Kreis Kröben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Kreis Kröben in Südpreußen
Der Kreis Kröben in der Provinz Posen
Schloss Rokosowo (dt. Rufen)[1] um 1860, Sammlung Duncker
Schloss Golejewko um 1860, Sammlung Duncker

Der Kreis Kröben bestand von 1793 bis 1807 in der preußischen Provinz Südpreußen und von 1815 bis 1887 im Süden der preußischen Provinz Posen. Das ehemalige Kreisgebiet gehört heute zur polnischen Woiwodschaft Großpolen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um die westpolnischen Städte Kröben und Rawitsch gehörte nach der Dritten Teilung Polens von 1793 bis 1807 zum Kreis Kröben in der preußischen Provinz Südpreußen.[2] Durch den Frieden von Tilsit kam das Gebiet 1807 zum Herzogtum Warschau und bildete nun einen Powiat der Präfektur Posen mit einem Unterpräfekt an seiner Spitze. Das Kreisgebiet fiel nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 erneut an das Königreich Preußen und wurde Teil des Regierungsbezirks Posen der Provinz Posen.

Bei den preußischen Verwaltungsreformen wurde zum 1. Januar 1818 im Regierungsbezirk Posen eine Kreisreform durchgeführt, bei der die Abgrenzung des Kreises Kröben nur geringfügig geändert wurde.[3] Kreisstadt und Sitz des Landratsamtes wurde die Stadt Rawitsch.

Als Teil der Provinz Posen wurde der Kreis Kröben am 18. Januar 1871 Teil des neu gegründeten Deutschen Reichs, wogegen die polnischen Abgeordneten im neuen Reichstag am 1. April 1871 protestierten.

Am 1. Oktober 1887 wurde der Kreis Kröben aufgelöst. Aus der Südhälfte wurde der neue Kreis Rawitsch gebildet. Aus der Nordhälfte wurde der neue Kreis Gostyn gebildet, zu dem außerdem die Landgemeinden Jawory, Strumiany und Wycisłowo, die Landgemeinden und Gutsbezirke Daleszyn, Dusina, Koszkowo und Ostrowo sowie der Gutsbezirk Jeżewo des nördlich angrenzenden Kreises Schrimm kamen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1818 49.499 [4]
1846 69.704 [5]
1871 75.213 [6]

Die Bevölkerung des Kreises bestand zu etwa 75 % aus Polen und zu etwa 25 % aus Deutschen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Kröben gehörte zum Reichstagswahlkreis Posen 5. Der Wahlkreis wurde bei allen Reichstagswahlen zwischen 1871 und 1887 von Kandidaten der Polnischen Fraktion gewonnen:

Kommunale Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Kreis Kröben gehörten die neun Städte Bojanowo, Dubin, Görchen, Gostyn, Jutroschin, Kröben, Punitz, Rawitsch, Sandberg und Sarne.[11][12] Die Landgemeinden und Gutsbezirke waren anfangs in kleineren Woytbezirken (polnisch „wójt“ = deutsch „Vogt“) und später in größeren Polizeidistrikten zusammengefasst.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1871 gehörten die folgenden Gemeinden zum Kreis:[6]

