Kriemhild Siegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriemhild Siegel bei der Lambertz Monday Night, im Februar 2016.

Kriemhild Maria Siegel (* 30. November 1972 in Mühldorf am Inn[1] als Kriemhild Maria Jahn) ist eine deutsche Sopranistin.

Kriemhild Siegel wurde bereits als Kind durch diverse Veranstaltungen und Kirchenkonzerte bekannt, mit 14 Jahren hatte sie ihre ersten Rundfunkaufnahmen.

Nach dem Abitur am Gymnasium der Engl. Fräulein in Altötting studierte sie am Mozarteum in Salzburg Lied, Oratorium, Oper, Musical und Operette. Kurz darauf erhielt sie den „Robert-Stolz-Preis“ als beste klassische Nachwuchssängerin.

Ab 2006 war sie mit dem Komponisten Ralph Siegel verheiratet. Am 4. August 2014 gab das Ehepaar über einen Anwalt in Hamburg die Trennung bekannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Repertoire umfasst deutsche, englische, französische, italienische und spanische Werke der klassischen und zeitgenössischen Musik.

2000 erschien ihr erstes Album „Rendez-vous der Gefühle“, das die Künstlerin selbst produzierte.

Im Sommer 2006 erschien „Mozart Premiere“, auf dem die bekanntesten Instrumentalwerke von Wolfgang Amadeus Mozart neu arrangiert und mit Texten in verschiedenen Sprachen versehen wurden.

2007 erschien der Fernsehfilm und die DVD „Eine Nacht in Venedig“, in Zusammenarbeit mit dem MDR-Fernsehballett. Die komplette CD „Mozart Premiere“ wurde in Venedig in aufwendiger Bildgestaltung verfilmt.

2009 erschien das Album „Eternity“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.muehldorf.de/barrierefrei/index.php?inhalt=News&seite=Presse_Meldung&id=998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kriemhild Siegel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien