Kreis Neustrelitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Bezirk der DDR Neubrandenburg
Kreisstadt Neustrelitz
Fläche 1.243 km² (1989)
Einwohner 54.076 (1989)
Bevölkerungsdichte 44 Einwohner/km² (1989)
Kfz-Kennzeichen C (1953–1990)
CI und CJ (1974–1990)
NZ (1991–1994)
DDR-Bezirk-Neubrandenburg-Kreis-Neustrelitz.png
Der Kreis Neustrelitz im Bezirk Neubrandenburg

Der Kreis Neustrelitz lag im Bezirk Neubrandenburg der DDR. 1946 gebildet, wurde er 1990 Landkreis und bestand bis 1994 als Landkreis Neustrelitz fort. Sein Gebiet gehörte ab 1994 zum Landkreis Mecklenburg-Strelitz und gehört seit 2011 zum Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Neustrelitz.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Kreis Neustrelitz lag im Kerngebiet des ehemaligen Herzogtums Mecklenburg-Strelitz und umfasste unter anderem einen großen Teil des Neustrelitzer Kleinseenlandes. Er war flächenmäßig der drittgrößte Kreis der DDR.

Größte Gemeinden[Bearbeiten]

Die größten Orte des Kreises neben der Kreisstadt Neustrelitz waren die Städte Feldberg, Mirow und Wesenberg sowie die Gemeinden Blankensee, Carpin, Rechlin und Wustrow.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Die Nachbarkreise des Kreises Neustrelitz waren im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend die Kreise Waren, Stadtkreis Neubrandenburg (ab 1969), Neubrandenburg-Land, Strasburg, Prenzlau, Templin, Gransee, Neuruppin, Wittstock und Röbel/Müritz.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Sowjetischen Besatzungszone wurde 1946 im Land Mecklenburg der Landkreis Stargard aufgelöst. Aus seinem südwestlichen Teil wurde unter Einschluss der bis dahin kreisfreien Stadt Neustrelitz der Kreis Neustrelitz gebildet. 1950 wurde der Fürstenberger Werder mit der Stadt Fürstenberg in den Landkreis Ruppin im Land Brandenburg umgegliedert.

Am 25. Juli 1952 kam es in der DDR zu einer weiteren Kreisreform, bei der unter anderem die Länder aufgelöst wurden. Der Kreis Neustrelitz wurde um Teile des Landkreises Waren vergrößert und dem Bezirk Neubrandenburg der DDR zugeordnet.[2]

Am 17. Mai 1990 wurde aus dem Kreis der Landkreis Neustrelitz.[3] Bei der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Kreis dem wiedergegründeten Land Mecklenburg-Vorpommern zugesprochen. Sein Gebiet ging bei der ersten Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern, die am 12. Juni 1994 in Kraft trat, in den neuen Landkreisen Mecklenburg-Strelitz und Müritz auf, die 2011 wiederum Teile des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte wurden.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Kreis Neustrelitz[1]
Jahr 1960 1971 1981 1989
Einwohner 63.092 60.659 55.852 54.076

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutende Betriebe waren unter anderem

  • VEB Maschinelles Rechnen Neustrelitz
  • VEB Fahrzeugbau Mirow
  • VEB Elektroanlagenbau Neustrelitz
  • VEB Getreidewirtschaft Feldberg
  • VEB Schiffswerft Rechlin

Verkehr[Bearbeiten]

Dem überregionalen Straßenverkehr dienten die F 96 von Stralsund über Neustrelitz nach Berlin, die F 193 von Neustrelitz nach Penzlin und die F 198 von Plau am See über Neustrelitz nach Prenzlau.

Das Kreisgebiet wurde durch die Eisenbahnstrecken Berlin–Neustrelitz–Stralsund und Neustrelitz–Rostock in das Bahnnetz der DDR eingebunden. Daneben führten die Nebenbahnen Wittenberge–Neustrelitz–Strasburg und Thurow–Feldberg durch das Kreisgebiet.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Am 3. Oktober 1990 gehörten folgende 32 Gemeinden zum Landkreis Neustrelitz:

Schlüssel-Nr. Gemeinde   Schlüssel-Nr. Gemeinde
13 0 26 030 Blankensee   13 0 26 310 Lichtenberg
13 0 26 040 Blumenholz   13 0 26 320 Lüttenhagen
13 0 26 080 Carpin   13 0 26 330 Mirow, Stadt
13 0 26 100 Conow   13 0 26 340 Möllenbeck
13 0 26 110 Dabelow   13 0 26 360 Neustrelitz, Stadt
13 0 26 120 Diemitz   13 0 26 370 Priepert
13 0 26 130 Dolgen   13 0 26 390 Rechlin
13 0 26 140 Feldberg, Stadt   13 0 26 400 Rödlin-Thurow
13 0 26 150 Fürstensee   13 0 26 410 Roggentin
13 0 26 160 Godendorf   13 0 26 430 Schwarz
13 0 26 210 Grünow   13 0 26 440 Strasen
13 0 26 220 Hohenzieritz   13 0 26 480 Userin
13 0 26 230 Klein Trebbow   13 0 26 500 Watzkendorf
13 0 26 240 Klein Vielen   13 0 26 510 Wesenberg, Stadt
13 0 26 250 Kratzeburg   13 0 26 520 Wokuhl
13 0 26 280 Lärz   13 0 26 540 Wustrow

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren CI und CJ begannen, zugewiesen.[4] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war CT 60-01 bis CT 99-99.[5]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen NZ. Es wurde bis zum 11. Juni 1994 ausgegeben. Seit dem 18. März 2013 ist es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Februar 2010.
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  3. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  4.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 301.
  5.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 538.