Landkreis Saarlouis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kreis Saarlouis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Saarlouis Deutschlandkarte, Position des Landkreises Saarlouis hervorgehobenKoordinaten: 49° 22′ N, 6° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Verwaltungssitz: Saarlouis
Fläche: 459,05 km2
Einwohner: 196.609 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 428 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: SLS
Kreisschlüssel: 10 0 44
Kreisgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Kaiser-Wilhelm-Straße 4–6
66740 Saarlouis
Webpräsenz: www.kreis-saarlouis.de
Landrat: Patrik Lauer (SPD)
Lage des Landkreises Saarlouis im Saarland
Landkreis SaarlouisSaarpfalz-KreisLandkreis St. WendelLandkreis NeunkirchenRegionalverband SaarbrückenLandkreis Merzig-WadernRheinland-PfalzLuxemburgFrankreichKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Saarlouis [zaːrˈlʊɪ] ist der bevölkerungsreichste Landkreis des Saarlandes, wenn man den Regionalverband Saarbrücken nicht mitzählt. Er umfasst den Südwesten und die Mitte des Landes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Flüsse im Landkreis sind zum einen die Saar, die von Südosten kommend das Kreisgebiet nordwestlich in Richtung Trier durchfließt, und die Prims, die von Nordosten kommend in das Kreisgebiet eintritt und in Dillingen in die Saar mündet.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Landkreise Merzig-Wadern, St. Wendel und Neunkirchen sowie den Regionalverband Saarbrücken und das französische Département Moselle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saarlouis, Altes Kreisständehaus im Stil der Neorenaissance, heute Teil des Landratsamtes, errichtet in den Jahren 1894/1895 von Kreisbaumeister Carl Hermann Ballenberg (Bautechnik) und Architekt Semmler (Bauästhetik)
Saarlouis, Landratsamt im Stil des Neobarock, errichtet in den Jahren 1910/1911 nach Plänen von Kreisbaumeister Seidel
Besitzergreifungspatent der Stadt und Festung Saarlouis und der übrigen von Frankreich durch den Friedens-Traktat vom 20. November abgetrennten Gebiete, Oerter und Plätze des Moseldepartements vom 2. Dezember 1815 (Kreisarchiv Saarlouis)

Das Gebiet des heutigen Landkreises Saarlouis gehörte vom Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert zu mehreren Fürstentümern des Heiligen Römischen Reichs: Die rund um Saarlouis gelegenen Gebiete des Landkreises gehörten überwiegend zum deutschsprachigen Teil des Herzogtums Lothringen. Wallerfangen war die Hauptstadt dieses Deutsches Bellistum genannten Verwaltungsbezirks. Einige rechts der Saar gelegene Gebiete gehörten zu kleineren Herrschaften, die teils Kondominien angehörten, die dem Herzog von Lothringen, dem Grafen von Saarbrücken oder dem Kurfürsten von Trier unterstanden. Auch die Abteien Fraulautern und Wadgassen hatten eigene Herrschaften.

Als 1680 die Stadt Saarlouis gegründet wurde, wurde diese mit einigen umliegenden Orten eine Exklave Frankreichs. Wallerfangen wurde für den Bau der Festung zerstört, weshalb der Sitz des Deutschen Bellistums nach Saargemünd verlegt wurde.

Nach dem Tod des letzten Herzogs 1766 fiel Lothringen an Frankreich. Auch die vorher zu Nassau-Saarbrücken gehörenden Dörfer Überherrn und Friedrichweiler wurden französisch.

Die Französische Revolution erreichte schnell auch die Saar. Saarlouis wurde in Sarre-Libre („freie Saar“) umbenannt und wurde Sitz eines Kantons im Département Moselle. Die Gegend um Lebach bildete einen eigenen Kanton im Département de la Sarre.

Nach der Niederlage Napoleons fiel die Gegend um Saarlouis an Preußen. Der Kreis Saarlouis wurde 1816 von den Preußen gegründet und gehörte über hundert Jahre lang zum Regierungsbezirk Trier der Rheinprovinz (bis 1822 Provinz Großherzogtum Niederrhein). Die damaligen Grenzen des Kreises stimmen größtenteils mit den heutigen überein.