  • Alt Choyno
  • Alt Gostyn
  • Alt Guhle
  • Alt Kröben
  • Babkowitz
  • Bärsdorf
  • Bartoszewice
  • Bialykal
  • Bodzewo
  • Bodzewo
  • Bojanowo, Stadt
  • Bonczylas
  • Brzezie
  • Brzezie Abbau
  • Bukownica
  • Carolinenthal
  • Chwalkowo
  • Ciolkowo
  • Czachorowo
  • Czajkowo
  • Czarkowo
  • Czaykowo
  • Czeluscin
  • Damme
  • Dembionka
  • Dlonie
  • Domachowo
  • Domaradzic
  • Dombrowka golina
  • Dombrowka konarzewo
  • Drogi
  • Drogoszewo godurowo
  • Drogoszewo zalesie
  • Drzenczewo
  • Drzewce
  • Dubin, Stadt
  • Dubinko
  • Dzienczyin
  • Elencin
  • Gembice
  • Gerlachowo
  • Gogolewo
  • Gola
  • Golejewko
  • Golejewo
  • Görchen, Stadt
  • Goreczki
  • Gory
  • Gostkowo
  • Gostyn, Stadt
  • Grabianowo
  • Grabonog
  • Grodnica
  • Grodzisko
  • Grombkowo
  • Groß Lenka
  • Groß Strzelcze
  • Gründorf
  • Gusswitz
  • Izbice
  • Janiszewo
  • Janowo
  • Jeziora
  • Jutroschin, Stadt
  • Karzec
  • Kawicz
  • Klein Lenka
  • Klein Strzelcze
  • Kokoszki
  • Kolaczkowice
  • Konary
  • Konarzewo
  • Kossowo
  • Krajewice
  • Kröben, Stadt
  • Krzyzanki
  • Kubeczki
  • Kuczyna
  • Kuczynka
  • Lang Guhle
  • Laszczyn
  • Lipie
  • Lonkta
  • Ludwinowo
  • Magdalenowo
  • Massel
  • Michalowo
  • Miechcin
  • Nadstawy
  • Neu Choyno
  • Neu Dzienczyin
  • Neu Sielec
  • Niedzwiadki
  • Niemarzyn
  • Niepart
  • Oczkowice
  • Olbina
  • Osiek
  • Ostoje
  • Ostrobudki
  • Pakoslaw
  • Pakowko
  • Pasierby
  • Pawlowo
  • Pempowo
  • Pijanowice
  • Piskornia
  • Placzkowo
  • Podborowo
  • Podrzecze
  • Pomocno
  • Possadowo
  • Potarzyce
  • Przyborowo
  • Pudliszki
  • Punitz, Stadt
  • Raszewy
  • Rawitsch, Stadt
  • Rembowo
  • Rogowo
  • Rogozewo
  • Rokossowo
  • Rostempniewo
  • Roszkowo
  • Rzyczkowo
  • Sandberg, Stadt
  • Sarbinowo
  • Sarne, Stadt
  • Sarnowko
  • Schlemsdorf
  • Siedlec
  • Siemowo
  • Sierakowo
  • Sikorzyn b. Kröben
  • Sikorzyn b. Rawitsch
  • Skoraszewice
  • Slonskowo
  • Slupia
  • Smilowo
  • Smogorzewo
  • Smolice
  • Sobialkowo
  • Sowiny
  • Sowy
  • Stwolno
  • Sulkowice
  • Sworowo
  • Szkaradowko
  • Szkaradowo
  • Szurkowo
  • Szymanowo
  • Szymonki
  • Tarchalin
  • Ugoda
  • Waschke
  • Wilkonice
  • Wilkoniczki
  • Woszczkowo
  • Wydartowo
  • Wydawy
  • Zaborowo
  • Zakrzewo
  • Zalesie b. Gostyn
  • Zalesie b. Jutroschin
  • Zaorle
  • Zawada
  • Zawady
  • Zdzientawy
  • Ziemlin
  • Ziolkowo
  • Zmyslowo
  • Zolendnice
  • Zychlewo
  • Zylice
  • Zytowiecko

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kreis Kröben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://maps.mapywig.org/m/German_maps/series/150K_Gilly_SKvSudpreussen/Gilly_Spezialkarte_von_Suedpreussen_150k_BCUL_03_A2.jpg
  2. David Georg Friedrich Herzberg: Süd-Preußen und Neu-Ost-Preußen nebst dem zu dem Preußischen Schlesien geschlagenen Theile der vormahligen Woiwodschaft Krakau und den der Provinz West-Preußen einverleibten Handelsstädte Danzig und Thorn. Mit Tabellen. Berlin 1798 Digitalisat
  3. Walther Hubatsch (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945. Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn; Band 2, Teil 1: Provinz Posen. bearbeitet von Dieter Stüttgen, 1975, ISBN 3-87969-109-6
  4. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819 (Digitalisat [abgerufen am 8. August 2018]).
  5. Königliches Statistisches Bureau (Hrsg.): Mittheilungen des Statistischen Bureau's in Berlin, Band 2. Einwohnerzahlen der Kreise. (Digitalisat).
  6. a b Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Posen und ihre Bevölkerung 1871
  7. http://www.gminabojanowo.pl/
  8. Rolf Straubel: Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten 1740–1806/15. K. G. Saur Verlag, München 2009, ISBN 978-3-598-23229-9.
  9. Hans Booms, Marian Wojciechowski, Heinz Boberach (Hrsg.): Polacy i Niemcy w rewolucji 1848–1849, S. 689.
  10. Vgl. »www.territorial.de«
  11. Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 290.
  12. A. Bäck: Die Provinz oder das Großherzogthum Posen in geographischer, statistischer und topographischer Beziehung. Nach den neuesten, meist amtlichen Nachrichten. Berlin, Posen und Bromberg 1847, S. 132.