Kreis Minden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Minden Deutschlandkarte, Position des Kreises Minden hervorgehobenKoordinaten: 52° 17′ N, 8° 55′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1816–1972
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Landschaftsverband: Westfalen-Lippe
Verwaltungssitz: Minden
Fläche: 596,77 km2
Einwohner: 202.000 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 338 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MI
Kreisschlüssel: 05 7 39
Kreisgliederung: 76 Gemeinden
Lage des Kreises Minden in Nordrhein-Westfalen
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Minden (1939–1969: Landkreis Minden) war ein von 1816 bis 1972 bestehender Kreis in Ostwestfalen. Der Kreis war zunächst Teil des Regierungsbezirks Minden in der preußischen Provinz Westfalen und ab 1947 Teil des nordrhein-westfälischen Regierungsbezirks Detmold. Verwaltungssitz war Minden. Der Kreis ging 1973 im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform im neu gegründeten Kreis Minden-Lübbecke auf.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Kreises war durch eine stark unterschiedliche Geographie geprägt: Während der Süden noch zum Mittelgebirge gehörte, lag der Norden schon in der Norddeutschen Tiefebene. Markanter Trennpunkt dieser Bereiche ist der Höhenzug des Wiehengebirges und des Wesergebirges. Durch diesen von Westen nach Osten verlaufenden Gebirgskamm tritt an der Porta Westfalica die Weser in die Norddeutsche Tiefebene ein und durchfloss das Kreisgebiet von Süden nach Norden. Nördlich von Minden kreuzte der Mittellandkanal in Ostwestrichtung das Gebiet. Die Weser wird am Wasserstraßenkreuz Minden überbrückt.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Minden grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Nienburg/Weser, Schaumburg-Lippe und Grafschaft Schaumburg (alle in Niedersachsen) sowie an die Kreise Lemgo, Herford und Lübbecke (alle in Nordrhein-Westfalen).

Altes Kreishaus Minden

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Kreises Minden gehörte bis 1806 zum preußischen Verwaltungsgebiet Minden-Ravensberg und bildete den östlichen Teil des Fürstentums Minden (Ämter Petershagen und Schlüsselburg und der größte Teil des Amtes Hausberge), das seit 1648 zu Brandenburg-Preußen gehörte. 1806 fiel das Gebiet an das napoleonische Frankreich. Zwischen 1807 und 1810 war das spätere Kreisgebiet Teil des de facto französischen Königreichs Westphalen (Departement der Weser, Distrikt Minden), der westliche Teil westlich der Weser gehörte zwischen 1811 und 1813 zu Frankreich (Departement Ober-Ems, Distrikt Minden). Der beim Königreich Westphalen verbleibende Rest wurde in das Departement der Leine (Distrikt Rinteln) eingegliedert. Das Gebiet erhielt eine Verwaltung nach französischem Vorbild und gliederte sich in Kantone. Nach der Rückeroberung durch Preußen gehörte es ab 1813 bis zur Gründung der preußischen Provinz Westfalen provisorisch zum Zivilgouvernement zwischen Weser und Rhein.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Kreises im Regierungsbezirk Minden 1816–1831
Die anfängliche Gliederung des Kreises bis Juni 1817 (gestrichelte Linie: Grenzverlauf nicht exakt)
Lage des Kreises im Regierungsbezirk Minden 1832–1947
Gliederung um 1845
Gliederung um 1855
Gliederung von 1860 bis 1871
Gliederung von 1871 bis Oktober 1886
Gliederung von Oktober 1886 bis 1934
Lage des Kreises im Regierungsbezirk Detmold 1947–1968
Gliederung von 1934 bis 1962
Gliederung des Kreises von 1963 bis zur Auflösung zum 1. Januar 1973
Der Altkreis Minden in heutiger Gliederung