Im 20. Jahrhundert spiegelt der Landkreis die Geschichte des Saarlandes wider: 1920 kam er zum Saargebiet, das vom Völkerbund verwaltet wurde. Nach der Volksabstimmung vom 13. Januar 1935 wurde das Saargebiet zum 1. März 1935 wieder Teil des Deutschen Reichs. Zwischen der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 im Deutschen Reich und der Volksabstimmung 1935 wurde der Landkreis Saarlouis wie der Rest des Saargebietes zum wichtigen Drehpunkt für deutsche Flüchtlinge vor nationalsozialistischer Verfolgung sowie für das Einschleusen antirassistischer Propaganda ins Deutsche Reich.[2] Die Nationalsozialisten nannten Saarlouis Saarlautern, um nicht mehr an die Zeit der französischen Herrschaft zu erinnern. Von 1947 bis 1956 war der Landkreis Saarlouis Teil des französischen Saarprotektorats und seit 1957 gehört er als Teil des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland.

Bei der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 wurde der Landkreis vergrößert:[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1816 32.001 [4]
1847 47.174 [5]
1871 60.052 [6]
1885 70.104 [6]
1900 89.535 [7]
1910 113.025 [7]
1939 148.271 [7]
1960 183.400 [7]
1970 203.700 [8]
1980 208.100 [9]
1990 213.000 [10]
2000 211.700 [11]
2010 203.308

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weitaus größte Teil der Bevölkerung ist katholischen Bekenntnisses. In jeder Zivilgemeinde des Landkreises besteht mindestens eine römisch-katholische Gemeinde. Sämtliche Gemeinden gehören zur Diözese Trier, das auf dem Gebiet des Landkreises seit 2004 die Dekanate Dillingen, Saarlouis, und Wadgassen unterhält. Mit dem Dillinger Saardom befindet sich die größte Kirche des Saarlandes im Kreis Saarlouis.

Die evangelische Bevölkerung des Kreises gehörte seit 1817 zur Evangelischen Kirche in Preußen (ab 1922 in Evangelische Kirche der altpreußischen Union umbenannt; APU) und dort seit 1922 zur Kirchenprovinz der Rheinprovinz, mit dem Provinzialkonsistorium in Koblenz. 1947 verselbständigte sich die vormals altpreußische Kirchenprovinz als Evangelische Kirche im Rheinland, der heute die evangelischen Gemeinden im Landkreis zugeordnet sind.

Im Bereich christlicher Gruppierungen finden sich vor allem noch freikirchliche Gemeinden (Dillingen, Lebach, Saarlouis-Steinrausch), die Zeugen Jehovas (Saarlouis-Steinrausch) sowie neuapostolische Gemeinden (Dillingen, Saarwellingen, Wallerfangen etc.).

Die Muslime unterhalten unter anderem in Dillingen eine Moschee.

Das ehedem reiche jüdische Leben wurde durch den nationalsozialistischen Terror zwischen der Annektierung des Saarlandes an Deutschland am 1. März 1935 und dem Ende der Naziherrschaft sukzessive vernichtet. Zuvor bestanden etliche Synagogengemeinden im Kreisgebiet, deren größte die von Saarwellingen mit ihrer Synagoge und ihrem Schulhaus in der Engelgasse und ihrem Friedhof in der Schliefgasse war. Heute leben wieder einige Juden im Landkreis, die der Synagogengemeinde Saar angehören.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl des Saarlouiser Kreistags 2014
Wahlbeteiligung: 52,8 % (- 5,9 %)
 %
40
30
20
10
0
37,4
36,3
6,6
6,2
5,0
2,5
2,2
2,2
1,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+1,1
+5,4
-6,4
-0,9
+5,0
± 0,0
-5,9
+2,2
+1,5
Sitzverteilung im
Saarlouiser Kreistag 2014
     
