Krieg in der Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Krieg in der Geschichte (KRiG) ist eine renommierte fortlaufende – seit 1999 im Verlag Ferdinand Schöningh in Paderborn erscheinende – militärhistorische Buchreihe. Sie wird von den Historikern Stig Förster (Universität Bern), Bernhard R. Kroener (Universität Potsdam), Bernd Wegner (Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg) und Michael Werner (École des Hautes Études en Sciences Sociales) herausgegeben.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jeweiligen, überwiegend deutschsprachigen (vereinzelt englischsprachigen) Werke werden als Sammelwerke oder Monografien veröffentlicht. Viele der Publikationen wurden durch Unterstützung von einschlägigen Forschungseinrichtungen wie dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA) als Dissertationen oder Habilitationsschriften angefertigt; teilweise erhielten sie Preise, wie zum Beispiel den Werner-Hahlweg-Preis für Militärgeschichte. Unter den Autoren finden sich renommierte Militärhistoriker, die als Spezialisten für unterschiedliche Epochen und Schwerpunkte auftreten.

Laut dem Vorwort der Herausgeber fühlt sich die Reihe dem Ausspruch Carl von Clausewitz’, der Krieg sei die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, verpflichtet. Man wolle demnach eine „militärimmanente Betrachtungsweise“ vermeiden und „methodologische Vielfalt“ walten lassen.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick über die einzelnen Bände:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Döscher: Quinkert, Babette: Propaganda und Terror in Weißrussland 1941–1944 [Rez.]. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. April 2010, S. 8.