Der 1816 gegründete Regierungsbezirk Minden, einer von drei Regierungsbezirken in der Provinz Westfalen, wurde mit Wirkung vom 1. November 1816 durch Verordnung der Königlichen Regierung in Minden vom 18. Oktober 1816 in zwölf Kreise gegliedert, darunter der Kreis Minden mit Sitz in Minden. Die Stadt und Festung Minden waren zunächst kreisfrei und wurden nach knapp zehn Monaten am 11. Juni 1817 in den Kreis eingegliedert. Der so vergrößerte Kreis war zunächst in die auch als Bürgermeistereien oder Kantone bezeichneten neun Verwaltungsbezirke Minden, Dützen, Friedewalde, Hartum, Hausberge, Hille, Petershagen, Schlüsselburg und Windheim gegliedert.[1] Unterhalb der Verwaltungsbezirke umfasste im Jahre 1821 der Kreis Minden 76 Städte und Ortschaften, die zu insgesamt 23 Kirchspielen gehörten:

Kreis Minden (1821)[2]
Verwaltungs-
bezirk1
Kirchspiel Städte und Ortschaften2
Minden Minden Minden (Stadt)
Dützen Bergkirchen Haddenhausen mit Biemke, Bergkirchen mit Oberlübbe, Rothenuffeln, Unterlübbe mit Hilferdingsen, Wulferdingsen
Eidinghausen Eidinghausen, Werste
Minden Barkhausen mit Aulhausen, Bölhorst, Dützen mit Hummelbeck, Häverstädt mit Uphausen
Volmerdingsen Volmerdingsen
Friedewalde Friedewalde Friedewalde, Stemmer mit Bartling
Hartum Hartum Hahlen, Hartum, Holzhausen, Nordhemmern
Hausberge Eisbergen Eisbergen, Fülme, Lohfeld
Hausberge Stadt Hausberge
Holtrup-Vössen Holtrup-Vössen, Uffeln
Holzhausen Holzhausen mit Amorkamp, Costedt mit Rothenhoff, Möllbergen, Vennebeck
Kleinenbremen Kleinenbremen, Wülpke
Lerbeck Lerbeck, Meißen, Nammen, Neesen
Veltheim Veltheim
Hille Hille Eickhorst, Hille, Südhemmern
Petershagen Minden Todtenhausen, Kutenhausen
Ovenstädt Gernheim, Halle, Hävern, Ovenstädt
Petershagen Eldagsen, Maaslingen, Meßlingen, Stadt Petershagen, Südfelde
Schlüsselburg Buchholz Buchholz, Großenheerse
Schlüsselburg Röden, Stadt Schlüsselburg mit Vorburg
Windheim Dankersen Dankersen, Hasenkamp
Lahde Bierde, Ilserheide, Lahde, Quetzen, Raderhorst
Heimsen Heimsen mit Neuhoff, Wasserstraße und Hünerburg, Ilvese
Frille Aminghausen, Frille (preußischer Anteil; das Kirchdorf Frille gehörte zu 2/3 Preußen und zu 1/3 Bückeburg), Leteln, Päpinghausen, Wietersheim
Windheim Döhren, Gorspen-Vahlsen, Ilse mit Wulfhagen, Jössen, Neuenknick, Rosenhagen, Seelenfeld, Windheim

1 zum Teil auch als Kantone, Mairien oder Bürgermeistereien bezeichnet
2 zum Teil auch als Bauerschaften bezeichnet

Am 1. Januar 1832 wurde das Kirchspiel Rehme, zu dem Dehme, Niederbecksen und Rehme gehörten, aus dem Kreis Herford in den Kreis Minden umgegliedert. Im Rahmen der Einführung der Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westfalen wurde der Kreis im Dezember 1843 in sieben Ämter eingeteilt. Die Stadt Minden blieb amtsfrei. Gleichzeitig erhielten alle Orte, die für ihre Kommunalbedürfnisse einen eigenen Haushalt führten, den Status einer (Land-)Gemeinde.[3] Orte im Kreis Minden, die in diesem Zusammenhang keinen Gemeindestatus erhielten, sondern größeren Gemeinden zugeordnet wurden, waren unter anderem Bergkirchen, Fülme, Gernheim, Halle, Hasenkamp und Wasserstraße. 1845 wurde der Gutsbezirk Wietersheim von der Gemeinde Wietersheim abgetrennt.[4] Der Kreis gliederte sich danach zunächst in die amtsfreie Stadt Minden und sieben Ämter mit 73 amtsangehörigen Städten und Gemeinden sowie einem Gutsbezirk:

