Kreis Skrapar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Skrapar
Über dieses Bild
Kreis: Skrapar
Hauptort: Çorovoda
Qark: Qark Berat
Fläche: 775 km²
Einwohner: 16.721  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
21,58 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code: AL-SK
Kfz-Kennzeichen: SK

Der Kreis Skrapar (albanisch: Rrethi i Skraparit) war einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens, die im Sommer 2015 nach einer Verwaltungsreform aufgehoben worden sind. Der Kreis hatte eine Fläche von 775 Quadratkilometern, in etwa die traditionelle geographische und kulturelle Landschaft Skrapar. Er lag im zentralen Bergland Südalbaniens und gehört zum Qark Berat. Hauptort war Çorovoda.

Der Kreis zählte im Jahr 2011 gemäss Volkszählung 16.721 Einwohner.[1] Von den rund 47.000 Einwohner, die 1989 im Kreis gelebt hatten, sind somit in 20 Jahren fast zwei Drittel abgewandert.[2] Rund drei Viertel der Bevölkerung zählten sich zu den Bektashi, der Rest zur Hälfte zum sunnitischen Islam. Daneben gab es eine geringe Zahl Orthodoxer.

Gesangstruppe in traditionellen Trachten

Der Begriff Skrapar ist ein alter Name der Region, die in ganz Albanien bekannt ist für den besten Raki des Landes und folkloristische, polyphone Musik. Die ursprüngliche Region umfasst auch einige südlich angrenzende Gebiete im Kreis Përmet.

Das Gebiet des Kreises umfasste insbesondere das Tal am Mittellauf des Osum. Südlich von Çorovoda bildet der Osum über rund 15 Kilometer einen tief eingeschnittenen Canyon, der als touristische Attraktion von Skrapar zählt. Zu beiden Seiten des Tals erheben sich Berge von beachtlicher Höhe. Im Nordwesten des Gebiets des Kreises liegt der Tomorr (2415 m ü. A.), der höchste Berg der Region. Seine niedrigere Südspitze liegt komplett im Kreis, die Nordspitze auf der Grenze. Einzig das östlich vom Tomorr gelegene Gebiet wurde nicht zum Osum, sondern zum Devoll entwässert.

Osmanische Brücke Ura e Kasabashit bei Çorovoda

Abgesehen vom Talboden des Osum ist die ganze Region kaum erschlossen. Die meisten Dörfer im Hügelland sind nur schwer zugänglich und können höchstens mit Geländewagen mit hoher Bodenfreiheit erreicht werden.

Nach einer Territorialreform im Jahr 2015 wurde das Gebiet des Kreises zwischen den beiden neuen Gemeinden Skrapar und Poliçan aufgeteilt. Acht kleine Gemeinden im Süden wurden mit Çorovoda zusammengelegt, während Poliçan mit zwei Gemeinden des Kreises Berat vereint wurde.

Ehemalige Gemeinden
Name Einwohner (2011)[1] Neue Gemeinde Gemeindeart
Çorovoda 000000000004051.00000000004.051 Skrapar Bashkia
Poliçan 000000000004318.00000000004.318 Poliçan Bashkia
Bogova 000000000001098.00000000001.098 Skrapar Komuna
Çepan 000000000000740.0000000000740 Skrapar Komuna
Gjerbës 000000000000813.0000000000813 Skrapar Komuna
Leshnja 000000000000496.0000000000496 Skrapar Komuna
Potom 000000000000897.0000000000897 Skrapar Komuna
Qendër 000000000002545.00000000002.545 Skrapar Komuna
Vendresha 000000000000984.0000000000984 Skrapar Komuna
Zhepa 000000000000779.0000000000779 Skrapar Komuna

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Skrapar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Berat 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument zum Herunterladen als PDF, abgerufen am 28. August 2015).
  2.  Zylyftar Plaku: Skrapari, Visore dhe Visare. Jonalda, Berat (ohne Publikationsjahr).