Insgesamt 33 Sitze

Bei den Kreistagswahlen am 25. Mai 2014 ergab sich folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
%
2004
Sitze
2004
%
1999
Sitze
1999
%
1994
%
1989
%
1984
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 37,4 14 36,3 15 45,4 19 44,7 20 37,4 36,0 44,6
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 36,3 14 30,9 13 37,1 16 44,4 19 43,4 43,0 42,5
DIE LINKE DIE LINKE 6,6 2 13,0 5 2,4 0 -
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 6,2 2 7,1 2 5,3 2 4,1 0 7,5 4,9 5,3
AfD Alternative für Deutschland 5,0 1 - -
FWG Freie Wählergruppe 2,5 0 2,5 1
FDP Freie Demokratische Partei 2,2 0 8,1 3 3,8 0 2,0 0 3,2 4,1 4,3
PIRATEN Piratenpartei Deutschland 2,2 0 - -
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands 1,5 0 - - 0,6
FW/FWG Freie Wählergruppe - - 2,2 0 6,0 2 4,7 0 5,0 2,3 2,5
REP Die Republikaner - - - - 3,6 7,2
gesamt 100,0 33 100,0 39 100,0 39 100,0 39 100,0 100,0 100,0
Wahlbeteiligung in % 52,8 58,7 57,8 60,8 75,5 80,3 80,0

[12] [13]

CDU und SPD bilden im Kreistag eine Koalition.

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1816–182100Jakob Christian Schmeltzer (offizieller Titel "Landkommissar")
  • 1821–184900Joseph Jesse
  • 1849–185100Johann Saurborn (kommissarisch)
  • 1851–187400Heinrich Friedrich von Selasinsky
  • 18740000000Rudolph Fehres (kommissarisch)
  • 1874–188100Prosper Devens
  • 18810000000Nicolas Adolphe de Galhau (kommissarisch)
  • 1881–188200Otto von Dewitz (kommissarisch)
  • 1882–188800Friedrich von Harlem
  • 1888–189000Ludwig von Renvers
  • 1890–190500André Helfferich
  • 1905–191800Hans Schütz von Leerodt
  • 1917–191900Heinrich Schellen
  • 1919–192000Alfred von Boch
  • 1920–192300Julius Anton
  • 1922–193500Wilhelm Arweiler
  • 1935–194500Franz Schmitt
  • 1945–194600Hans Drehsen
  • 1946–195600Alfons Diwo
  • 1956–196000Erasmus Schmidt
  • 1960–198500August Riotte, CDU
  • 1985–200400Peter Winter, SPD
  • 2004–201100Monika Bachmann, CDU
  • 2012–000000Patrik Lauer, SPD

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der goldene (gelbe) Wappenschild des Landkreises Saarlouis ist mit einem roten Schrägbalken belegt, auf dem sich drei silberne (weiße), gestümmelte Adlern des Herzogtums Lothringen befinden, da das Kreisgebiet historischer Teil des alten Herzogtums war.

Über dem lothringischen Schrägbalken schwebt eine Lilie. Sie ist Bestandteil des Stadtwappens von Saarlouis und bezieht sich auf die Gründung Saarlouis´ durch König Ludwig XIV. Seinem Amtsvorgänger und Namensgeber Chlodwig I. soll nach einer im hohen Mittelalter aufgekommenen Legende die Lilie von einem aus dem Himmel herabgestiegenen Engel nach der Schlacht von Zülpich (496) überreicht worden sein und dieses Wunder soll letztendlich die Konversion des zuvor heidnischen Frankenherrschers zum katholischen Glauben bewirkt haben.

Unter dem lothringischen Schrägbalken befindet sich ein achtstrahliger Stern, der symbolhaft den Ursprung der Stadt Saarlouis als sternförmig erbaute französische Festung verkörpert. Lilie und Stern sind in blau gehalten.

