Kreisreformen in Deutschland nach 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Artikel Kreisreformen in Deutschland nach 1990 erfasst die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene (kreisfreie Städte und Landkreise) nach der Deutschen Wiedervereinigung. Es gibt 294 Landkreise (einschließlich der Städteregion Aachen, der Region Hannover und des Regionalverbandes Saarbrücken) und 107 kreisfreie Städte in Deutschland. Bei jedem Land wird in einer Liste gezeigt, wann und wie sich die Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise geändert hat.

Bei den Begriffen wie Eingliederung oder Vergrößerung wird nicht auf die rechtliche Situation, sondern auf die allgemein übliche Regelung verwiesen. Oftmals handelt es sich um Zusammenschlüsse, die aber dennoch von der Mehrheit der Bevölkerung, auch im eingegliederten Kreis, nicht so verstanden werden. Deshalb ist hier der Fortbestand oder die Neuvergabe des/eines Namens das entscheidende Kriterium. Die rechtliche Regelung, ob es sich um einen Zusammenschluss oder um eine Eingliederung/Eingemeindung handelt oder gehandelt hat, ist nur unmittelbar wichtig. Schon nach wenigen Jahren ist sie bedeutungslos. Es wird auf spezielle Artikel verwiesen, in denen weitere Informationen nachgelesen werden können.

Hinweis zu den Auswirkungen der Wiedervereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der am 17. Mai 1990 in Kraft getretenen Kommunalverfassung wurden die „Kreise“ der DDR wieder als „Landkreise“ bezeichnet. Anlässlich der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 blieb ihr Zuschnitt (von vorbereitenden Rückbenennungen abgesehen) unverändert.

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Baden-Württemberg ist am 25. April 1952 durch Fusion der Länder Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern entstanden.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden Stadt- und Landkreise:

Stadtkreise: Baden-Baden, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim, Stuttgart und Ulm
Landkreise: Alb-Donau-Kreis, Biberach, Böblingen, Bodenseekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Emmendingen, Enzkreis, Esslingen, Freudenstadt, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Hohenlohekreis, Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Main-Tauber-Kreis, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Rastatt, Ravensburg, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Rottweil, Schwäbisch Hall, Schwarzwald-Baar-Kreis, Sigmaringen, Tübingen, Tuttlingen, Waldshut und Zollernalbkreis
  • 2011, 1. Januar:
Vergrößerung

Anzahl der Stadt- und Landkreise

Datum Stadtkreise
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 9 35
heute 9 35

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Bayern gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Amberg, Ansbach, Aschaffenburg, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Erlangen, Fürth, Hof, Ingolstadt, Kaufbeuren, Kempten (Allgäu), Landshut, Memmingen, München, Nürnberg, Passau, Regensburg, Rosenheim, Schwabach, Schweinfurt, Straubing, Weiden in der Oberpfalz und Würzburg
Landkreise: Aichach-Friedberg, Altötting, Amberg-Sulzbach, Ansbach, Aschaffenburg, Augsburg, Bad Kissingen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Bamberg, Bayreuth, Berchtesgadener Land, Cham, Coburg, Dachau, Deggendorf, Dillingen an der Donau, Dingolfing-Landau, Donau-Ries, Ebersberg, Eichstätt, Erding, Erlangen-Höchstadt, Forchheim, Freising, Freyung-Grafenau, Fürstenfeldbruck, Fürth, Garmisch-Partenkirchen, Günzburg, Haßberge, Hof, Kelheim, Kitzingen, Kronach, Kulmbach, Landsberg am Lech, Landshut, Lichtenfels, Lindau (Bodensee), Main-Spessart, Miesbach, Miltenberg, Mühldorf am Inn, München, Neuburg-Schrobenhausen, Neumarkt in der Oberpfalz, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Neustadt an der Waldnaab, Neu-Ulm, Nürnberger Land, Oberallgäu, Ostallgäu, Passau, Pfaffenhofen an der Ilm, Regen, Regensburg, Rhön-Grabfeld, Rosenheim, Roth, Rottal-Inn, Schwandorf, Schweinfurt, Starnberg, Straubing-Bogen, Tirschenreuth, Traunstein, Unterallgäu, Weilheim-Schongau, Weißenburg-Gunzenhausen, Wunsiedel im Fichtelgebirge und Würzburg
  • 1994, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2013, 1. November:
Vergrößerung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 25 71
heute 25 71

