Kreis Süderdithmarschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Süderdithmarschen
Kreis Süderdithmarschen
Deutschlandkarte, Position des Kreises Süderdithmarschen hervorgehoben
Koordinaten: 54° 6′ N, 9° 4′ O
Basisdaten (Stand 1970)
Bestandszeitraum: 1867–1970
Bundesland: Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Meldorf
Fläche: 776,49 km2
Einwohner: 72.318 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MED
Kreisschlüssel: 01 0 46
Kreisgliederung: 67 Gemeinden
Landrat: Karl-Heinrich Buhse
Lage des Kreises Süderdithmarschen in Schleswig-Holstein
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Süderdithmarschen war ein Landkreis in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein (1867–1932, 1933–1945) und anschließend ein Kreis im Bundesland Schleswig-Holstein (1946–1970).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis lag an der Westküste Schleswig-Holsteins.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis grenzte Anfang 1970 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Norderdithmarschen, Rendsburg und Steinburg. Im Süden grenzte er an die Elbe, im Westen an die Nordsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schild der alten Kreisverwaltung in Meldorf

Süderdithmarschen als territoriale Einheit entstand 1559 nach der letzten Fehde, als die bis dahin selbständige Bauernrepublik Dithmarschen unter den Siegern geteilt wurde. Süderdithmarschen kam an König Friedrich II. von Dänemark.

Kreisstadt war Meldorf, weitere Städte Marne und Brunsbüttel. Am 18. Februar 1891 wurde zusätzlich die bis dahin zu Großbritannien gehörende Insel Helgoland in den Kreis eingegliedert. Helgoland schied am 1. Oktober 1922 wieder aus dem Kreis Süderdithmarschen aus und bildete einen eigenen Kreis.

Süderdithmarschen war eine frühe Hochburg des Nationalsozialismus. Eine antirepublikanische und gegen die Moderne gerichtete Grundstimmung führte dazu, dass die Blut-und-Boden-Ideologie der Nationalsozialisten in Dithmarschen auf fruchtbaren Boden fiel.

NSDAP-Ergebnisse bei den Reichstagswahlen
Wahl Süderdithmarschen Schleswig-Holstein Deutsches Reich
1924 (I) 6,8 % 7,4 % 6,6 %
1924 (II) 3,8 % 2,7 % 3,0 %
1928 17,8 % 4,0 % 2,6 %
1930 36,3 % 27,0 % 18,3 %
1932 (I) 59,8 % 51,0 % 37,4 %
1932 (II) 57,5 % 45,7 % 33,1 %
1933 63,7 % 53,2 % 43,9 %

Am 1. Oktober 1932 wurde der Landkreis zusammen mit dem Kreis Norderdithmarschen vorübergehend zum Kreis Dithmarschen vereinigt. Am 1. Oktober 1933 wurden die beiden Kreise wieder getrennt.

Große Teile des Kreises Süderdithmarschen waren bis 1934 in Kirchspielslandgemeinden gegliedert. Die Kirchspielslandgemeinden waren regionaltypische und historisch gewachsene Verwaltungseinheiten. Sie wurden am 1. April 1934 aufgelöst und ihre einzelnen Dörfer wurden zu eigenständigen Landgemeinden erhoben. Nach einer Reihe von Gemeindefusionen im Verlauf der 1930er Jahre umfasste der Kreis 1945 zwei Städte und 83 Landgemeinden.[1]

Nach weiteren Gemeindefusionen bestanden im Kreis Süderdithmarschen Anfang 1970 noch 67 Gemeinden, darunter die drei Städte Brunsbüttel, Marne und Meldorf. Im Zuge der schleswig-holsteinischen Verwaltungsreform wurde der Kreis am 26. April 1970 mit dem Kreis Norderdithmarschen zum heutigen Kreis Dithmarschen vereinigt, der in seinen Grenzen wieder dem Territorium der ehemaligen Bauernrepublik entspricht.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1867 39.485 [3]
1890 43.883 [4]
1900 48.526 [4]
1910 55.953 [4]
1925 53.438 [4]
1939 53.676 [4]
1946 102.273 [5]
1950 98.225 [4]
1960 71.800 [4]
1968 73.300 [6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1868 bis 1884 Eduard Müllenhoff
  • 1885 bis 1897 Peter Junker Jürgensen
  • 1898 bis 1910 Adolf Hermann Harald Johanssen
  • 1911 bis 1919 Otto Wachs
  • 1919 bis 1932 Friedrich Pauly
  • 1933 bis 1936 Ernst Kracht (ohne demokratische Legitimation)
  • 1936 bis 1939 Erich Buchholz (ohne demokratische Legitimation)
  • 1939 bis 1945 Karl Eger (ohne demokratische Legitimation)
  • 1942 bis 1944 Johannes Beck (ohne demokratische Legitimation)
  • 1944 bis 1945 Fritz Rietdorf (ohne demokratische Legitimation)
  • 1945 Klinkhardt, Regierungsrat
  • 10. Mai 1945 bis 30. April 1946: Dr. Karl Henningsen, Landgerichtsdirektor a. D. (kommissarisch)
  • 1. Mai 1946 bis 20. Oktober 1946: Fritz Bremer, Kaufmann
  • 21. Oktober 1946 bis 12. November 1948: Hermann Schwieger, Zimmerer
  • 13. November 1948 bis 30. Juni 1956: Carl Albers, Landwirt
  • 1. Juli 1956 bis 31. Dezember 1966: Christoph Bernhard Schücking, Jurist
  • 1. März 1967 bis 25. April 1970: Karl-Heinrich Buhse, Jurist

Kreispräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 14. April 1950 bis 25. Mai 1951 Hermann Schlüter, Oberregierungsschulrat
  • 25. Mai 1951 bis 25. April 1970 Ernst Schoof, Rechtsanwalt und Notar

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Verwaltungsgliederung vom 25. April 1970, Einwohnerzahlen vom 27. Mai 1970)

Städte (Einwohner) (Fläche in ha)

  1. Brunsbüttel (12.225) (5875)
  2. Marne (5.383) (471)
  3. Meldorf (7.489) (1772)

Weitere Gemeinden (Einwohner) (Fläche in ha)

  1. Albersdorf (3.393) (1712)
  2. Arkebek (216) (693)
  3. Averlak (662) (905)
  4. Bargenstedt (772) (1193)
  5. Barlt (969) (1989)
  6. Barsfleth (260) (591)
  7. Blangenmoor-Lehe (275) (644)
  8. Brickeln (201) (607)
  9. Buchholz (851) (1455)
  10. Bunsoh (521) (1168)
  11. Burg (Dithmarschen) (3.785) (1121)
  12. Busenwurth (328) (812)
  13. Christianskoog (195) (1095)
  14. Diekhusen-Fahrstedt (625) (775)
  15. Dingen (519) (703)
  16. Eddelak1 (1.354) (920)
  17. Eesch (135) (211)
  18. Eggstedt (805) (1279)
  19. Elpersbüttel (740) (1736)
  20. Epenwöhrden (615) (1353)
  21. Farnewinkel (238) (366)
  22. Fiel (120) (456)
  23. Frestedt (460) (1031)
  24. Friedrichskoog2 (2.872) (5362)
  25. Großenrade (496) (1041)
  26. Gudendorf (392) (602)
  27. Helse3 (952) (1151)
  28. Hemmingstedt (2.971) (1603)
  29. Hochdonn (1053) (541)
  30. Immenstedt (118) (309)
  31. Jützbüttel (118) (336)
  32. Kaiser-Wilhelm-Koog (471) (1306)
  33. Ketelsbüttel (173) (405)
  34. Kronprinzenkoog (1.164) (2585)
  35. Krumstedt (564) (1584)
  36. Kuden (515) (1136)
  37. Lieth (282) (466)
  38. Lohe-Rickelshof (1.197) (539)
  39. Marnerdeich (289) (131)
  40. Neufeld (712) (1044)
  41. Neufelderkoog (170) (1020)
  42. Nindorf (757) (509)
  43. Nordhastedt (1.900) (2199)
  44. Odderade (359) (1128)
  45. Offenbüttel (330) (1425)
  46. Osterrade (340) (1022)
  47. Quickborn (199) (695)
  48. Ramhusen (199) (480)
  49. Röst (156) (692)
  50. Sankt Michaelisdonn (3.234) (2308)
  51. Sarzbüttel (654) (1334)
  52. Schafstedt (1.188) (1859)
  53. Schmedeswurth (249) (592)
  54. Schrum (82) (500)
  55. Süderhastedt (798) (1574)
  56. Süderrade (68) (352)
  57. Süderwöhrden (1.140) (1754)
  58. Tensbüttel (444) (1240)
  59. Thalingburen (266) (652)
  60. Trennewurth-Trennewurtherdeich (404) (781)
  61. Volsemenhusen (535) (1660)
  62. Wennbüttel (99) (454)
  63. Windbergen (858) (1728)
  64. Wolmersdorf (414) (617)
1 Die Gemeinde Eddelak hieß bis zum 1. Juni 1953 Warfen[4]
2 Die Gemeinde Friedrichskoog hieß bis 1948 Dieksanderkoog und davor bis 1945 Adolf-Hitler-Koog
3 Die Gemeinde Helse hieß ursprünglich Helse-Helserdeich-Darenwurth

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspielslandgemeinden bis 1934[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die Kirchspielslandgemeinden des Kreises Süderdithmarschen, die am 1. April 1934 aufgelöst wurden und ihre jeweiligen Nachfolgegemeinden:[4]

