Kreis Südtondern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Südtondern
Kreis Südtondern
Deutschlandkarte, Position des Kreises Südtondern hervorgehoben
Koordinaten: 54° 47′ N, 8° 50′ O
Basisdaten (Stand 1970)
Bestandszeitraum: 1867–1970
Bundesland: Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Niebüll
Fläche: 856,94 km2
Einwohner: 72.200 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: NIB
Kreisschlüssel: 01 0 47
Kreisgliederung: 75 Gemeinden
Landrat: Klaus Petersen (CDU)
Lage des Kreises Südtondern in Schleswig-Holstein
Karte
Über dieses Bild

Der Kreis Südtondern (dänisch: Sydtønder kreds), bis 1920 Kreis Tondern, war ein Kreis in Schleswig-Holstein.

Der Kreis wurde 1867 in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein als Kreis Tondern gegründet. Nachdem 1920 ein großer Teil des Kreisgebiets an Dänemark abgetreten werden musste, wurde der Kreis Tondern in Kreis Südtondern umbenannt. Durch die Kreisgebietsreform von 1970 wurde der größte Teil des Kreises Südtondern mit den Kreisen Eiderstedt und Husum am 26. April 1970 zum neuen Kreis Nordfriesland zusammengelegt. Der Kreis Nordfriesland ist Rechtsnachfolger des Kreises Südtondern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis lag im Nordwesten Schleswig-Holsteins an der Nordseeküste, ihm zugehörig waren die Inseln Amrum, Föhr und Sylt.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Kreis Tondern grenzte an die Kreise Hadersleben, Apenrade, Flensburg und Husum sowie an die Nordsee. Der Kreis Südtondern grenzte im Südosten an den Kreis Flensburg-Land und im Süden an den Kreis Husum. Im Westen grenzte er an die Nordsee, im Norden an Dänemark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Tondern (1867–1920)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 wurde Schleswig – und damit das Amt Tondern – von Preußen und Österreich besetzt und schließlich 1867 von Preußen annektiert.

Der Kreis Tondern wurde 1867 „aus der Stadt Tondern; den Flecken Hoyer und Lügumkloster; dem Amte Tondern mit den enklavirten adeligen Gütern und Köögen; den Inseln Röm, Sylt, Föhr mit dem Flecken Wyck, und Amrum; dem Amte Lügumkloster mit Ausnahme der diesem untergehörigen, in anderen Amtsbezirken enklavirten Landstellen; der Loh-Harde mit den Birken Mögeltondern und Ballum“[1] gebildet. 1878 wurde die Landgemeinde Schafflund in den Kreis Flensburg eingegliedert.

Bei Bildung der Amtsbezirke 1889 bestand der Kreis aus der Kreisstadt Tondern und den Flecken Hoyer, Lügumkloster und Wyk und der Landgemeinde Schloß- und Freigrund Tondern, die zum Ortspolizeibezirk der Stadt Tondern gehörte, sowie aus 181 weiteren Gemeinden und elf Gutsbezirken, die sich wie folgt auf die 32 Amtsbezirke verteilten:

