Krieghoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
H. Krieghoff GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1886
Sitz Ulm, Baden-Württemberg, Deutschland
Mitarbeiter 100
Branche Waffenhersteller
Website www.krieghoff.de

Die H. Krieghoff GmbH ist ein Waffenhersteller aus Ulm. Er befindet sich in Familienbesitz. Bekannt ist die Firma im europäischen Raum vor allem für ihre Jagdwaffen, in den USA und England wiederum aufgrund ihrer Sportwaffen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Krieghoff gründete 1886 in Suhl gemeinsam mit einem Partner die Büchsenmacherei Sempert & Krieghoff. Im Ersten Weltkrieg produzierte das Unternehmen Kriegswaffen, inzwischen nur noch unter dem Namen Krieghoff, da der Mitbegründer Sempert nach Amerika ausgewandert war. Seit 1916 fertigte Krieghoffs Sohn Heinrich Waffen in einer eigenen Fabrik in Suhl, die 1919 den väterlichen Betrieb übernahm. Nach dem Krieg erhielt Krieghoff einen Großauftrag aus den Niederlanden. Dadurch konnte das Unternehmen im Gegensatz zu vielen anderen mittelständischen Waffenherstellern diese wirtschaftlich schwierige Zeit leidlich überdauern. Damals wurden wieder in erster Linie Jagdwaffen hergestellt.

Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 und während des Zweiten Weltkriegs produzierte Krieghoff erneut Waffen für das Militär. In Kufstein wurde ab 1940 mit dem Aufbau eines Zweigwerks begonnen. Zuerst wurde die Maschinenfabrik Kinz gepachtet und später neue Werksanlagen zur Produktion von MG 15 und MG 131 eingerichtet,[1] die nach Kriegsende von der Tiroler Maschinenbau und Holzindustriegesellschaft mbH weitergeführt wurden.[2] In Suhl produzierte Krieghoff von 1934 bis 1945 rund 13.850 Pistolen des Modells 08.[3] Die Belegschaft verdreifachte sich im Krieg von 2.000 im Jahr 1940 auf 6.000 im Jahr 1944, darunter eine große Zahl an Zwangsarbeitern.[4]

1945 wurden unter der sowjetischen Militärregierung (SMAD) die Krieghoff-Fabrikanlagen demontiert und in die Sowjetunion abtransportiert. Die Gebäude wurden gesprengt.

Die Familie Krieghoff war gegen Ende des Krieges nach Ulm übergesiedelt. Ab 1950 wurde – zunächst in Heidenheim, später in Ulm – die Produktion von Jagdwaffen wieder aufgenommen. Das Unternehmen ist bekannt für klassische Langwaffen mit Kippverschluss, insbesondere Büchsflinten und Drillinge. Das Unternehmen verfügte als erfolgreicher Mittelständler in den 1960er Jahren über moderne Fertigungsanlagen für Jagd- und Sportwaffen. Nach der Wiedervereinigung errichtete Krieghoff eine zweite Produktionsstätte in Suhl. Diese wurde aufgrund betriebswirtschaftlicher Gründe jedoch wieder aufgegeben.

Die derzeitigen Geschäftsführer sind Dieter Krieghoff, Phil Krieghoff und Peter Braß. Mit Phil Krieghoff ist bereits die fünfte Generation im Familienunternehmen tätig.

Die aktuelle Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Optima (Drilling/Doppelbüchsdrilling)
  • Classic (Doppelbüchse/Doppelflinte)
  • Ultra (Bockbüchsflinte/Bockdoppelbüchse/Bergstutzen)
  • Hubertus (Kipplaufbüchse)
  • Neptun (Drilling/Doppelbüchsdrilling - seit 1905)
  • Trumpf (Drilling/Doppelbüchsdrilling)
  • Semprio (Repetierbüchse - seit 2007)

Sportwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K-80 (Bockdoppelflinte, Topsingle, Unsingle)
  • K-20 (Bockdoppelflinte)
  • KX-6 (Flinte)

Dabei ist es möglich für die Waffen je nach Geschmack Gravuren zu ordern, die auf Vorlage von Fotos oder Siegeln als Unikate verfertigt werden. Ansonsten rüstet Krieghoff die Waffen je nach Gusto und finanziellen Mitteln des Schützen mit Eichenlaub, Arabesken oder Tierstücken aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Schausberger: Rüstung in Österreich 1938-1945. Verlag Geyer, 1970.
  2. Tiroler Maschinenbau und Holzindustriegesellschaft mbH in Voere Firmengeschichte Pdf-Datei
  3. krieghoff.de- Krieghoff Parabellum, abgerufen am 11. Januar 2015
  4. Schüler erforschten die Geschichte der Zwangsarbeiter in ihrer Heimatstadt. Erst wurden sie gelobt, dann ignoriert Getroffen in Suhl. Berliner Zeitung, 12. Juli 2000

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 22′ 8,9″ N, 9° 56′ 49,4″ O