Amt Städte und Gemeinden (1845)
amtsfreie Stadt Minden
Dützen[5] Barkhausen, Bölhorst, Dützen, Eidinghausen, Haddenhausen, Häverstädt, Oberlübbe, Rothenuffeln, Unterlübbe, Volmerdingsen, Werste, Wulferdingsen
Hartum[6] Eickhorst, Hahlen, Hartum, Hille, Holzhausen II, Nordhemmern, Südhemmern
Hausberge[7] Costedt, Eisbergen, Hausberge (Stadt), Holtrup, Holzhausen I, Kleinenbremen, Lohfeld, Lerbeck, Meißen, Möllbergen, Nammen, Neesen, Uffeln, Veltheim, Vennebeck, Wülpke
Petershagen[8] Eldagsen, Friedewalde, Hävern, Kutenhausen, Maaslingen, Meßlingen, Ovenstädt, Petershagen (Stadt), Stemmer, Südfelde, Todtenhausen
Rehme[9] Dehme, Niederbecksen, Rehme
Schlüsselburg[10] Buchholz, Großenheerse, Schlüsselburg (Stadt)
Windheim[11] Aminghausen, Bierde, Dankersen, Döhren, Frille, Gorspen-Vahlsen, Heimsen, Ilse, Ilserheide, Ilvese, Jössen, Lahde, Leteln, Neuenknick, Päpinghausen, Quetzen, Raderhorst, Rosenhagen, Seelenfeld, Wietersheim, Windheim, Gutsbezirk Wietersheim

1851 wechselten Eidinghausen, Volmerdingsen, Werste und Wulferdingsen aus dem Amt Dützen in das Amt Rehme. Im gleichen Jahr wurden die beiden Gemeinden Rehme und Niederbecksen zur Gemeinde Rehme-Niederbecksen zusammengeschlossen.[12] Außerdem wurde in den 1850er Jahren Lohfeld nach Eisbergen eingemeindet.[13][14]

Durch Kabinettsorder vom 26. April 1859 wurde aus Teilen der Gemeinden Rehme-Niederbecksen und Gohfeld (Kreis Herford) die Stadt Oeynhausen gegründet und dem Amt Rehme zugeordnet.[15] 1868 wurden Rehme und Niederbecksen wieder in zwei Gemeinden getrennt.[12] Hausberge, Petershagen und Schlüsselburg nahmen 1856 die Landgemeindeordnung an und wurden seitdem nicht mehr als Städte geführt; 1871 wurden Petershagen wieder als Stadt geführt und Hausberge und Schlüsselburg als Marktflecken, später auch wieder als Städte.

Die Stadt Oeynhausen schied 1885 aus dem Amt Rehme aus und wurde amtsfrei.[16] Im gleichen Jahr wurde der Grenzverlauf zwischen Preußen und Schaumburg-Lippe im Bereich Frille festgelegt. Frille war nun endgültig in zwei Gemeinden geteilt und kein Kondominium mehr. Zum 14. Oktober 1886 wurde Lohfeld wieder als eigene Gemeinde von Eisbergen abgetrennt.[17]

1911 wurde die Stadt Oeynhausen in Bad Oeynhausen umbenannt.[18] Der Gutsbezirk Wietersheim wurde zum 1. Juli 1920 wieder in die Gemeinde Wietersheim eingegliedert.[16] Die Gemeinde Niederbecksen wurde zum 1. April 1926 in Lohe umbenannt. 1934 wurde das Amt Schlüsselburg aufgelöst, wobei Schlüsselburg zum Amt Windheim und Buchholz sowie Großenheerse zum Amt Petershagen kamen. Barkhausen, Hausberge und Holzhausen I nahmen den Namenszusatz „an der Porta“ an. Von 1939 bis 1969 trug der Kreis die Bezeichnung „Landkreis Minden“.

