemeindeverzeichnis 1910: Kreis Dannenberg