Kreole (Schmuck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Frau mit Creolen

Eine Kreole (auch Creole) ist ein kreisringförmiger Ohrring. Eine Kreole besitzt im Wesentlichen – abgesehen vom Verschluss – die Form eines Torus.

Fischer oder Seefahrer ließen sich ihre Initialen in die Kreole eingravieren, um beim Seemannstod in der Fremde (Schiffsunglück) leichter identifiziert werden zu können. Gleichzeitig wurde durch den Wert der goldenen Kreole, den die Kirchengemeinde des Fundortes behalten durfte, ein christliches Begräbnis gewährleistet. Zimmerleute und andere Bauhandwerker tragen bis heute als Zunftzeichen mitunter eine Kreole im linken Ohr.[1]

Quellenangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf's Ohr geschaut - Ohrringe aus Stadt und Land vom Klassizismus bis zur neuen Jugendkultur. Museum für Deutsche Volkskunde SMPK, Berlin 1989/1990. Schriften des Museums für Deutsche Volkskunde, Band 16, S. 118–123