Mit der offiziellen Auflösung Preußens und damit auch der Provinz Westfalen durch den Alliierten Kontrollrat 1947 und der vorhergehenden Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 1946 wurde der Regierungsbezirk Minden und damit der Landkreis Minden Teil des neuen Landes Nordrhein-Westfalen. Durch den Beitritt des Landes Lippe zum Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 1947 (1948 formal vollzogen) wurde der Regierungsbezirk Minden 1947 um die lippischen Gebiete vergrößert. Dem nun nach dem neuen Verwaltungssitz als Regierungsbezirk Detmold bezeichneten Bezirk (kurzzeitig und anfänglich als „Regierungsbezirk Minden-Lippe“ bezeichnet) gehörte der Kreis Minden bis zu seiner Auflösung an. Mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde 1949 auch der Landkreis Minden Teil der Bundesrepublik.

Am 1. Januar 1963 wurde aus einem Teil der Stadt Schlüsselburg die Gemeinde Wasserstraße gegründet, wofür Schlüsselburg über die Hälfte seines Stadtgebietes abgab.

Am 1. Oktober 1969 wurde aus dem Landkreis der Kreis Minden.[19]

Am 1. Oktober 1971 wurde Frille wieder vereint und gehörte nun vollständig zum Land Nordrhein-Westfalen.

Der Kreis Minden gliederte sich zuletzt (1972) in zwei amtsfreie Städte sowie 74 amtsangehörige Städte und Gemeinden in sechs Ämtern:

Amt Städte und Gemeinden
amtsfreie Städte Bad Oeynhausen, Minden
Dützen Barkhausen a. d. Porta, Bölhorst, Dützen, Haddenhausen, Häverstädt, Oberlübbe, Rothenuffeln, Unterlübbe
Hartum Eickhorst, Hahlen, Hartum, Hille, Holzhausen II, Nordhemmern, Südhemmern
Hausberge Costedt, Eisbergen, Stadt Hausberge a. d. Porta, Holtrup, Holzhausen a. d. Porta, Kleinenbremen, Lerbeck, Lohfeld, Meißen, Möllbergen, Nammen, Neesen, Uffeln, Veltheim, Vennebeck, Wülpke
Petershagen Buchholz, Eldagsen, Friedewalde, Großenheerse, Hävern, Kutenhausen, Maaslingen, Meßlingen, Ovenstädt, Stadt Petershagen, Stemmer, Südfelde, Todtenhausen
Rehme Dehme, Eidinghausen, Lohe, Rehme, Volmerdingsen, Werste, Wulferdingsen
Windheim zu Lahde Aminghausen, Bierde, Dankersen, Döhren, Frille, Gorspen-Vahlsen, Heimsen, Ilse, Ilserheide, Ilvese, Jössen, Lahde, Leteln, Neuenknick, Päpinghausen, Quetzen, Raderhorst, Rosenhagen, Stadt Schlüsselburg, Seelenfeld, Wasserstraße, Wietersheim, Windheim

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurde der Kreis Minden durch das „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Bielefeld (Bielefeld-Gesetz)“ am 1. Januar 1973 mit dem benachbarten Kreis Lübbecke zum Kreis Minden-Lübbecke vereinigt. Ebenfalls durch dieses Gesetz festgelegt wurde der Zusammenschluss der Städte und Gemeinden des Kreises mit Ausnahme von Uffeln zu den fünf Städten und Gemeinden Bad Oeynhausen, Hille, Minden, Petershagen und Porta Westfalica. Die Gemeinde Uffeln aus dem Amt Hausberge wurde in die Stadt Vlotho (Kreis Herford) eingegliedert. Alle Ämter wurden aufgelöst.[20]

Patenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juli 1955 übernahm der Kreis Minden offiziell eine Patenschaft zum ehemaligen Kreis Königsberg (Pr.)-Land. Nach der Kreisreform führt der neue Kreis Minden-Lübbecke die Patenschaft fort. Heute ist das Preußenmuseum in Minden zuständig für die Kontakte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung im Kreis Minden von 1818 bis 1970

