Kreissparkasse Düsseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Kreissparkasse Düsseldorf
Sitz in Düsseldorf, Kasernenstraße 69
Sitz in Düsseldorf, Kasernenstraße 69
Staat Deutschland
Sitz Kasernenstraße 69
40213 Düsseldorf
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 301 502 00[1]
BIC WELA DED1 KSD[1]
Verband Rheinischer Sparkassen- und Giroverband
Website www.kreissparkasse-duesseldorf.de
Geschäftsdaten 2014[2]
Bilanzsumme 2,628 Mrd. Euro
Einlagen 2,131 Mrd. Euro
Kundenkredite 1,879 Mrd. Euro
Mitarbeiter 679
Geschäftsstellen 19
Leitung
Verwaltungsrat Thomas Hendele, Vorsitzender
Vorstand Ulrich Rüther, Vorsitzender;
Raimund Jochems,
Johann-Peter Ingenhoven
Liste der Sparkassen in Deutschland
Historisches Logo

Die Kreissparkasse Düsseldorf ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitz in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Das Geschäftsgebiet umfasst die Städte Erkrath, Heiligenhaus, Mettmann und Wülfrath. Die Stadt Düsseldorf selbst wird hingegen von der Stadtsparkasse Düsseldorf abgedeckt. Diese Zweiteilung stammt aus der Zeit des Landkreises Düsseldorf-Mettmann.

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Kreissparkasse Düsseldorf ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz des Landes Nordrhein-Westfalen und die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat. Ihre 19 Standorte befinden sich in Düsseldorf (Hauptstelle in der Kasernenstraße 69), in Erkrath (Filialdirektion in der Bahnstraße, Geschäftsstellen Bergstraße, Professor-Sudhoff-Straße, Hochdahler Markt, Neuenhausplatz, Schildsheider Straße), in Mettmann (Filialdirektion am Jubiläumsplatz, Geschäftsstellen Florastraße, Eidamshauser Straße, Stübbenhauser Straße, Rathaus), in Wülfrath (Filialdirektion in der Goethestraße, Geschäftsstellen Ellenbeek, Düssel, Fliethe) und in Heiligenhaus (Filialdirektion in der Hauptstraße, Geschäftsstellen Selbeck, Hetterscheidt).

Geschäftsausrichtung und Geschäftserfolg[Bearbeiten]

Filialdirektion in Heiligenhaus

Die Kreissparkasse Düsseldorf betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft.
Die Kreissparkasse Düsseldorf wies im Geschäftsjahr 2014 eine Bilanzsumme von 2,628 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 2,131 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2014 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 132. Sie unterhält 19 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 679 Mitarbeiter.[3]
Im Verbundgeschäft arbeitet die Sparkasse mit der Helaba, der Rheinischen Landesbausparkasse, der DekaBank, der Deutschen Leasing und der Provinzial zusammen. Mit ihrer dezentralen Struktur ist die Kreissparkasse Düsseldorf Marktführer in Erkrath, Heiligenhaus, Mettmann und Wülfrath. In Düsseldorf steht sie im Wettbewerb mit verschiedenen Kreditinstituten.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Neben ihrer Funktion als Geldinstitut engagiert sich die Kreissparkasse Düsseldorf auch für gesellschaftliche, wohltätige und kulturelle Zwecke in Düsseldorf und im Kreis Mettmann. Sie unterstützt die Bürgerinnen und Bürger im sozialen Bereich, fördert das Brauchtum, die Bildung und den Sport sowie das kulturelle Leben in der Region.

Die Stiftung der Kreissparkasse Düsseldorf[4] wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, das kulturelle, gesellschaftliche, sportliche oder auch soziale Leben in Mettmann, Erkrath und Wülfrath zu fördern. Beispiele sind die Unterstützung der "Neanderland Biennale"[5], Neujahrskonzerte in Wülfrath[6] und Mettmann[7], der Erkrather Jazz-Sommer[8], die Restaurierung der 100 Jahre alten Kirchenorgel von St. Lambertus (Mettmann) sowie die Ausstattung integrativer Kindertagesstätten in Erkrath, Mettmann und Wülfrath mit Spielgeräten zur Förderung aller Sinne. Die Heiligenhauser Sparkassenstiftung[9] geht hervor aus der 2000 gegründeten Stiftung der Sparkasse Heiligenhaus. Die Stiftungserträge werden zur Förderung von Kunst, Kultur (z.B. Neujahrskonzert), Denkmalpflege, Bildung und Erziehung, Jugend- und Seniorenhilfe, Brauchtumspflege und Naturschutz in Heiligenhaus genutzt. Zusätzlich zu den Erträgen aus ihren beiden Stiftungen fördert die Kreissparkasse Düsseldorf durch Sponsoring, Spenden und den PS-Zweckertrag[10] verschiedene Zwecke. Das Fördervolumen beträgt insgesamt mehr als 700.000 Euro für regionale gemeinnützige Vereine und Einrichtungen.[11]

