Kreis Maramureș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Județul Maramureș
Kreis Maramureș
Lage des Kreises in Rumänien
Lage des Kreises in Rumänien
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Rumänien
Hauptstadt Baia Mare
Fläche 6304 km²
Einwohner 478.659 (2011[1])
Dichte 76 Einwohner pro km²
Gründung 1968[2]
ISO 3166-2 RO-MM
Webauftritt www.cjmaramures.ro
Politik
Kreisratsvorsitzender Ionel-Ovidiu Bogdan[3]
Partei PNL
Koordinaten: 47° 41′ N, 23° 59′ O
Karte des Kreises Maramureș
Wappen des Kreises Maramureș, zur Zeit des Realsozialismus
Wappen des Kreises Maramureș, in der Zwischenkriegszeit

Maramureș [maramureʃ] (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i, deutsch Maramuresch, Marmarosch, ungarisch Máramaros) ist ein rumänischer Kreis (Județ) im Norden Rumäniens mit der Kreishauptstadt Baia Mare. Seine gängige Abkürzung und das Kfz-Kennzeichen sind MM.

Der Kreis Maramureș grenzt im Norden sowie im Nordosten an die Ukraine, im Osten an den Kreis Suceava, im Südosten an den Kreis Bistrița-Năsăud, im Süden an die Kreise Cluj und Sălaj und im Westen an den Kreis Satu Mare.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl einiger Ethnien im Kreis Maramureș entwickelte sich ab 1930 wie folgt:

Jahr Einwohner Rumänen Magyaren Deutsche Roma Ukrainer Lipowaner Juden
1930[4] 317.304 220.095 30.106 3.655 2.233 19.249 132 41.289
1956 367.114 285.341 47.393 2.680 1.623 25.435 150 4.263
1966 427.645 339.984 53.583 2.993 899 29.060 161 763
1977 492.860 394.350 58.568 3.495 2.942 32.723 85 465
1992 540.099 437.997 54.902 3.416 6.701 36.685 39 150
2002[5] 510.110 418.405 46.300 2.012 8.913 34.027 35 94
2011[1] 478.659 374.488 32.618 1.054 12.211 30.786 18 46

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis hat eine Gesamtfläche von 6304 km². Er entspricht nur teilweise der historischen Region Maramuresch. Zum einen liegt der Nordteil dieser Region heute in der Ukraine. Andererseits gehören im Süden einige Gemeinden um die Stadt Târgu Lăpuș (Landschaft Țara Lăpușului) und damit Gebiete aus der historischen Region Siebenbürgen heute zum Kreis Maramureș. Auch der gesamte Südwesten des Kreises – jenseits des Gutâi-Gebirges – mit der Kreishauptstadt Baia Mare zählte in der Vergangenheit nicht zur Maramuresch, sondern zur Region Sathmar. Der Hutapass verbindet die beiden Kreise Maramureș und Satu Mare (ungarisch Szatmár). Im Kreis liegt der 1334 km² große Naturpark des Maramuresch-Gebirges.

Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Maramureș besteht aus offiziell 246 Ortschaften. Davon haben 13 den Status einer Stadt, 63 den einer Gemeinde. Die übrigen sind administrativ den Städten und Gemeinden zugeordnet.

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt/Gemeinde Einwohnerzahl
Baia Mare (deutsch Neustadt oder Frauenbach, ungarisch Nagybánya) 123.738
Sighetu Marmației (deutsch Marmaroschsiget, ungarisch Máramarossziget) 037.640
Borșa (deutsch Borscha, ungarisch Borsa) 027.611
Baia Sprie (deutsch Mittelstadt, ungarisch Felsőbánya) 015.476
Vișeu de Sus (deutsch Oberwischau, ungarisch Felsővisó) 015.037
Târgu Lăpuș (deutsch Laposch, ungarisch Magyarlápos) 011.744
Poienile de sub Munte (deutsch Reußenau, ungarisch Ruszpolyána, ukrainisch Русь Поляни) 010.073
Moisei (deutsch Mosesdorf, ungarisch Majszin) 009.264
Seini (deutsch Leuchtenburg, ungarisch Szinérváralja) 008.987
Șomcuta Mare (deutsch Großhorn, ungarisch Nagysomkút) 007.565
Ulmeni (deutsch Ulmendorf, ungarisch Sülelmed) 007.270
Tăuții-Măgherăuș (ungarisch Miszmogyorós) 007.136
Recea (ungarisch Lévárdfalva) 006.000
Satulung (ungarisch Kővárhosszúfalu) 005.837
(Stand: 20. Oktober 2011)[1]

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kreis Maramureș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB).
  2. LEGE nr. 2 din 16 februarie 1968. Abgerufen am 7. September 2020 (rumänisch).
  3. Angaben bei Biroului Electoral Central, abgerufen am 19. März 2021 (rumänisch).
  4. Volkszählung von 1930–1992 in Rumänien bei kia.hu, abgerufen am 11. Mai 2021.
  5. Volkszählung 2002 im Kreis Maramureș in Rumänien bei edrc.ro. abgerufen am 11. Mai 2021.