Burgholdinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kreuztal-Burgholdinghausen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgholdinghausen
Stadt Kreuztal
Wappen von Burgholdinghausen
Koordinaten: 51° 0′ 57″ N, 7° 58′ 50″ O
Höhe: ca. 350 m
Fläche: 13,7 km²
Einwohner: 31 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Blick auf Forsthaus Burgholdinghausen
Kleffweiher in Burgholdinghausen

Burgholdinghausen ist ein Stadtteil von Kreuztal im Kreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen. Der Stadtteil umfasst rund 20 km² und ist damit der flächenmäßig größte Stadtteil von Kreuztal, jedoch zugleich der bevölkerungsärmste.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem dünn besiedelten Ort befindet sich mit dem Berg Hoher Wald der höchste Punkt Kreuztals. Auf dem Gebiet des Ortes entspringt, am Wolfshorn, die Littfe, der wichtigste Zufluss der Ferndorf.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgholdinghausen ist der nördlichste Stadtteil von Kreuztal und der nördlichste Ort des Siegerlandes. Er grenzt im Norden und Osten an Kirchhundemer Ortsteile, im Südosten an den Hilchenbacher Stadtteil Müsen und im Süden und Westen an Littfeld. Die Grenze zum Kreis Olpe ist hier identisch mit dem Isoglossenbündel aus Uerdinger und Benrather Linie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgholdinghausen war von Beginn an der Sitz des Geschlechts von Holdinghausen, an welches das Dorf Littfeld seine Steuern zu zahlen hatte und das unter dem Namen Holdinghausen geführt wurde. 1079 wurde Holdinghausen zum ersten Mal urkundlich als „Haldengkusen“ genannt. 1318 wurden die Ländereien von dem Deutzer St.-Heribertus-Kloster an die Familie von Holdinghausen verliehen. Ca. 1345 begann dann der Bau der Burg, welche bis zum Ende des 17. Jahrhunderts vorhanden war.

1447 hatten die Herren von Holdinghausen bereits beachtlichen Besitz in Littfeld, ab 1578 begannen sie diesen zu erweitern. Im Jahre 1579 hatte das Gut dank den Bemühungen von Hans von Holdinghausen, dessen Frau Margarete von Schönhals und deren Sohn Heinrich von Holdinghausen seine heutige Größe erreicht. Mit dem Tod des letzten männlichen Holdinghausener 1684, Johann Phillip von Holdinghausen, fiel das Gut an Maria Rosina von Holdinghausen und damit an Phillip von der Hees, mit dem sie verheiratet war. 1785 wurde der Besitz verkauft, hochverschuldet trat von der Hees die Ländereien an den Hauptgläubiger Brabek ab; dieser verkaufte sie allerdings auch schon ein Jahr später weiter an den Freiherrn Lothar von Fürstenberg. Im Jahre 1802 erhielten die Ländereien und Ansiedlungen einen neuen amtlichen Namen: Burg Holdinghausen. 1936 schließlich wurde der Besitz zum letzten Mal weiterverkauft. Von Fürstenberg gab das Gut an Reinhold Woeste weiter. Im Besitz dieser Familie befinden sich die Ländereien noch heute.

Bis zur kommunalen Neugliederung gehörte der Ort dem Amt Ferndorf an. Am 1. Januar 1969 wurde Burgholdinghausen in die neugegründete Stadt Kreuztal eingegliedert.[1]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2016 hatte Burgholdinghausen 31 Einwohner, ein Jahr zuvor 28.[2]

Einwohnerentwicklung Burgholdinghausens:

Jahr Einwohner
1563 35[3]
1635 35[3]
1636 19[3]
1786 74[3]
1818 76[3]
1900 166[3]
1905 175[3]
1910 202[3]
1913 248[3]
1924 179[3]
Jahr Einwohner
1925 180[3]
1928 130[3]
1929 110[3]
1940 73[3]
1969 103[3]
1994 55[3]
1995 50[3]
2008 24[4]
2010 27[5]
2012 28[3]
Jahr Einwohner
2013 20[3]
2015 28[6]
2016 31[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 71.
  2. Informationen zu den Einwohnerzahlen auf der Internetpräsenz der Stadt Kreuztal
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Entwicklung der Einwohnerzahl auf http://www.burgholdinghausen.de/
  4. Stand 31. Dezember 2015 gem. Imagebroschüre Stadt Kreuztal, Dezember 2015
  5. Informationen zu den Einwohnerzahlen auf der Internetpräsenz der Stadt Kreuztal
  6. Stand 31. Dezember 2015 gem. Imagebroschüre Stadt Kreuztal, Dezember 2015
  7. Einwohner auf kreuztal.de, abgerufen am 27. März 2017