Geschichte[Bearbeiten]

Historisches Sparbuch

Am 1. April 1905 gründete der Landkreis Düsseldorf in der Kasernenstraße 69 die „Sparkasse des Landkreises Düsseldorf“. Das erste Geschäftslokal war ein einziges kleines Zimmer mit einem Kontenschrank und einem Beamten: Rendant Eduard Nottbeck. Als sein Gegenbuchführer fungierte der damalige Kreisausschuss-Sekretär Lechtenberg. Im ersten Jahr waren aus 63.000 Mark Einlage am Gründungstag 1,5 Millionen geworden, am Ende des Jahres 1912 fast 14 Millionen, die von 7.769 Sparern stammten. Bis etwa Mitte der Zwanziger Jahre verfügte die Kreissparkasse neben ihrer Düsseldorfer Hauptstelle über einige Außenstellen in Angermund, Hubbelrath, Huckingen, Lintorf und Mündelheim.

Im Zuge der kommunalen Neugliederung erfolgte 1929 der Zusammenschluss der Landkreise Düsseldorf, Essen (Kettwig) und Mettmann zum Landkreis Düsseldorf-Mettmann mit Verwaltungssitz in Düsseldorf. Der Verwaltungssitz wurde 1942 wegen großer Kriegsschäden am Gebäude nach Mettmann verlegt, die Kreissparkasse behielt jedoch ihren Sitz in der Kasernenstraße. Der Geschäftsbetrieb wurde trotz teilweise unbeschreiblicher Zustände während der gesamten Kriegszeit aufrechterhalten.

1951 wurde ein Wettbewerb zur Neugestaltung einer repräsentativen Hauptstelle ausgeschrieben, am 24. Juli 1953 wurde der Neubau eröffnet. Weitere Bauabschnitte wurden bis 1958 fertiggestellt.

Der erste Bankomat der Kreissparkasse wird aufgestellt

1952 wurden die Amtssparkasse Gruiten sowie die Spar- und Darlehenskasse Angermund unter dem Dach der Kreissparkasse Düsseldorf vereint. Zum 1. April 1955 erfolgte der Zusammenschluss der Städtischen Sparkasse Mettmann und der Kreissparkasse Düsseldorf. Die Bilanzsumme betrug nun nahezu 100 Millionen DM. 1964 wurde die erste Großrechen-Anlage in Betrieb genommen, 1970 wurde der erste Bankomat – ein Vorläufer der heutigen Geldautomaten – an der Kasernenstraße 69 eingebaut. Die vorerst letzte Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen, die kommunale Neugliederung, brachte für das Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Düsseldorf gravierende Änderungen mit sich: Vier Geschäftsstellen mussten an andere Sparkassen abgetreten werden.

Am 1. Juli 1981 erfolgte der Zusammenschluss mit der Stadtsparkasse Erkrath. Weitere Fusionen erfolgten am 31. Dezember 1991 mit der Stadt-Sparkasse Wülfrath und am 1. Januar 2003 mit der Sparkasse der Stadt Heiligenhaus. Im Zuge der Markensatzung für einen bundesweit einheitlichen Auftritt der Marke „Sparkasse“ erfolgte bis 2011 der schrittweise Wechsel vom Logo in blau-gelben Lettern zum roten Corporate Design.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2014 (PDF) Abgerufen am 5. Mai 2015.
  3. Sparkassenrangliste 2014 (PDF) Abgerufen am 5. Mai 2015.
  4. Homepage des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes NRW, aufgerufen am 1. September 2014
  5. Homepage Neanderland Biennale, aufgerufen am 1. September 2014
  6. Westdeutsche Zeitung, 12. Januar 2014, aufgerufen am 1. September 2014
  7. RP-Online, aufgerufen am 1. September 2014
  8. Homepage der Stadt Erkrath, aufgerufen am 1. September 2014
  9. Homepage des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes NRW, aufgerufen am 1. September 2014
  10. RP-Online, aufgerufen am 8. September 2014
  11. Geschäftsbericht der Kreissparkasse Düsseldorf 2013, S. 38
  12. Homepage der Kreissparkasse, aufgerufen am 1. September 2014

51.219866.77505Koordinaten: 51° 13′ 11″ N, 6° 46′ 30″ O