Kreuzberg (Gemeinde Bischofshofen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzberg (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Kreuzberg (Gemeinde Bischofshofen) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland St. Johann im Pongau (JO), Salzburg
Gerichtsbezirk St. Johann im Pongau
Pol. Gemeinde Bischofshofen  (KG Winkl)
Koordinaten 47° 25′ 29″ N, 13° 14′ 14″ OKoordinaten: 47° 25′ 29″ N, 13° 14′ 14″ O
Höhe 727 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 333 (1. Januar 2018)
Gebäudestand 71 (2001)
Postleitzahl 5500 Bischofshofen
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 13976
Zählsprengel/ -bezirk Bischofshofen-Umgebung (50404 007)
mit Lehen und Sankt Rupert
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS
f0
333

BW

Kreuzberg ist ein Ort im Salzachtal (Ennspongau) im Land Salzburg wie auch Ortschaft der Stadtgemeinde Bischofshofen, im Bezirk Sankt Johann (Pongau).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich 9 Kilometer nördlich von St. Johann, direkt nordöstlich oberhalb der Stadt Bischofshofen.

Die zerstreuten Häuser Kreuzberg liegen am Fuß des Buchbergs (1154 m ü. A.), einem Vorberg des Hochgründeckmassivs der Fritztaler Berge. Sie verteilen sich von der Talaue nördlich Bischofshofen auf etwa 540 m ü. A. Höhe bis hinauf an die nordwestliche Talschulter des Buchbergs auf um die 760 m ü. A.

Die Ortschaft umfasst etwa 70 Gebäude mit gut 250 Einwohnern, hauptsächlich in der Ortslage Lehen, sowie in Sankt Rupert (Missionshaus).[1]

Das Ortschaftsgebiet erstreckt sich vom rechten Salzachufer bis zur Halbinsel Sinnhubschlössl an der Mündung des Fritzbachs über etwa 4½Kilometer bis hinauf knapp unterhalb des Buchberggipfels. Im Tal gehören dazu auch die Kleingartenanlage Maximiliansiedlung und das Freizeitgelände.

Nachbarorte und -ortschaften:
Ellmauthal (O, Gem. Hüttau)

Pöham (Gem.  Bischofshofen und O, Gem. Pfarrwerfen)
Nachbargemeinden Winkl (O)
Bischofshofen (Stadt, O) Buchberg (O)
Die Ortschaften Reitsam (Gemeinde Werfen) und Gainfeld am anderen Salzachufer grenzen nicht direkt an, da sich dort die Ortschaft Bischofshofen dazwischenschiebt.

Geschichte, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon prähistorische Besiedelung ist am Sinnhubschlössl belegt, eine Bergbausiedlung, die heute als Naturdenkmal ausgewiesen ist, der wohl kontemporäre Abbau von Kupfer am Buchberg ist ebenfalls nachgewiesen. Auch der anschließende eigentliche Kreuzberg, die eiszeitliche Talterrasse zwischen Salzach und Fritzbach, ist ein Naturdenkmal. Hier stand der heute abgekommene Hof Groß Kreutzberg.[2]

Schon um 1200 (urkundlich 1370) wurde die Buchbergkirche hll. Primus und Felizian auf der Talschulter errichtet. Ein mittelalterlicher Schurfbau ist in Lehen in Resten erhalten.[3]

1620 ist der Ort mit 17 Häusern genannt.[4] Die Urhöfe[4] sind Großmair, Mairhof, Mittermair, Neumair, allesamt Meierhöfe des Kastenhofs der Chiemseer Bischöfe zu Bischofshofen, sowie Moos (Kreuzberg 12) und Platten (Kreuzberg 4).

Ursprünglich gehörte der ganze Raum mit Winkl, Alpfahrt und Kreuzberg zur Pfarrei Werfen,[5] erst mit Schaffung der Ortsgemeinden 1848/50 kam die Steuergemeinde Winkl zu Bischofshofen.

Bis 1875 wurde die Giselabahn (Salzburg-Tiroler-Bahn) und die Kronprinz-Rudolf-Bahn (heutige Ennstalbahn Richtung Radstadt) erbaut. Dazu wurde für beide Bahnen ein Tunnel unter Kreuzberg gegraben, für die erstere der 327 m lange Rupertus-Tunnel unter dem Kreuzberg, für die zweitere der 711 m lange Kreuzberg-Tunnel unter dem heutigen St. Rupert. Die beiden Bahnen laufen schon mit zwei eigenen Brücken über die Salzach, und die Ennstalbahn biegt im Tunnel in das Fritztal ein. Zwischen den beiden entstand in der Bischofshofener Au eine Kleingartensiedlung, die Maximiliansiedlung, und Folge das heutige Freizeitgelände Bischofshofen mit Fußballplatz, Beachvolleyballplatz, Kinderspielareal, großzügigen Spielwiesen und dem Freibad.