Das Schildhaupt ist in schwarze und silberne (weiße) Felder gevierteilt. Dieser Wappensbestandteil repräsentiert die Dynastie der Hohenzollern, die das Kreisgebiet im Jahr 1815 dem Königreich Preußen einverleibten. Mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 schied das Kreisgebiet aus dem damaligen Freistaat Preußen aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Saarlouis Platz 250 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.[14] Im Mai 2018 lag die Arbeitslosenquote im Kreisgebiet bei 4,6 %.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste überregionale Straße im Landkreis ist die Autobahn A 8 (Luxemburg–Saarlouis–Pirmasens) sowie die am Dreieck Saarlouis abzweigende A 620. Der Landkreis Saarlouis ist per Flugzeug direkt zu erreichen über den Flugplatz Saarlouis-Düren sowie mittelbar über die Flughäfen Saarbrücken, Luxemburg und Metz.

Die wichtigste Eisenbahnstrecke ist die Saarstrecke Trier−Saarbrücken.

Umfangreich war auch das Netz der Straßen- und Kleinbahnen im Kreis Saarlouis.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FrankreichFrankreichRegionalverband SaarbrückenLandkreis NeunkirchenLandkreis St. WendelLandkreis Merzig-WadernRehlingen-SiersburgWallerfangenÜberherrnDillingen/SaarSaarlouisWadgassenBous (Saar)Ensdorf (Saar)Schwalbach (Saar)SaarwellingenNalbachSchmelz (Saar)LebachMunicipalities in SLS.svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2016[16])

Städte

  1. Dillingen/Saar (20.385)
  2. Lebach (18.864)
  3. Saarlouis, Kreisstadt (34.849)

Gemeinden

  1. Bous (7076)
  2. Ensdorf (6447)
  3. Nalbach (9252)
  4. Rehlingen-Siersburg (14.415)
  5. Saarwellingen (13.315)
  6. Schmelz (16.252)
  7. Schwalbach (17.298)
  8. Überherrn (11.544)
  9. Wadgassen (17.479)
  10. Wallerfangen (9433)

Größte Stadt des Kreises ist die Kreisstadt Saarlouis, kleinste Gemeinde ist Ensdorf.

Ehemalige Gemeinden

Die meisten ehemaligen Gemeinden des Landkreises verloren am 1. Januar 1974 ihre Eigenständigkeit:

Bereits vor 1974 hatte eine Reihe von Gemeinden ihre Eigenständigkeit verloren:

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römerschule Pachten
  • Philipp-Schmitt-Schule Dillingen
  • Odilienschule Dillingen
  • Primsschule Dieffeln
  • Grundschule Landsweiler
  • Grundschule Lebach
  • Grundschule Steinbach
  • Nikolaus-Groß-Schule Lebach
  • Grund- und Ganztagsgrundschule "Im Vogelsang" Saarlouis
  • Grundschule Römerberg Roden
  • Grundschule "Im Alten Kloster" Fraulautern
  • Grundschule Steinrausch
  • Grundschule Prof. Ecker Lisdorf
  • Grundschule in den Bruchwiesen Beaumarais
  • Grundschule Bous
  • Grundschule Ensdorf
  • Grundschule Nalbach
  • Niedschule Hemmersdorf
  • Grundschule Rehlingen
  • Grundschule Gutberg Saarwellingen
  • Astrid-Lindgren-Schule Reisbach
  • Stefanschule Schmelz mit Dependance Limbach
  • Johannesschule Hüttersdorf
  • Kirchbergschule Schwalbach
  • Bachtalschule Elm
  • Laurentiusschule Hülzweiler
  • St. Oranna Berus
  • St. Bonifatius Überherrn
  • Grundschule Wallerfangen
  • Grundschule Gisingen

Gemeinschaftsschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schule am Römerkastell Dillingen
  • Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule Dillingen
  • Theeltalschule Lebach
  • Nikolaus-Groß-Schule Lebach
  • Gemeinschaftsschule Saarlouis "In den Fliesen"
  • Martin-Luther-King-Schule Saarlouis
  • Gemeinschaftsschule Wadgassen-Bous
  • Johannes-Gutenberg-Schule Schwalbach
  • Schule am Litermont Nalbach
  • Lothar-Kahn-Schule Rehlingen
  • Schule an der Waldwies Saarwellingen
  • Kettelerschule Schmelz
  • Johannes-Gutenberg-Schule Schwalbach
  • Schule am Warndtwald Überherrn
  • Grundschule im Bisttal Differten
  • Grundschule Hostenbach-Schaffhausen
  • Bisttalschule Wadgassen/Bous
  • Schule am Limberg, Wallerfangen

Gymnasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen
  • Technisch-wissenschaftliches Gymnasium Dillingen
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach
  • Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach

Berufsbildende Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KBBZ Dillingen
  • TGBBZ Dillingen
  • BBZ Lebach
  • KBBZ Saarlouis
  • TGSBBZ Saarlouis
  • Krankenpflegeschule DRK-Krankenhaus Saarlouis

Förderschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AWO-Förderschule geistige Entwicklung Pachten
  • Anne-Frank-Schule Saarlouis
  • Kreissonderschule G Saarwellingen
  • Staatliche Förderschule soziale Entwicklung Wallerfangen

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 23 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1957 wurde dem Landkreis anlässlich des Beitritts des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland das Unterscheidungszeichen SLS zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Delges: Entstehung des Kreises Saarlouis, in: Heimatkundliches Jahrbuch des Landkreises Saarlouis, 1966, Saarlouis 1966, S. 63–129.
  • Jo Enzweiler (Hrsg.): Kunst im öffentlichen Raum Saarland, Landkreis Saarlouis, Saarbrücken 2009.
  • Hilde Hoherz: Gute Hausfrauen für die Volkswirtschaft, Frauenarbeit im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert an Beispielen aus dem Kreis Saarlouis (Schriften des Landkreises Saarlouis, Bd. 2), St. Ingbert 1994.
  • Werner Müller: Die jüdische Minderheit im Kreis Saarlouis, Politische, sozialökonomische und kulturelle Aspekte ihrer Lebenssituation vom Ancien Régime bis zum Nationalsozialismus (Schriften des Landkreises Saarlouis 1), St. Ingbert 1993.
  • Alois Prediger: Geschichte des Landkreises Saarlouis. Band 1: 1815–1848, Saarlouis 1997. Band 2: 1848–1890, Saarlouis 2004.
  • Klaus Ries: Die politische Bewegung, 1. Die preußischen Saarkreise, in: Johannes Schmitt (Hrsg.): Restauration und Revolution, Die Saarregion zwischen 1815 und 1850 (Quellen und Materialien zur saarländischen Geschichte 3), Saarbrücken 1990, S. 61–89.
  • Saarforschungsgemeinschaft (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Kreise Ottweiler und Saarlouis, bearbeitet von Walter Zimmermann. 2., unveränderte Auflage von 1934, Saarbrücken 1976.
  • Johannes Schmitt (Hrsg.): Revolutionäre Spuren..., Beiträge der Saarlouiser Geschichtswerkstatt zur Französischen Revolution im Raum Saarlouis, Saarbrücken 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Saarlouis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saarland.de – Amtliche Einwohnerzahlen Stand 31.12.2016 (PDF; 0,03 MB) (Hilfe dazu).
  2. Gegen das Vergessen- Orte des NS-Terrors und Widerstandes im Kreis Saarlouis (PDF; 1,9 MB), Aktion 3. Welt Saar und Vereinigung für Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e.V., Dezember 2012.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 807 f.
  4. Beiträge zur Statistik der Königl. Preussischen Rheinlande. 1829, S. 20, abgerufen am 11. November 2017.
  5. Beschreibung des Regierungsbezirks Trier. 1849, S. 297, abgerufen am 11. November 2017.
  6. a b Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885
  7. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen im 2. Juli 2016.
  8. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  9. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  10. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2002
  12. Kreistagswahlen 1984 bis 2009 im Saarland nach Kreis
  13. Kreisergebnis LK Saarlouis 2014
  14. Zukunftsatlas 2016. Abgerufen am 23. März 2018.
  15. Saarbrücker Zeitung, C 2, Lokales, Freitag, 1. Juni 2018, Artikel "Gute Bedingungen für den Arbeitsmarkt"
  16. Saarland.de – Amtliche Einwohnerzahlen Stand 31.12.2016 (PDF; 0,03 MB) (Hilfe dazu).