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin gehört als Gesamtstadt seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Zum Status der Stadt, insbesondere des Westteils, s. den Artikel Berlin (West)

  • 1990, 3. Oktober:
Neubildung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 1 0
heute 1 0

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Brandenburg gehört seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Beim Beitritt zur Bundesrepublik existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Brandenburg/Havel, Cottbus, Eisenhüttenstadt, Frankfurt/Oder, Potsdam und Schwedt/Oder
Landkreise: Angermünde, Bad Freienwalde, Bad Liebenwerda, Beeskow, Belzig, Bernau, Brandenburg, Calau, Cottbus, Eberswalde, Eisenhüttenstadt, Finsterwalde, Forst, Fürstenwalde, Gransee, Guben, Herzberg, Jüterbog, Königs Wusterhausen, Kyritz, Lübben, Luckau, Luckenwalde, Nauen, Neuruppin, Oranienburg, Perleberg, Potsdam, Prenzlau, Pritzwalk, Rathenow, Seelow, Senftenberg, Spremberg, Strausberg, Templin, Wittstock und Zossen
  • 1990, 3. Oktober:
Neubildung
  • 1992, 1. August:
Vergrößerung
  • 1993, 15. Juni:
Umbenennung
  • 1993, 6. Dezember:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 2003, 26. Oktober:
Vergrößerung
  • 2009, 1. Januar:
Vergrößerung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 6 38
6. Dezember 1993 − 2 − 24 4 14
heute 4 14

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremen gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die kreisfreien Städte Bremen und Bremerhaven.

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 2 0
heute 2 0

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 1 0
heute 1 0

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Hessen gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Darmstadt, Frankfurt am Main, Kassel, Offenbach am Main und Wiesbaden
Landkreise: Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Fulda, Gießen, Groß-Gerau, Hersfeld-Rotenburg, Hochtaunuskreis, Kassel, Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Marburg-Biedenkopf, Odenwaldkreis, Offenbach, Rheingau-Taunus-Kreis, Schwalm-Eder-Kreis, Vogelsbergkreis, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Kreis und Wetteraukreis

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 5 21
heute 5 21

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gehört seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Beim Beitritt zur Bundesrepublik existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Greifswald, Neubrandenburg, Rostock, Schwerin, Stralsund und Wismar
Landkreise: Altentreptow, Anklam, Bad Doberan, Bützow, Demmin, Gadebusch, Greifswald, Grevesmühlen, Grimmen, Güstrow, Hagenow, Lübz, Ludwigslust, Malchin, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Ribnitz-Damgarten, Röbel/Müritz, Rostock, Rügen, Schwerin, Sternberg, Stralsund, Strasburg, Teterow, Ueckermünde, Waren, Wismar und Wolgast
  • 1992, 1. August:
Vergrößerung
  • 1993, 30. Juni:
Vergrößerung
  • 1994, 12. Juni:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 1998, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2011, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2011, 4. September:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 2011, 7. September:
Umbenennung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 6 31
12. Juni 1994 0 − 19 6 12
4. September 2011 − 4 − 6 2 6

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Niedersachsen gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Braunschweig, Delmenhorst, Emden, Hannover, Oldenburg (Oldb), Osnabrück, Salzgitter, Wilhelmshaven und Wolfsburg
Landkreise: Ammerland, Aurich, Celle, Cloppenburg, Cuxhaven, Diepholz, Emsland, Friesland, Gifhorn, Goslar, Göttingen, Grafschaft Bentheim, Hameln-Pyrmont, Hannover, Harburg, Helmstedt, Hildesheim, Holzminden, Leer, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Nienburg/Weser, Northeim, Oldenburg (Oldenburg), Osnabrück, Osterholz, Osterode am Harz, Peine, Rotenburg (Wümme), Schaumburg, Soltau-Fallingbostel, Stade, Uelzen, Vechta, Verden, Wesermarsch, Wittmund und Wolfenbüttel
  • 1993, 30. Juni:
Vergrößerung
  • 1993, 16. Juli:
Umbenennung
  • 2001, 1. November:
Neubildung
  • 2011, 1. August:
Umbenennung
  • 2016, 1. November:
Eingliederung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 9 38
1. November 2001 − 1 0 8 38
1. November 2016 0 − 1 8 37
heute 8 37