1904 ließen sich die Steyler Missionare beim alten Gehöft Klein Kreutzberg[2] nieder, und begründeten das Missionshaus St. Rupert mit der Missionskirche (Kreuzbergkirche) und dem heutigen Gymnasium.

1959 wurde der letzte Bergbau am Buchberg eingestellt.[6]

1979 wurde die Tauernautobahn (A10) mit dem Baulos durchs Fritztal nach Eben fertigstellt.[7] Bis 1986 wurde dann die Pinzgauer Straße (B 311) als Umfahrung Bischofshofen über Buchberg und Kreuzberg heraufgezogen, und es entstand bei Ellmauthal auf der anderen Fritztalseite die Anschlussstelle Bischofshofen (heute Knoten Pongau). Mit der Übergabe der ehemaligen Bundesstraßen in Landesverwaltung 2002 wurde das Teilstück der B311 ein nicht näher bezeichneter Teil der A10 (Zubringer Bischofshofen, inoffiziell auch A10a genannt), blieb also in Verwaltung der Asfinag.[8] Anschlussstelle Bischofshofen heisst seither die Anbindung der Hochkönig Straße (B164) unten im Tal südlich Bischofshofen. In Folge wurde auch die Anschlussstelle Bischofshofen-Nord erweitert, als Halbanschluss Richtung Knoten, der heute St. Rupert heisst. Im Zuge dessen wurde auch die Straße vom Anfang der Katschbergstraße (B 99, von der Salzachtal Straße B159 durchs Fritztal) herauf, der Güterweg Kreuzberg, die einzige Zufahrt nach Kreuzberg, auf den ersten etwa 5 Kilometer als Autobahnzubringer ausgebaut. Die Anschlussstelle hat nur lokale Bedeutung.

Vorherige ASt.
(Exit)
Autobahnzubringer
A10
Nächste ASt.
(Exit)
Pongau (47) St. Rupert (–) Bischofshofen (–)

Über Kreuzberg führt der St.-Rupert-Pilgerweg vom Hochgründeckgipfel und dem Heinrich-Kiener-Haus mit der St. Vinzenz Friedenskirche über die kleine Hörndlkapelle am Buchberggipfel ins Tal zum Missionshaus St. Rupert und nach Bischofshofen (Route 3, Etappe 17).[9]
Im Talgrund passiert der Tauernradweg.

Die vorhanden Bergbaureste und Geotope im Raum sollen im Rahmen des geplanten Geoparks Erz der Alpen erfahrbar gemacht werden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anstaltsbewohner, auch die religiöser Anstalten, werden in der österreichischen amtlichen Statistik nicht erfasst, daher sind die Missionshausbewohner nicht mitgezählt.
  2. a b Franziszäischer Kataster 1817–1861 (Layer online bei SAGIS)
  3. a b UNESCO (Hrsg.): Geopark “Erz der Alpen”. Application dossier for membership of the global geoparks network. o.n.A. Abschnitt Mining area of Mühlbach am Hochkönig – Mitterberg (northern district); St. Johann i. Pongau – Brandergang – Bürgstein – Burgschwaiggang and Buchberg at Bischofshofen (southern district), S. 15 f. (geopark-erzderalpen.at [PDF; abgerufen am 15. Mai 2018] sowie Appendix 1, Kapitel 4.1. Schurfbau Lehen, S. 6).
  4. a b Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Salzburg, Bischofshofen: Kreuzberg, S. 63 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF – o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1620: Landbüchel Gericht Werfen, SLA Urbar 214/a.
  5. Klein: Historisches Ortslexikon. Hrsg.: VID. Salzburg, Ehem. Pfarre Werfen (Pfarrwerfen), S. 70 (Onlinedokument – o.D. [aktual.]).
  6. Weber, Reichl: Mitterberger Nordrevier (Mühlbach/Hochkönig). In: Archiv für Lagerstättenforschung. Band 26, S. 63, Sp. 1.
  7. vergl. Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft (Hrsg.): Das Autobahnnetz in Österreich. 30 Jahre Asfinag. Eigenverlag, Wien/Absam Januar 2012, A 10 Tauern Autobahn, S. 84–87 (asfinag.at [PDF]).
  8. vergl. Verzeichnis 1 Bundesstraßen A (Bundesautobahnen) des Bundesgesetz vom 16. Juli 1971, betreffend die Bundesstraßen (Bundesstraßengesetz 1971 – BStG 1971), StF: BGBl. Nr. 286/1971 (i.d.g.F. online, ris.bka).
  9. Verein St. Rupert Pilgerweg: St. Rupert Pilgerweg, Etappe 17 Vom Hochgründeck nach Bischofshofen: Hochgründeck – Hofer Sattel – Buchberg – Missionshaus St. Rupert – Bischofshofen, S. 60/61 (Route 3, Etappen 11–17, PDF, Karte, PDF, beide pilgerwege.at).