Kreis Oldenburg in Holstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Oldenburg in Holstein
Kreis Oldenburg in Holstein
Deutschlandkarte, Position des Kreises Oldenburg in Holstein hervorgehoben
Koordinaten: 54° 18′ N, 10° 53′ O
Basisdaten (Stand 1970)
Bestandszeitraum: 1867–1970
Bundesland: Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Oldenburg in Holstein
Fläche: 837,91 km2
Einwohner: 87.200 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: OLD
Kreisschlüssel: 01 0 38
Kreisgliederung: 32 Gemeinden
Landrat: Karl-Adolf Schlitt
Lage des Kreises Oldenburg in Holstein in Schleswig-Holstein
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Oldenburg in Holstein war von 1867 bis 1970 ein Landkreis im Osten von Schleswig-Holstein. Sein Gebiet gehört heute zum Kreis Ostholstein.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis grenzte Anfang 1970 im Westen an die Kreise Plön und Eutin. Im Norden, Osten und Süden grenzte er an die Ostsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Kreis aus dem bisherigen Amt Cismar durch die preußische „Verordnung, betreffend die Organisation der Kreis- und Distriktbehörden, sowie die Kreisvertretung in der Provinz Schleswig-Holstein“ vom 22. September 1867.[1][2]

Durch die Kreisgebietsreform von 1970 wurde der Kreis Oldenburg in Holstein mit dem Kreis Eutin zum neuen Kreis Ostholstein mit Verwaltungssitz in Eutin vereinigt. Die Vereinigung erfolgte mit Wirkung vom 26. April 1970 auf Basis des „Zweiten Gesetzes einer Neuordnung von Gemeinde- und Kreisgrenzen vom 23. Dezember 1969“.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1867 46.956 [4]
1890 43.326 [5]
1900 43.932 [5]
1910 43.392 [5]
1925 45.500 [5]
1933 46.691 [5]
1939 49.924 [5]
1950 99.556 [5]
1960 78.600 [5]
1968 87.200 [6]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste der Landräte des Kreises Oldenburg in Holstein gibt einen Überblick über die Landräte des schleswig-holsteinischen Kreises Oldenburg in Holstein bis zu dessen Auflösung im Jahr 1970:

Landräte Partei Amtszeit
Franz-Matthias Wenneker 9. März 1868 – 1886
Otto von Dewitz FKP 1886–1892
Ernst Springer 1892 kommissarisch, 1893 offiziell – August 1919
Bodo Voigt August 1919 – 1921
Ernst Poel 1920 kommissarisch, 1921 offiziell – 1927
Wolfgang Schmidt 16. Mai 1927 – April 1928 kommissarisch
Arno Hübner SPD 27. April 1928 – 6. Mai 1933
Franz von Holleufer 7. Mai 1933 – 6. Dezember 1933
Werner Mohr NSDAP 7. Dezember 1933 – 31. August 1941
Ernst Poel 1941 vertretungsweise
Gerhard Fischer NSDAP November 1942 (kommissarisch), Juli 1943 offiziell – Kriegsende
Max Kuehne 20. September 1945 – 5. Februar 1946
Bodo Voß 5. Februar 1946 – 18. Oktober 1946
Karl Panitzki SPD 18. Oktober 1946 – 16. Oktober 1948
Wilhelm Rohwedder CDU 16. Oktober 1948 – 31. August 1964
Karl-Adolf Schlitt 1. September 1964 – 26. April 1970

Ämter und Gemeinden 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt seiner Auflösung war der Kreis in insgesamt 32 Gemeinden gegliedert, von denen 25 zu den acht Ämtern des Kreises gehörten.
(Gemeindenamen und Amtsgliederung Stand 26. April 1970[7])

Amtsfreie Gemeinden
Burg auf Fehmarn, Stadt
Grömitz
Großenbrode
Heiligenhafen, Stadt
Neustadt in Holstein, Stadt
Oldenburg in Holstein, Stadt
Wangels

Ämter und amtsangehörige Gemeinden

Bannesdorf
Meeschendorf (Fehmarn)
Dahme
Grube
Kellenhusen (Ostsee)
Riepsdorf
Göhl
Gremersdorf
Heringsdorf
Neukirchen
Avendorf
Landkirchen
Beschendorf
Damlos
Harmsdorf
Kabelhorst
Lensahn
Manhagen
Altenkrempe
Schashagen
Sierksdorf
Dänschendorf
Petersdorf (Fehmarn)
Kasseedorf
Schönwalde am Bungsberg

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Gemeinden des Kreises Oldenburg in Holstein wurden während seines Bestehens in andere Gemeinden eingegliedert:[7]
(Gemeindenamen Stand 26. April 1970)