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Nordrhein-Westfalen gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Kreise:

Kreisfreie Städte: Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Mülheim a. d. Ruhr, Münster, Oberhausen, Remscheid, Solingen und Wuppertal
Kreise: Aachen, Borken, Coesfeld, Düren, Ennepe-Ruhr-Kreis, Erftkreis, Euskirchen, Gütersloh, Heinsberg, Herford, Hochsauerlandkreis, Höxter, Kleve, Lippe, Märkischer Kreis, Mettmann, Minden-Lübbecke, Neuss, Oberbergischer Kreis, Olpe, Paderborn, Recklinghausen, Rheinisch-Bergischer Kreis, Siegen-Wittgenstein, Siegkreis, Soest, Steinfurt, Unna, Viersen, Warendorf und Wesel
  • 1991, 27. März:
Umbenennung
  • 2003, 1. Juli:
Umbenennung
  • 2003, 1. November:
Umbenennung
  • 2009, 21. Oktober:
Neubildung

Anzahl der kreisfreien Städte und Kreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Kreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Kreise
Anzahl
3. Oktober 1990 23 31
21. Oktober 2009 − 1 0 22 31
heute 22 31

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Rheinland-Pfalz gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Frankenthal (Pfalz), Kaiserslautern, Koblenz, Landau in der Pfalz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Pirmasens, Speyer, Trier, Worms und Zweibrücken
Landkreise: Ahrweiler, Altenkirchen (Westerwald), Alzey-Worms, Bad Dürkheim, Bad Kreuznach, Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Daun, Donnersbergkreis, Germersheim, Kaiserslautern, Kusel, Ludwigshafen, Mainz-Bingen, Mayen-Koblenz, Neuwied, Pirmasens, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis, Südliche Weinstraße, Trier-Saarburg und Westerwaldkreis
  • 1994, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1997, 1. Januar:
Umbenennung
  • 2004, 1. Januar:
Umbenennung
  • 2007, 1. Januar:
Umbenennung
  • 2012, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2014, 1. Juli:
Vergrößerung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 12 24
heute 12 24

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Saarland gehört seit dem 1. Januar 1957 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden Landkreise:

Merzig-Wadern, Neunkirchen, Stadtverband Saarbrücken, Saarlouis, Saarpfalz-Kreis und Sankt Wendel
  • 2000, 1. Dezember:
Umbenennung
  • 2008, 1. Januar:
Umbenennung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 0 6
heute 0 6

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Sachsen gehört seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Beim Beitritt zur Bundesrepublik existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Chemnitz, Dresden, Görlitz, Leipzig, Plauen und Zwickau
Landkreise: Annaberg, Aue, Auerbach, Bautzen, Bischofswerda, Borna, Brand-Erbisdorf, Chemnitz, Delitzsch, Dippoldiswalde, Döbeln, Dresden, Eilenburg, Flöha, Freiberg, Freital, Geithain, Glauchau, Görlitz, Grimma, Großenhain, Hainichen, Hohenstein-Ernstthal, Hoyerswerda, Kamenz, Klingenthal, Leipzig, Löbau, Marienberg, Meißen, Niesky, Oelsnitz, Oschatz, Pirna, Plauen, Reichenbach, Riesa, Rochlitz, Schwarzenberg, Sebnitz, Stollberg, Torgau, Weißwasser, Werdau, Wurzen, Zittau, Zschopau und Zwickau
  • 1992, 1. April:
Vergrößerung
  • 1993, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1993, 1. Juli:
Vergrößerung
  • 1994, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1994, 1. März:
Vergrößerung
  • 1994, 31. März:
Vergrößerung
  • 1994, 1. August:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 1995, 1. Januar:
Umbenennung
Vergrößerung der kreisfreien Stadt Leipzig um die Gemeinde Lausen des Landkreises Leipziger Land
  • 1996, 1. Januar:
Auflösung
Ausgliederung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 1996, 1. April:
Umbenennung
Vergrößerung
  • 1996, 1. Juli:
Vergrößerung
  • 1996, 1. Oktober:
Vergrößerung
  • 1997, 1. Januar:
Umbenennung
Vergrößerung
  • 1997, 1. Juli:
Vergrößerung
  • 1998, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1998, 1. Juli:
Vergrößerung
  • 1998, 9. Juli:
Vergrößerung
  • 1999, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2000, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2005, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2008, 1. August:
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 6 48
1. August 1994 0 − 20 6 28
1. Januar 1996 + 1 − 6 7 22
1. August 2008 − 4 − 12 3 10
heute 3 10