Kirchspiels-
landgemeinde
1934 neu gebildete Gemeinden
Albersdorf Albersdorf, Arkebek, Bunsoh, Immenstedt, Jützbüttel, Offenbüttel, Osterrade, Röst, Schafstedt, Schrum, Süderrade, Tensbüttel, Wennbüttel
Barlt Barlt, Barlter Alten- und Neuendeich
Brunsbüttel Brunsbüttel, Mühlenstraßen, Osterbelmhusen, Ostermoor, Westerbelmhusen
Burg Brickeln, Buchholz, Burg in Dithmarschen, Kuden, Quickborn
Eddelak Averlak, Behmhusen, Blangenmoor-Lehe, Dingen, Warfen, Westerbüttel
Hemmingstedt Braaken, Hemmingstedt, Lieth, Lohe, Rickelshof
Marne Diekhusen, Fahrstedt, Helse-Helserdeich-Dahrenwurth, Kannemoor, Kattrepel, Marnerdeich, Marner Neuenkoogsdeich, Norderwisch, Ramhusen, Rösthusen, Sankt Michaelisdonn, Schmedeswurth, Süderwisch, Trennewurth-Trennewurtherdeich, Volsemenhusen
Nordermeldorf Barsfleth, Epenwöhrden, Ketelsbüttel, Thalingburen
Nordhastedt Nordhastedt, Osterwohld, Westerwohld
Süderhastedt Eggstedt, Frestedt, Großenrade, Hindorf, Hochdonn, Hopen, Kleinhastedt, Süderhastedt, Westdorf
Südermeldorf-Geest Bargenstedt, Farnewinkel, Fiel, Gudendorf, Krumstedt, Lehrsbüttel, Nindorf, Odderade, Sarzbüttel, Windbergen, Wolmersdorf
Südermeldorf-Marsch Ammerswurth, Busenwurth, Eesch, Elpersbüttel
Süderwöhrden Großbüttel, Hohenwöhrden, Neuenkrug, Neuenwisch, Wackenhusen, Walle, Wöhrden

Eingemeindungen 1934–1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle Gemeinden des Kreises Süderdithmarschen, die in der Zeit von 1934 bis zur Auflösung des Kreises am 26. April 1970 in andere Gemeinden eingegliedert wurden:[4][1]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Ammerswurth Meldorf 1. April 1935
Barlter Alten- und Neuendeich Barlt 1. Juli 1964
Behmhusen Eddelak 1. Januar 1966
Braaken Hemmingstedt 1. Januar 1966
Brunsbüttelkoog Brunsbüttel 1. Januar 1970
Diekhusen Diekhusen-Fahrstedt 1. Januar 1970
Fahrstedt Diekhusen-Fahrstedt 1. Januar 1970
Friedrichskoog Adolf-Hitler-Koog 1. April 1939
Großbüttel Süderwöhrden 1. April 1938
Hindorf Sankt Michaelisdonn 1. Oktober 1935
Hohenwöhrden Süderwöhrden 1. April 1938
Hopen Sankt Michaelisdonn 1. Oktober 1935
Kannemoor Volsemenhusen 1. Januar 1970
Kattrepel Neufeld 1. Januar 1970
Kleinhastedt Süderhastedt 1. Februar 1966
Lehrsbüttel Odderade 1. Januar 1966
Lohe Lohe-Rickelshof 1. Februar 1966
Marner Neuenkoogsdeich Neufeld 1. Januar 1970
Mühlenstraßen Brunsbüttel 1. Januar 1970
Neuenkrug Süderwöhrden 1. April 1938
Neuenwisch Süderwöhrden 1. April 1938
Norderwisch Volsemenhusen 1. Januar 1970
Osterbelmhusen Brunsbüttel 1. Januar 1970
Ostermoor Brunsbüttel 1. Januar 1970
Osterwohld Nordhastedt 1. April 1936
Rickelshof Lohe-Rickelshof 1. Februar 1966
Rösthusen Volsemenhusen 1. Januar 1970
Süderwisch Volsemenhusen 1. Januar 1970
Wackenhusen Süderwöhrden 1. April 1938
Walle Süderwöhrden 1. April 1938
Westdorf Sankt Michaelisdonn 1. Oktober 1935
Westerbelmhusen Brunsbüttel 1. Januar 1970
Westerbüttel Brunsbüttel 1. Januar 1970
Westerwohld Nordhastedt 1. April 1936
Wöhrden Süderwöhrden 1. April 1938

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Kreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MED zugewiesen. Es leitet sich von der ehemaligen Kreisstadt Meldorf ab und wurde bis zum 25. April 1970 ausgegeben. Seit dem 20. April 2015 ist es in Zusammenhang mit der Kennzeichenliberalisierung wieder erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b territorial.de: Gemeindeverzeichnis 1945
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 21.
  3. Genwiki: Kreis Süderdithmarschen
  4. a b c d e f g h i j Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. suederdithmarschen.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  5. Volkszählung 1946
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1969