Amtsbezirk Abel*

Amtsbezirk Amrum

Amtsbezirk Ballum*

Amtsbezirk Brede*

Amtsbezirk Buhrkall*

Amtsbezirk Bülderup*

Amtsbezirk Dagebüllerkoog

Amtsbezirk Döstrup*

Amtsbezirk Emmelsbüll

Amtsbezirk Emmerleff*

Amtsbezirk Enge

Amtsbezirk Fahretoft

Amtsbezirk Hostrup*

Amtsbezirk Klixbüll

Amtsbezirk Ladelund

Amtsbezirk Leck

Amtsbezirk Lindholm

Amtsbezirk Medelby

Amtsbezirk Mögeltondern*

Amtsbezirk Neukirchen

Amtsbezirk Niebüll

Amtsbezirk Norderlügum*

Amtsbezirk Osterhoist*

Amtsbezirk Osterland-Föhr

Amtsbezirk Rapstedt*

Amtsbezirk Röm*

Amtsbezirk Ruttebüllerkoog*

Amtsbezirk Süderlügum

Amtsbezirk Sylt

Amtsbezirk Tingleff*

Amtsbezirk Westerland-Föhr

Amtsbezirk Wiesby*

* 1920 an Dänemark abgetreten

1920 wurden die nördlichen Gebiete des Kreises auf Grund der im Friedensvertrag von Versailles vorgesehenen Volksabstimmung in Schleswig an Dänemark abgetreten. Da in der nördlichen 1. Zone, welche das ganze heutige Nordschleswig umfasste, als Gesamtheit abgestimmt wurde, stand die künftige Staatsgrenze praktisch schon vor der Abstimmung am 10. Februar 1920 fest. So kamen grenznahe Gemeinden mit deutlichen deutschen Mehrheiten wie Tondern, Hoyer oder auch Uberg und Tingleff ebenso an Dänemark wie zahlreiche Gemeinden mit fast ausgeglichenen Ergebnissen. Südlich dieser Grenze wurde am 14. März 1920 gemeindeweise abgestimmt. Dänische Mehrheiten gab es nur in den Föhrer Landgemeinden Utersum, Hedehusum und Goting, die jedoch ebenso wie das Umland bei Deutschland verblieben. An Dänemark wurden somit im Juni 1920 die Stadt Tondern mit dem Schloß- und Freigrund, die beiden Flecken Hoyer und Lügumkloster, die Gemeinden der 16 oben mit einem Stern markierten Amtsbezirke und die drei Gemeinden Ruttebüll, Seth und Uberg, aus dem nun verkleinerten Amtsbezirk Neukirchen, abgetreten. Das abgetretene Gebiet hatte eine Fläche von 971 km² und 28.000 Einwohner.

Kreis Südtondern (1920–1970)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da mit Tondern auch die Kreisstadt abgetreten wurde, galt es, eine neue festzulegen. Einzige Städte waren zu diesem Zeitpunkt Westerland (seit 1900) und Wyk (seit 1910), die aber jeweils auf einer Insel lagen und so als Kreisstadt ungeeignet waren. So entschied man sich für Niebüll, das damals noch eine einfache Landgemeinde war. Zur Stadt wurde Niebüll erst 1960. Im November 1920 wurde der Kreis dann in Kreis Süd Tondern umbenannt.

Am 25. Juli 1925 wurde aus einem Teil der Landgemeinde Amrum die neue Gemeinde Norddorf gebildet. Die verbliebene Landgemeinde Amrum wurde am 1. April 1926 in Nebel umbenannt. Am 21. März 1927 wurde aus einem Teil der Gemeinde Norddörfer die Gemeinde Kampen neu gebildet. Der verbliebene Rest der Gemeinde Norddörfer am 1. Juli 1927 in Wenningstedt umbenannt.

Mit Auflösung der Gutsbezirke 1927/28 wurden diese in die umliegenden Gemeinden eingegliedert, bis auf die Gutsbezirke Boverstedt und Lütjenhorn, die zu eigenständigen Landgemeinden wurden. 1948 wurden die Amtsbezirke in Ämter umgewandelt. Nach der Eingemeindung von Deezbüll nach Niebüll wurde dieses Amt 1950 aufgelöst. Zwischen 1948 und 1970 wurden im Kreis Südtondern mehrere Gemeinden neu gebildet:

Die Gemeinde Dagebüllerkoog wurde am 1. Juli 1959 in Dagebüll umbenannt.

1966/67 wurde die Ämterstruktur im Zuge der Kreis- und Ämterreform in Schleswig-Holstein überarbeitet. 1966 wurden die Ämter Enge, Klixbüll, Leck und Medelby aufgelöst und der größte Teil der Gemeinden bildete das Amt Süderkarrharde, das sich nach der 1967 erfolgten Eingliederung der Gemeinden des Amtes Ladelund in Amt Karrharde umbenannte. Leck wurde amtsfrei und fünf weitere Gemeinden kamen in andere Ämter. 1967 wurden die Ämter Böckingharde aus den Ämtern Dagebüll, Fahretoft und Lindholm und Wiedingharde aus den Ämtern Emmelsbüll und Neukirchen gebildet.