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Sachsen-Anhalt gehört seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Beim Beitritt zur Bundesrepublik existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Dessau, Halle/Saale und Magdeburg
Landkreise: Aschersleben, Bernburg, Bitterfeld, Burg, Eisleben, Gardelegen, Genthin, Gräfenhainichen, Halberstadt, Haldensleben, Havelberg, Hettstedt, Hohenmölsen, Jessen, Klötze, Köthen, Merseburg, Naumburg, Nebra, Oschersleben, Osterburg, Quedlinburg, Querfurt, Roßlau, Saalkreis, Salzwedel, Sangerhausen, Schönebeck, Staßfurt, Stendal, Wanzleben, Weißenfels, Wernigerode, Wittenberg, Wolmirstedt, Zeitz und Zerbst
  • 1994, 14. April:
Vergrößerung
  • 1994, 1. Juli:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 1994, 2. August:
Umbenennung
  • 1994, 15. August:
Umbenennung
  • 1994, 23. September:
Umbenennung
  • 1995, 31. Dezember:
Umbenennung
  • 2001, 1. April:
Vergrößerung
  • 2004, 1. August:
Vergrößerung
  • 2005, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 2007, 1. Juli:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 2007, 12. Juli:
Umbenennung
  • 2007, 1. August:
Umbenennung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 3 37
1. Juli 1994 0 − 16 3 21
1. Juli 2007 0 − 10 3 11
heute 3 11

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Schleswig-Holstein gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an.

Am Tag der Wiedervereinigung existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Kreise:

Kreisfreie Städte: Flensburg, Kiel, Lübeck und Neumünster
Kreise: Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg, Nordfriesland, Ostholstein, Pinneberg, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Segeberg, Steinburg und Stormarn

Anzahl der kreisfreien Städte und Kreise

Datum kreisfreie Städte
Anzahl
Kreise
Anzahl
3. Oktober 1990 4 11
heute 4 11

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Thüringen gehört seit dem 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland an.

Beim Beitritt zur Bundesrepublik existierten im Land die folgenden kreisfreien Städte und Landkreise:

Kreisfreie Städte: Erfurt, Gera, Jena, Suhl und Weimar
Landkreise: Altenburg, Apolda, Arnstadt, Artern, Bad Salzungen, Eisenach, Eisenberg, Erfurt, Gera, Gotha, Greiz, Heiligenstadt, Hildburghausen, Ilmenau, Jena, Langensalza, Lobenstein, Meiningen, Mühlhausen, Neuhaus am Rennweg, Nordhausen, Pößneck, Rudolstadt, Saalfeld, Schleiz, Schmalkalden, Schmölln, Sömmerda, Sondershausen, Sonneberg, Stadtroda, Suhl, Weimar, Worbis und Zeulenroda
  • 1992, 1. April:
Vergrößerung
  • 1994, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1994, 25. Februar:
Vergrößerung
  • 1994, 8. März:
Vergrößerung des Landkreises Zeulenroda um die Gemeinde Zoghaus des Landkreises Greiz
  • 1994, 1. April:
Vergrößerung
  • 1994, 14. April:
Vergrößerung
  • 1994, 30. Juni:
Vergrößerung
  • 1994, 1. Juli:
Auflösung
Eingliederung
Neubildung
Vergrößerung
  • 1994, 1. August:
Vergrößerung
  • 1994, 11. August:
Umbenennung
  • 1994, 29. September:
Umbenennung
  • 1994, 12. Oktober:
Vergrößerung
  • 1994, 5. November:
Umbenennung
  • 1997, 1. Januar:
Vergrößerung
  • 1998, 1. Januar:
Ausgliederung

