Kreisabteilung Camburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Bestandszeitraum 1922–1939
Verwaltungssitz Camburg
Einwohner 9.607 (1933)
Gemeinden 44 (1933)
CountyLocatorThuringia1922-Camburg.svg
Lage der Kreisabteilung Camburg
im Land Thüringen im Jahr 1922

Die Kreisabteilung Camburg war von 1922 bis 1939 eine kreisähnliche Gebietskörperschaft im Land Thüringen. Der Kreissitz befand sich in Camburg. Das Gebiet der ehemaligen Kreisabteilung gehört heute zum Landkreis Weimarer Land und zum Saale-Holzland-Kreis im Freistaat Thüringen und zum Burgenlandkreis im Land Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 1920 der neue Freistaat Thüringen gegründet worden war, kam es 1922 zu einer umfassenden Gebietsreform. Aus der nördlich von Jena gelegenen Exklave Camburg, die zum Landkreis Saalfeld des Gebietes von Sachsen-Meiningen gehört hatte, wurde die Kreisabteilung Camburg gebildet. Am 1. April 1939 wurde die Kreisabteilung in den benachbarten Landkreis Stadtroda eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner 1925 1933
Kreisabteilung Camburg[1] 9771 9607

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden der Kreisabteilung Camburg mit mehr als 300 Einwohnern (Stand 1933):[1]

Gemeinde Einwohner
Camburg 2999
Eckolstädt 481
Münchengosserstädt 314
Schmiedehausen 562

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.