Am 26. April 1970 wurde der Kreis aufgelöst.[2] Die Gemeinden des ehemaligen Amtes Medelby (Böxlund, Holt, Jardelund, Medelby, Osterby und Weesby) kamen zum Kreis Flensburg-Land. Die restlichen Gemeinden bildeten zusammen mit den Gemeinden der Kreise Eiderstedt und Husum den Kreis Nordfriesland.

Der festländische Teil des Altkreises Südtondern ohne das ehemalige Amt Medelby bildet seit dem 1. Januar 2008 das Amt Südtondern.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1890 55.067 [3]
1900 56.561 [3]
1910 59.317 [3]
1925 35.813 [3]
1939 42.970 [3]
1950 71.873 [3]
1960 59.600 [3]
1968 72.200 [4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1867–1883: Matthias Bleicken[5]
  • 1883–1901: Gustav Hansen
  • 1902–1904: Hermann von Rumohr
  • 1904–1914: Friedrich Rogge
  • 1914–1921: Emilio Böhme
  • 1921–1925: Hans Bielenberg
  • 1925–1933: Hans Skalweit
  • 1933–1945: August Fröbe
  • 1945–9999: Karl Lange (kommissarisch)
  • 1945–9999: Braun
  • 1945–1946: Kurt Necker (kommissarisch)
  • 1946–1948: Ludolph A. Jessen-Saidth (ehrenamtlich)
  • 1948–1950: Andreas Nielsen (ehrenamtlich)
  • 1950–1962: Franz-Adalbert von Rosenberg
  • 1963–1970: Klaus Petersen, CDU

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot über blau-silbernen Wellen im Schildfuß ein goldener Leuchtturm, von dessen Fenstern nach beiden Seiten je ein silbernes Strahlenbündel ausgeht.“[6]

Das Wappen symbolisiert die Lage des ehemaligen Kreises am (und teilweise im) Meer.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 25. April 1970 (Einwohner) (Fläche in ha) Stand: 27. Mai 1970

Amtsfreie Gemeinden

Amt Amrum

Amt Bökingharde

Amt Karrharde

Amt Landschaft Sylt

Amt Osterlandföhr

Amt Süderlügum

Amt Westerlandföhr

Amt Wiedingharde

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die Gemeinden des Kreises Südtondern, die während seines Bestehens in andere Gemeinden eingegliedert wurden:[7][8]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Archsum Sylt-Ost 1. Januar 1970
Böglum Ellhöft 1. April 1935
Boldixum Wyk 27. März 1924
Boverstedt Ladelund 1. Januar 1970
Büllsbüll Achtrup 1. Januar 1968
Deezbüll Niebüll 1. April 1950
Goting Nieblum 1. Januar 1970
Hedehusum Utersum 1. Januar 1970
Keitum Sylt-Ost 1. Januar 1970
Lindholm Risum-Lindholm 1. Januar 1970
Morsum Sylt-Ost 1. Januar 1970
Oldsum-Klintum Oldsum 1. März 1970
Risum Risum-Lindholm 1. Januar 1970
Tinnum Sylt-Ost 1. Januar 1970
Toftum Oldsum 1. März 1970
Wimmersbüll Süderlügum 1. März 1970

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Kreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen NIB zugewiesen. Es leitete sich von der Kreisstadt Niebüll ab und wurde bis zum 25. April 1970 ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung betreffend die Organisation der Kreis- und Distriktsbehörden sowie die Kreisvertretung in der Provinz Schleswig-Holstein, vom 22. September 1867, Anlage A. Veröffentlicht in der Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten 1867, S. 1579ff
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 21.
  3. a b c d e f g Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. tondern.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  4. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1969
  5. Schleswig-Holsteinischer Landkreistag (Hg.): 125 Jahre Kreise in Schleswig-Holstein. Neumünster 1992, S. 244f.
  6. Hans Schlothfeldt: Schleswig-Holsteinische Kreis- und Ortswappen. Wachholtz´, Neumünster 1964 (Hrsg.: Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund e. V.)
  7. Gemeinden in Nordfriesland und deren wichtigsten Aktenbestände im Kreisarchiv Nordfriesland (Kreisarchiv Nordfriesland)
  8. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein. Historisches Gemeindeverzeichnis: Kreis Nordfriesland. Kiel 1972 (Digitalisat bei genealogy.net [abgerufen am 21. April 2015]).