Kreis Waldbröl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Kreises Waldbröl (1905)

Der Kreis Waldbröl war von 1825 bis 1932 ein preußischer Landkreis im Regierungsbezirk Köln der Rheinprovinz. Sein Gebiet gehört heute zum Oberbergischen Kreis und zum Rhein-Sieg-Kreis. Der Verwaltungssitz befand sich in Waldbröl.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Wiener Kongress wurde das Großherzogtum Berg am 31. Mai 1815 Preußen zugesprochen. 1816 wurde preußische Verwaltungseinteilung in Provinzen, Regierungsbezirke und Kreise eingeführt. Dabei wurde auch der Kreis Waldbröl gegründet, der im Wesentlichen aus dem Gebiet des Kantons Waldbröl im Arrondissement Siegen, Département Sieg des Großherzogtums Berg bestand. Der Kreis war in die fünf Bürgermeistereien Dattenfeld, Denklingen, Eckenhagen, Morsbach und Waldbröl gegliedert, die während der Franzosenzeit als Mairien gegründet worden waren. Erster Landrat war Heinrich Joseph Joesten.

Nach der Einführung der Gemeindeordnung für die Rheinprovinz von 1845 bildeten alle Bürgermeistereien des Kreises mit Ausnahme der Bürgermeisterei Dattenfeld jeweils eine Gemeinde.[1] In der Bürgermeisterei Dattenfeld wurden die beiden eigenständigen Gemeinden Dattenfeld und Rosbach eingerichtet.[2] Das Gebiet des Kreises umfasste 1885 eine Fläche von 300,08 km².[3]

Carl Maurer seit 1852 Landrat des Kreises, begründete die Kreissparkasse Waldbröl. Im Jahre 1913 konnte Landrat Gerdes den deutschen Kaiser Wilhelm II. in Waldbröl begrüßen.

Wie in der gesamten Rheinprovinz wurden 1927 die Bürgermeistereien des Kreises in Ämter überführt. Am 1. Oktober 1932 wurde der Kreis Waldbröl aufgelöst. Denklingen, Eckenhagen, Morsbach und Waldbröl wurden mit den Gemeinden des ebenfalls aufgelösten Kreises Gummersbach zum Oberbergischen Kreis zusammengeschlossen. Das Amt Dattenfeld mit den Gemeinden Dattenfeld und Rosbach kam zum Siegkreis.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1816 15.109[4]
1828 16.444[4]
1852 19.565
1871 21.543[3]
1880 22.895[3]
1890 24.046[5]
1900 24.861[5]
1910 28.370[5]
1925 30.212[5]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Hundhausen: Anno Tubak. Bürger, Bilder und Berichte aus dem Oberbergischen Land und seinem Grenzgebiet. Wanderverein Altwindeck, Verlag F. Franz, Windeck-Stromberg 1977.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeordnung für die Rheinprovinz 1845, §1
  2. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Köln 1847, S. 192
  3. a b c Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885, S. 244
  4. a b Beiträge zur Statistik der Königl. Preussischen Rheinlande. 1829, S. 22, abgerufen am 11. November 2014.
  5. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kreis Waldbröl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 52′ 35″ N, 7° 37′ 2″ O