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen des Kreises Minden nach dem jeweiligen Gebietsstand. Änderungen des Gebietsstandes ergaben sich durch die Eingliederung der Gemeinden Dehme, Lohe und Rehme aus dem Kreis Herford zum 1. Januar 1832 sowie die Eingliederung eines Teils der Gemeinde Gohfeld aus dem Kreis Herford im Jahr 1860. Bei den Zahlen handelt es sich um Volkszählungsergebnisse oder deren Fortschreibungen.[21][22][23][24] Die Angaben beziehen sich ab 1871 sowie für 1946 auf die Ortsanwesende Bevölkerung und ab 1925 auf die Wohnbevölkerung. Vor 1871 wurden die Einwohnerzahlen nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Die Auswanderung nach Amerika erreichte 1857 mit 860 Personen ihren Höhepunkt. Insgesamt wanderten während der Auswanderungswelle von 1845 bis 1869 12.501 Personen mit und ohne Erlaubnis aus dem Kreisgebiet aus.[25]

Jahr Einwohner
1818 (31. Dez.) 43.199
1822 (31. Dez.) 44.561
1825 (31. Dez.) 45.069
1831 (31. Dez.) 47.538
1834 (31. Dez.) 51.920
1837 (31. Dez.) 53.310
1840 (31. Dez.) 58.267
1843 (31. Dez.) 60.696
Jahr Einwohner
1846 (3. Dez.) 61.621
1849 (3. Dez.) 62.604
1852 (3. Dez.) 64.524
1855 (3. Dez.) 64.395
1858 (3. Dez.) 65.351
1861 (3. Dez.) 66.760
1864 (3. Dez.) 69.530
1867 (3. Dez.) 73.385
Jahr Einwohner
1871 (1. Dez.) 72.672
1880 (1. Dez.) 78.032
1885 (1. Dez.) 80.086
1890 (1. Dez.) 85.299
1895 (1. Dez.) 92.424
1900 (1. Dez.) 100.689
1905 (1. Dez.) 107.817
1910 (1. Dez.) 113.620
Jahr Einwohner
1925 (16. Juni) 121.943
1933 (16. Juni) 130.064
1939 (17. Mai) 136.143
1946 (29. Okt.) 162.104
1950 (13. Sep.) 179.618
1961 (6. Juni) 189.149
1970 (27. Mai) 197.913
1971 (31. Dez.) 202.000

1960 zählten 32.100 Vertriebene aufgrund des Zweiten Weltkrieges zur Bevölkerung des Kreises.[26]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1817–1820 Otto von Arnim – ausführendes Organ der Bezirksregierung
  • 1820–1849 Heinrich von Korff
  • 1849–1869 Carl von Schlotheim (der Straßenbauer des Kreises Minden)
  • 1869–1892 Alexander von Oheimb
  • 1892–1905 Christoph Bosse
  • 1905–1917 Franz Cornelsen (1914–1917 eingezogen, Vertreter: Erich Kretschmar)
  • 1917–1937 Erich Petersen
  • 1937–1940 Hermann Meyer-Nieberg (NSDAP)
  • 29. März 1940–28. Oktober 1942 Udo von Alvensleben (kommissarisch, NSDAP)
  • 29. Oktober 1942–31. Juli 1943 Albrecht Kusserow (NSDAP)
  • 1. August 1943–30. Mai 1944 Erich Hartmann (Landrat des Kreises Herford), Friedrich Kleim (kommissarisch, gleichzeitig Oberbürgermeister von Herford)
  • 31. Mai 1944–4. April 1945 Georg Lichtenberg (NSDAP) (hat sich am 4. April 1945 aus Minden nach Osten abgesetzt)
  • 7. April 1945–26. April 1945 Leopold Heinrich (NSDAP) (von der britischen Militärverwaltung ernannt und wieder abgesetzt)
  • 26./27. April 1945–28./29. Juni 1945 Hans Graff (parteilos) (von der brit. Militärverwaltung ernannt und wieder abgesetzt)
  • 29. Juni 1945–19. September 1945 Hermann Heyne (parteilos) (von der britischen Militärverwaltung ernannt und wieder abgesetzt)
  • 19. September 1945–4. Dezember 1945 Erich Kühn (Kreisbaurat)
  • 5. Dezember 1945–25. April 1946 Gerhard Bothur (SPD) (von der britischen Militärregierung zum Chef der Verwaltung ernannt)
  • 27. April 1946–23. Oktober 1946 Willy Michel (SPD) (vom Kreistag gewählt und von der britischen Militärregierung am 20. April 1946 als Landrat bestätigt)
  • 1946–1948 Heinrich Wehking (CDU)
  • 1948–1951 Willy Michel (SPD)
  • 1951–1952 Friedrich Kohlmeier (SPD)
  • 1952–1956 Heinrich Wehking (CDU)
  • 1956–1964 Friedrich Kohlmeier (SPD)
  • 1964–1966 Friedrich Schonhofen (SPD)
  • 1966–1972 Hans Rohe (SPD)

Oberkreisdirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreistag im Königreich Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund eines königlichen Erlasses vom 13. Juli 1827, der sog. „Kreisordnung“, wurden in den Landkreisen des Königreichs Preußen Kreistage eingerichtet. Der Kreistag Minden setzte sich aus den Rittergutsbesitzern des Kreises und den Deputierten der Städte und Ämter im Kreis zusammen. Der Landrat hatte die Kreisstände mindestens einmal im Jahr zum Kreistag einzuberufen. Den Vorsitz führte der Landrat, Stimmrecht hatte er nur, wenn er auch Rittergutsbesitzer war. Der Landrat war „politischer Beamter“ und als solcher weisungsgebunden und vom Vertrauen der preußischen Staatsregierung abhängig. Die Deputierten wurden von den Städten und Ämtern für sechs Jahre gewählt, alle drei Jahre wurde eine Hälfte durch Neuwahl erneuert. Der Kreistag hatte die Aufgabe den Landrat bei der Kreisverwaltung zu unterstützen und konnte über alle Angelegenheiten beraten die den Kreis betrafen. Ab 1841 hatte der Kreistag das Recht, über Ausgaben und die dafür notwendigen Abgaben der Bürger zu beschließen. Der Kreistag hatte außerdem die Aufgabe, bei einer Vakanz des Landratsamtes drei Kandidaten für dieses Amt aus dem Kreis der Rittergutsbesitzer zu wählen, diese wurden dann von der Bezirksregierung dem König vorgeschlagen, der den Landrat zu ernennen hatte.

Folgende Personen waren 1862 Mitglieder des Kreistages:

Rittergutsbesitzer:

Deputierte der Städte:

  • Oberbürgermeister Poehlmann, Minden
  • Beigeordneter Reischhauer, Minden
  • Kaufmann Meyer, Petershagen
  • Gastwirt Krutemeyer, Bad Oeynhausen

Deputierte der Ämter:

  • Amtmann Lüttgert, Amt Hartum
  • Amtmann Luther, Amt Dützen
  • Kommerziant Henschel, Amt Petershagen
  • Colonus Frederking, Amt Rehme zu Werste
  • Colonus Humke, Amt Windheim zu Lahde
  • Kaufmann Schwarz, Amt Hausberge

Im Jahr 1887 trat für die Kreise in der preußischen Provinz Westfalen eine neue Kreisordnung in Kraft. Diese „Kreisordnung für die Provinz Westfalen“ machte aus den Kreisen als bisherige Regierungsbehörden zusätzlich Selbstverwaltungsorgane der kommunalen Ebene. In Paragraph 2 der Kreisordnung hieß es: „Jeder Kreis bildet nach näherer Vorschrift dieses Gesetzes einen Kommunalverband zur Selbstverwaltung seiner Angelegenheiten mit den Rechten einer Kooperation.“ Organ der Selbstverwaltung war fortan der gewählte Kreisausschuss.

Die Rittergutsbesitzer verloren ihre bisherigen Virilstimmen. Sie waren nicht mehr erbliche Mitglieder des Kreistages und mussten wie die kreisangehörigen Städte und Ämter einen Wahlverband bilden. Der Kreistag des Kreises Minden bestand im Jahr 1908 aus 29 Abgeordneten und dem Landrat als Vorsitzendem, er tagte ab 1908 im unter Leitung von Regierungsbaumeister Paul Kanold errichteten Kreishaus an der Tonhallenstraße in Minden. Der Kreisausschuss bestand aus sechs vom Kreistag für sechs Jahre gewählten Mitgliedern und dem Landrat als Vorsitzendem, alle zwei Jahre schieden zwei Mitglieder aus und wurden durch Nachwahl ergänzt. Der Kreisausschuss hatte die Beschlüsse des Kreistages vorzubereiten und auszuführen und die Kreisangelegenheiten zu verwalten sowie die kommunalen Dienstkräfte des Kreises zu ernennen und zu beaufsichtigen. Ab 1886 wählte der Kreistag zwei Kreisdeputierte als Stellvertreter des Landrats.

