Kreis Gjirokastra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Gjirokastra
Über dieses Bild
Kreis: Gjirokastra
Hauptort: Gjirokastra
Qark: Qark Gjirokastra
Fläche: 1137 km²
Einwohner: 35.843  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
31,52 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code: AL-GJ
Kfz-Kennzeichen: GJ
Die Berge und das Drino-Tal südöstlich von Gjirokastra von der Stadt aus gesehen

Der Kreis Gjirokastra (albanisch Rrethi i Gjirokastrës) war einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens, die im Sommer 2015 nach einer Verwaltungsreform aufgehoben worden sind. Das Gebiet im Süden des Landes mit einer Fläche von 1137 Quadratkilometern gehört zum Qark Gjirokastra. Der Kreis hatte im Jahr 2011 35.843 Einwohner.[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Gjirokastra.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist stark gebirgig. Einzig das langgezogene Tal des Drino, das sich von Süden nach Norden durch das Gebiet des Kreises zieht, bietet große ebene Flächen auf rund 200 m ü. A. Eingekesselt wird das Tal im Westen durch den langen Bergzug des Mali i Gjerë (1800 m ü. A.) und im Osten durch den Lunxhëria-Buretoja-Bergzug (2156 m ü. A.), die sich im Norden zu einer Schlucht verengen, durch die der Drino das Gebiet verlässt. Der Lunxhëria-Berg und die Buretoja verfügen über ein Hügelvorland, so dass sich die Ebene im Drino-Tal hier weniger weit erstreckt. Die Ortschaften haben sich erst in den letzten Jahrzehnten vereinzelt in die Ebene ausgedehnt. Traditionell liegen sie am Talrand, am Hang oder in den Hügeln. Das Drino-Tal ist kulturhistorisch reich, wobei insbesondere die antiken Städte Antigonea und Adrianapol zu erwähnen sind.

Hinter der Lunxhëria-Buretoja-Bergkette befindet sich die abgelegenen Hochtäler von Zagoria und Pogon, die nur schwer zu erreichen sind. Sie werden im Osten durch den steilen Gebirgszug Dhëmbel-Nemërçka (2485 m ü. A.) begrenzt, der die Grenze zum Kreis Përmet bildete. Im Süden und Osten bildete die Kreisgrenze zugleich die Landesgrenze zu Griechenland.

Zweisprachiges Straßenschild südlich von Gjirokastra

Der Kreis Gjirokastra verfügt über eine große griechische Minderheit, die in 33 Dörfern südlich von Gjirokastra lebt. Sie konzentrieren sich im Dropull, dem südlichen Drino-Tal, und im Pogon-Tal. Mehr noch als die restliche Bevölkerung des Kreises emigrierten die Griechen in den 1990er Jahren aus Albanien.[2] Die Rechte der Griechen haben immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Albanien und Griechenland geführt. In Griechenland wurde auch immer wieder die Forderung laut, den Nord-Epirus, zudem der Kreis Gjirokastra gehört, dem griechischen Staat einzugliedern.

Genau 50 Prozent beträgt der Anteil der Personen, die sich zu den orthodoxen Christen zählen. Der Anteil der Muslime beträgt 40 Prozent, wovon fast die Hälfte Bektaschi sind.[3] Wichtige Zentren der Bektaschi sind die Tekken von Melan und Zall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hat eine lange Geschichte, von der noch zahlreiche Kulturgüter erzählen. Aus illyrischer Zeit sind noch zahlreiche Mauerreste der Siedlung Antigoneia erhalten. Bei Sofratike zeugen die Ruinen des Theaters von Adrianopel von einer bedeutenden griechisch-römischen Stadt. Dies ist die einzige Siedlung, die in der Ebene des Drino errichtet wurde. Die Marienkirche in Labova e Kryqit stammt aus dem 10. Jahrhundert. An die türkische Zeit erinnern noch zahlreiche Burgen, Brücken und insbesondere die als Unesco-Welterbe ausgezeichnete Altstadt von Gjirokastra.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgendämmerung überm Drino-Tal bei Jergucat – Blick nach Südosten zum Grenzübergang Kakavija

Außerhalb von Gjirokastra ist die Wirtschaft primär von der Landwirtschaft geprägt. Hier ist der Staat mit seinen Behörden und Bildungseinrichtungen wichtiger Arbeitgeber. Aufgrund des guten Straßenanschlusses an Griechenland sind im Kreis diverse Handelsniederlassungen und Importfirmen entstanden – insbesondere in den Dörfern der griechischen Minderheit entlang der Straße von Gjirokastra zur Grenze. Nahe der Grenze befindet sich im Dorf Glina eine große Mineralquelle und ein bedeutender Tafelwasserproduzent.

Der Tourismus gewinnt allmählich an Bedeutung, konzentriert sich aber vor allem auf den Hauptort.

Die Guardia di Finanza zählte 2013 im Dorf Lazarat südlich von Gjirokastra 500 Cannabis-Plantagen, die 319 Hektar Land umfassten.[4] Seit 2014 wird der Anbau von der Polizei aber verfolgt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Gjirokastra wird von der Nationalstraße SH 4 gequert, die von Mittelalbanien zum Grenzübergang Kakavia führt. Diese Straße wurde in den letzten Jahren zu einer Schnellstraße ausgebaut.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Kreises ist seit 2015 in die Gemeinden (bashkia) Gjirokastra, Libohova und Dropull aufgeteilt.

Ehemalige Gemeinden des Kreises
Name Einwohner (2011)[1] Gemeindeart Gehört heute zur Bashkia
Gjirokastra 000000000019836.000000000019.836 Bashkia Gjirokastra
Libohova 000000000001992.00000000001.992 Bashkia Libohova
Antigone 000000000000998.0000000000998 Komuna Gjirokastra
Cepo 000000000001727.00000000001.727 Komuna Gjirokastra
Dropull i poshtëm 000000000002100.00000000002.100 Komuna Dropull
Dropull i sipërm 000000000000971.0000000000971 Komuna Dropull
Lazarat 000000000002801.00000000002.801 Komuna Gjirokastra
Lunxhëri 000000000001941.00000000001.941 Komuna Gjirokastra
Odria 000000000000433.0000000000433 Komuna Gjirokastra
Picar 000000000000937.0000000000937 Komuna Gjirokastra
Pogon 000000000000432.0000000000432 Komuna Dropull
Qendër Libohova 000000000001264.00000000001.264 Komuna Libohova
Zagoria 000000000000411.0000000000411 Komuna Libohova

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Baumann: Die albanische „Transformationsregion“ Gjirokastra – Strukturwandel im 20. Jahrhundert, räumliche Trends und Handlungsmuster im ruralen Raum, Dissertation, Bamberger Geographische Schriften, Heft 28, Institut für Geographie an der Universität Bamberg, Bamberg 2008, ISSN 034-6557

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Gjirokastër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).
  2. On the Status of Minorities in the Republic of Albania. Report on the Completion of the Project. In: Minority Rights Information System. Albanian Helsinki Committee, abgerufen am 5. Dezember 2015 (PDF, englisch).
  3. Daten publiziert in Arqile Bërxholi, Dhimitër Doka, Hartmut Asche (Hrsg.): Bevölkerungsgeographischer Atlas von Albanien. Ilar, Tirana 2003, ISBN 978-999279076-2 (Informationen zum Buchprojekt [abgerufen am 5. Dezember 2015]).
  4. Italian authorities publish Lazarat images. In: Top Channel. 7. August 2013, abgerufen am 9. August 2013 (englisch).