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum
Albertsdorf Avendorf 1. April 1937
Alt Rathjensdorf Riepsdorf 1. Oktober 1937
Altgalendorf Gremersdorf 1. April 1937
Altjellingsdorf Landkirchen 1. April 1937
Bentfeld Schashagen 1. Oktober 1938
Bisdorf Landkirchen 1. April 1937
Blieschendorf Avendorf 1. April 1937
Bliesdorf Schashagen 1. Oktober 1938
Bojendorf Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Brenkenhagen Grömitz 1. April 1938
Cismar Grömitz 1. Januar 1970
Dazendorf Gremersdorf 1. April 1937
Döhnsdorf Wangels 1. April 1939
Fargemiel Heringsdorf 1. April 1939
Gahlendorf Meeschendorf (Fehmarn) 1. April 1937
Gammendorf Landkirchen 1. April 1937
Giddendorf Gremersdorf 1. April 1937
Gollendorf Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Gosdorf Riepsdorf 1. Oktober 1937
Griebel Kasseedorf 1. April 1938
Guttau Cismar 1. April 1938
Hansühn Wangels 1. April 1939
Hinrichsdorf Landkirchen 1. April 1937
Hobstin Schönwalde am Bungsberg 1. Oktober 1938
Hohenstein Wangels 1. April 1939
Kassau Altenkrempe 1. Oktober 1938
Kembs Gremersdorf 1. April 1937
Klausdorf auf Fehmarn Bannesdorf 1. April 1937
Klein Schlamin Schlamin 30. September 1928
Klein Wessek Wessek 30. September 1928
Klötzin Heringsdorf 1. April 1935
Kopendorf Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Kraksdorf Neukirchen 1. Oktober 1937
Kröß Oldenburg in Holstein 1. Oktober 1935
Langenhagen Schönwalde am Bungsberg 1. Oktober 1938
Lemkendorf Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Lemkenhafen Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Lenste Cismar 1. April 1938
Lütjenbrode Großenbrode 1. Oktober 1937
Marxdorf Schashagen 1. Oktober 1938
Merkendorf Schashagen 1. Oktober 1938
Mönchneversdorf Schönwalde am Bungsberg 1. Oktober 1938
Mummendorf Landkirchen 1. April 1937
Nanndorf Altgalendorf 30. September 1928
Neu Rathjensdorf Gremersdorf 1. April 1937
Neujellingsdorf Landkirchen 1. April 1937
Niendorf Bannesdorf 1. April 1937
Nienhagen Grömitz 1. April 1938
Orth Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Ostermarkelsdorf Bannesdorf 1. April 1937
Plügge Göhl 1. April 1939
Presen Bannesdorf 1. April 1937
Puttgarden Bannesdorf 1. April 1937
Püttsee Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Rellin Heringsdorf 1. April 1935
Roge Sierksdorf 1. April 1938
Rüting Cismar 1. April 1938
Sagau Kasseedorf 1. April 1938
Sahrensdorf Meeschendorf (Fehmarn) 1. April 1937
Sartjendorf Landkirchen 1. April 1937
Schlagsdorf Dänschendorf 1. April 1937
Schlamin Schashagen 1. Oktober 1938
Sipsdorf Lensahn 1. Juli 1936
Staberdorf Meeschendorf (Fehmarn) 1. April 1937
Strukkamp Avendorf 1. April 1937
Sulsdorf bei Heiligenhafen Gremersdorf 1. April 1937
Sulsdorf auf Fehmarn Petersdorf (Fehmarn) 1. April 1937
Sütel Neukirchen 1. Oktober 1937
Suxdorf Grömitz 1. April 1938
Techelwitz Altgalendorf 30. September 1928
Teschendorf auf Fehmarn Landkirchen 1. April 1937
Teschendorf bei Oldenburg Gremersdorf 1. April 1937
Thomsdorf Riepsdorf 1. Oktober 1937
Todendorf Bannesdorf 1. April 1937
Vadersdorf Landkirchen 1. April 1937
Vitzdorf Meeschendorf (Fehmarn) 1. April 1937
Wenkendorf Dänschendorf 1. April 1937
Wessek Oldenburg in Holstein 1. Oktober 1935
Westermarkelsdorf Dänschendorf 1. April 1937
Wulfen Avendorf 1. April 1937

Bis zu ihrer Auflösung in den 1920er Jahren gab es im Kreis Oldenburg in Holstein außerdem eine größere Zahl von Gutsbezirken.[8]

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Kreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen OLD zugewiesen. Es wurde bis zum 25. April 1970 ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PrGS 1867, 1587
  2. territorial.de: Kreis Oldenburg in Holstein
  3. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 21.
  4. Genwiki: Kreis Oldenburg
  5. a b c d e f g h Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1969
  7. a b Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein. Historisches Gemeindeverzeichnis: Kreis Ostholstein. Kiel 1972 (Digitalisat bei genealogy.net [abgerufen am 21. April 2015]).
  8. Gemeinden und Gutsbezirke im Kreis Oldenburg in Holstein, Stand 1910