Im Königreich Preußen waren der Kreistag und die Kreisverwaltung des Kreises Minden keine demokratisch verfassten Organe, dies änderte sich erst mit der Revolution im Jahr 1918.

Kreistag und Kreisverwaltung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Weimarer Republik blieb die Kreisordnung von 1886 bestehen, wurde aber in einem entscheidenden Punkt verändert. Die Wahl des Kreistages erfolgte am 21. Februar 1921 erstmals nach demokratischen Grundsätzen, alle Einwohner waren wahlberechtigt und damit erstmals auch die Frauen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten fanden am 12. März 1933 im Kreis Minden die letzten größtenteils freien Wahlen zum Kreistag statt.

Der Kreistag setzte sich 1933 wie folgt zusammen:

  • NSDAP: 15 Sitze
  • SPD: 10 Sitze
  • Kampffront Schwarz/Weiß/Rot: 3 Sitze
  • KPD: 1 Sitz
  • Zentrum: 1 Sitz
  • Evangelischer Volksdienst: 1 Sitz
  • National-bürgerliche Vereinigung: 1 Sitz

Dem Abgeordneten der KPD wurde bereits kurz nach der Wahl das Mandat aberkannt und die SPD Abgeordneten sahen keine Möglichkeit, ihr Mandat unabhängig und frei ausüben zu können. Durch ein Gesetz wurden die Kompetenzen des Kreistages im Juli 1933 auf die Kreisausschüsse übertragen, formal blieben die Kreistage aber bestehen. Die Kompetenzen der Kreisausschüsse bleiben zunächst bestehen, sie wurden dann aber immer weiter eingeschränkt und ab September 1939 wurde durch Verordnung des Ministerrates für Reichsverteidigung die alleinige Entscheidungskompetenz auf den Landrat übertragen. Während des Zweiten Weltkrieges kam es dann zu häufigeren Wechseln im Amt des Landrats. Der Landrat war in dieser Zeit ein reines Entscheidungsorgan der NSDAP und stand unter deren Aufsicht, insbesondere durch den Kreisleiter der NSDAP.

Mit der Besetzung Mindens durch alliierte Truppen am Abend des 4. April 1945 endete die Herrschaft der Nationalsozialisten. Der kommissarische Landrat Oberregierungsrat Georg Lichtenberg (NSDAP) hatte sich am Nachmittag auf das rechte Weserufer begeben und schließlich nach Osten abgesetzt. In Unkenntnis seiner NSDAP- und SA-Mitgliedschaft ernannte die britische Militärregierung am 7. April 1945 Kreisamtmann Leopold Heinrich zunächst zum vorläufigen Landrat, am 26. April 1945 wurde er fristlos aus dem Dienst entlassen.

In den nächsten Monaten wurde Kreis Minden durch Landräte geführt, die nur von der britischen Militärregierung abhängig waren und keine parlamentarische Legitimation hatten. Am 27. Februar 1946 trat dann erstmals ein ernannter Kreistag mit 55 Abgeordneten zusammen („Nominated Representative Council“), zum Vorsitzenden und Landrat des Kreises Minden wurde der Sozialdemokrat Willy Michel gewählt. Die Leitung der Verwaltung und die staatlichen Aufgaben führte ab 1946 der vom Kreistag gewählte Oberkreisdirektor aus, der Landrat war nur noch Vorsitzender des Kreistages und höchster politischer Repräsentant des Kreises. Die erste freie und gleiche Kreistagswahl am 13. Oktober 1946 brachte eine Machtverschiebung von der SPD zur CDU und führte zur Wahl von Heinrich Wehking (CDU) zum Landrat.

Im Oktober 1953 trat die neue Landkreisordnung für Nordrhein-Westfalen in Kraft, dieses Gesetz setzte ausdrücklich die Kreisordnung von 1886 außer Kraft und besiegelte die Wandlung zum demokratisch gefasstem Kreistag und zur gewählten Verwaltungsleitung.

