Kreuzigungsfenster (Champeaux)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzigungsfenster in Champeaux

Das Kreuzigungsfenster in der ehemaligen Stiftskirche Sainte-Marie-Madeleine in Champeaux, einer französischen Gemeinde im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne, wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts geschaffen. Das Bleiglasfenster wurde 1907 als Monument historique in die Liste der Baudenkmäler in Frankreich aufgenommen.[1]

Das zentrale Fenster im Chor stammt aus einer unbekannten Werkstatt. Es wurde von den Eheleuten Louise de Goulaine und Guy d'Épinay gestiftet. Die Stifter werden links unten betend dargestellt.

Die Kreuzigung Jesu wird mit vielen Details gezeigt. Im Maßwerk (ganz oben) ist der Gnadenstuhl zu sehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes d’Ille-et-Vilaine. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-072-8, S. 1687.
  • Françoise Gatouillat, Michel Hérold: Les vitraux de Bretagne. (= Corpus Vitrearum). Band VII, Presses Universitaires de Rennes, Rennes 2005, ISBN 2-87535-0151-3, S. 222.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kreuzigungsfenster (Champeaux) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christ en croix in der Base Palissy des französischen Kulturministeriums (französisch)

Koordinaten: 48° 8′ 51″ N, 1° 18′ 39,7″ W