Anzahl der kreisfreien Städte und Landkreise

Datum kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise
Veränderung
kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise
Anzahl
3. Oktober 1990 5 35
1. Juli 1994 0 − 18 5 17
1. Januar 1998 + 1 0 6 17
heute 6 17

Gesamtzahl der kreisfreien Städte und Kreise (Landkreise) in der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des besseren Gesamtüberblicks enthält diese Tabelle alle Veränderungen ab der Gründung der Bundesrepublik Deutschland (23. Mai 1949). Die heute gültigen Gesamtzahlen werden in fetter Schrift dargestellt.

Datum Land
(Bundesland)
Kreisfreie Städte
Veränderung
Landkreise (Kreise)
Veränderung
Kreisfreie Städte
Anzahl
Landkreise (Kreise)
Anzahl
23. Mai 1949 Bundesrepublik Deutschland 139 418
1. Oktober 1951 Niedersachsen + 1 0 140 418
1. Oktober 1953 Baden-Württemberg − 1 0 139 418
1. April 1955 Nordrhein-Westfalen + 1 0 140 418
1. Januar 1957 Saarland + 1 + 7 141 425
4. Juli 1964 Niedersachsen − 1 0 140 425
1. Juli 1966 Nordrhein-Westfalen − 1 0 139 425
1. Januar 1969 Nordrhein-Westfalen − 2 0 137 425
7. Juni 1969 Rheinland-Pfalz 0 − 11 137 414
1. August 1969 Nordrhein-Westfalen 0 − 1 137 413
1. Januar 1970 Nordrhein-Westfalen − 1 0 136 413
26. April 1970 Schleswig-Holstein 0 − 5 136 408
7. November 1970 Rheinland-Pfalz 0 − 2 136 406
1. Januar 1972 Nordrhein-Westfalen 0 − 4 136 402
22. April 1972 Rheinland-Pfalz 0 − 1 136 401
1. Juli 1972 Bayern − 23 − 72 113 329
Niedersachsen − 1 − 5 112 324
1. August 1972 Hessen 0 − 7 112 317
1. Januar 1973 Baden-Württemberg 0 − 28 112 289
Niedersachsen − 2 − 2 110 287
Nordrhein-Westfalen 0 − 4 110 283
1. Januar 1974 Hessen 0 − 4 110 279
Saarland − 1 − 1 109 278
1. März 1974 Niedersachsen − 2 − 5 107 273
16. März 1974 Rheinland-Pfalz 0 − 1 107 272
24. März 1974 Schleswig-Holstein 0 − 1 107 271
1. Juli 1974 Hessen − 3 − 4 104 267
1. Januar 1975 Nordrhein-Westfalen − 11 − 17 93 250
6. Dezember 1975 Nordrhein-Westfalen + 1 0 94 250
1. Juli 1976 Nordrhein-Westfalen − 1 0 93 250
1. Januar 1977 Hessen 0 − 4 93 246
1. August 1977 Niedersachsen − 1 − 11 92 235
1. August 1979 Hessen − 1 + 1 91 236
1. Januar 1980 Niedersachsen 0 + 1 91 237
2. Oktober 1990 91 237
3. Oktober 1990 neue Bundesländer + 26 + 189 117 426
6. Dezember 1993 Brandenburg − 2 − 24 115 402
12. Juni 1994 Mecklenburg- Vorpommern 0 − 19 115 383
1. Juli 1994 Sachsen-Anhalt 0 − 16 115 367
Thüringen 0 − 18 115 349
1. August 1994 Sachsen 0 − 20 115 329
1. Januar 1996 Sachsen + 1 − 6 116 323
1. Januar 1998 Thüringen + 1 0 117 323
1. November 2001 Niedersachsen − 1 0 116 323
1. Juli 2007 Sachsen-Anhalt 0 − 10 116 313
1. August 2008 Sachsen − 4 − 12 112 301
21. Oktober 2009 Nordrhein-Westfalen − 1 0 111 301
4. September 2011 Mecklenburg-Vorpommern − 4 − 6 107 295
1. November 2016 Niedersachsen 0 − 1 107 294
heute 107 294

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]