Ergebnisse der Kreistagswahlen ab 1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[27]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU FDP BHE KPD
1946 45,9 46,6 1,1 6,4
1948 47,2 42,4 4,2 6,2
1952 42,9 27,8 17,2 8,7 3,1
1956 49,4 26,5 18,3 5,2
1961 47,9 30,1 17,8 3,8
1964 51,4 31,0 17,6
1969 49,9 36,1 14,0

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

COA Kreis Minden.png

Das zweigeteilte Wappenschild zeigt heraldisch rechts auf rotem Grund einen Schlüssel (Bart oben und nach außen zeigend) und heraldisch links auf silbernem (weißen) Grund zwei Sparren. Der Schlüssel symbolisiert den Schlüssel des Heiligen Petrus. Er wird in vielen Wappen der Region gezeigt, meist jedoch in der Form zweier gekreuzter Schlüssel. Er war bereits das Symbol der Bischöfe von Minden, daher auch im Wappen des Bistums Minden, sowie des Fürstentum Minden und der Stadt Minden vertreten. Die Darstellung auf rotem Feld ist in all diesen Wappen typisch. Der größte Teil des Kreises Minden gehörte ehemals zum Fürstentum Minden. Kleinere Teile im Süden des Kreises gehörten aber auch zur Grafschaft Ravensberg. Das rechte Feld ist daher ähnlich dem Wappen der Grafschaft Ravensberg aufgebaut. Das Wappen wurde seit 1935 verwendet. Das Wappen des Nachfolgekreises Kreis Minden-Lübbecke zeigt eine identische Symbolik, lediglich die Darstellung wurde verändert.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem damaligen Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MI zugewiesen. Es wird im Kreis Minden-Lübbecke durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Nordsiek: Vom „landrätlichen Büro“ zur Kreisverwaltung. Ein Beitrag zur Verwaltungsgeschichte des Kreises Minden-Lübbecke. In: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins, Jahresband 63, 1991.
  • Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Statistische Rundschau für den Landkreis Minden. Düsseldorf 1966.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kreis Minden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westfalenlexikon 1832-1835. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege. Band 3. Münster 1978, S. 158 (Nachdruck des Originals von 1834).
  2. Statistisch-Topographische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Minden 1821. In: Digitale Sammlungen ULB Münster. S. 34 ff, abgerufen am 3. März 2014.
  3. Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westphalen vom 31. Oktober 1841 (PDF; 1,6 MB)
  4. Amtsblatt der Regierung Minden 1845: Gutsbezirk Wietersheim
  5. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Dützen
  6. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Hartum
  7. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Hausberge
  8. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Petershagen
  9. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Rehme
  10. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Schlüsselburg
  11. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Windheim
  12. a b Kreis Minden-Lübbecke: Archive im Kreis Minden-Lübbecke, Seite 8
  13. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 326 f.
  14. Topographisch-statistisches Handbuch des Regierungs-Bezirks Minden, Gliederung des Amtes Hausberge. 1866, abgerufen am 4. April 2014 (Digitalisat).
  15. Amtsblatt der Regierung Minden 1860: Bildung der Stadt Oeynhausen
  16. a b Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.
  17. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 230.
  18. Kreis Minden-Lübbecke: Archive im Kreis Minden-Lübbecke, Seite 7
  19. Bekanntmachung der Neufassung der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 11. August 1969 im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1969, Nr. 2021, S. 670 ff.
  20. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 325 f.
  21. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1816–1871. Düsseldorf 1966, S. 60–63.
  22. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1871–1961. Düsseldorf 1964, S. 66–67.
  23. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Die Wohnbevölkerung in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens 1970 : Ergebnisse der Volkszählung am 27. Mai 1970. Düsseldorf 1972, S. 41.
  24. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  25. Wolfgang Riechmann: Zweihundert Jahre Auswanderung aus dem Mindener Land. Ein Beitrag zur Migrationsgeschichte des östlichen Fürstentums Minden und des Kreises Minden. Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins, Jahrgang 64 (1992), S. 81–113.
  26. Verwaltungsgeschichte.de: Landkreis Minden
  27. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene. Die Zahlen von 1948 liegen nicht vor.