Kreis Sulingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Hannover
Verwaltungssitz Sulingen
Fläche 539 km² (1925)
Einwohner 23.240 (1925)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km² (1925)
Gemeinden 36 (1932)
Lage des Kreises Sulingen in der Provinz Hannover
Sulingen in Hannover 1905.png

Der Kreis Sulingen war von 1885 bis 1932 ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Der Kreissitz war in Sulingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Sulingen wurde 1885 aus dem Amt Sulingen und Teilen der Ämter Freudenberg, Uchte und Bruchhausen gebildet. Bei der Kreisreform 1932 wurde der Kreis Sulingen mit dem benachbarten Kreis Diepholz zum neuen Landkreis Grafschaft Diepholz zusammengeschlossen.[1]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cuno von Hugo (1885–1890)
  • Emil Oberländer (1890–1899)
  • Julius Helmentag (1899–1908)
  • Hermann Wolf (1908–1918)
  • John Menger (1918–1926)
  • Johann Dietrich Lauenstein (1926–1932)[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner 1890 1900 1910 1925
Kreis Sulingen 17.450 18.753 21.265 23.240[2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden des Kreises Sulingen (Stand 1. Dezember 1910):[3]

Gemeinde Einwohner Gemeinde Einwohner Gemeinde Einwohner Gemeinde Einwohner
Affinghausen 640 Anstedt 263 Bahrenborstel 485 Barenburg 579
Bensen 230 Brake 322 Dörrieloh 588 Groß Lessen 617
Holzhausen 272 Kantrup 323 Kirchdorf 900 Klein Lessen 413
Kuppendorf 314 Lindern 615 Maasen 360 Mallinghausen 231
Mellinghausen 440 Menninghausen 193 Neuenkirchen 331 Nordsulingen 614
Ohlendorf 329 Päpsen 143 Rathlosen 600 Scharringhausen 380
Schmalförden 618 Scholen 708 Schwaförden 898 Schweringhausen 282
Siedenburg 602 Stocksdorf 352 Ströhen 1.703 Sudwalde 697
Sulingen 2.238 Varrel 1.068 Wehrbleck 1.316 Wesenstedt 601

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen im 22. Mai 2009.
  2. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen im 22. Mai 2009.
  3. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen im 22. Mai 2009.

Koordinaten: 52° 39′ 36″ N, 8° 47′ 24″ O