Krispl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krispl
Wappen Österreichkarte
Wappen von Krispl
Krispl (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Hallein
Kfz-Kennzeichen: HA
Hauptort: Gaißau
Fläche: 29,66 km²
Koordinaten: 47° 43′ N, 13° 10′ OKoordinaten: 47° 43′ 0″ N, 13° 10′ 0″ O
Höhe: 703 m ü. A.
Einwohner: 885 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 30 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5425
Vorwahl: 06240
Gemeindekennziffer: 5 02 06
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gaißau 200
5425 Krispl
Website: www.krispl.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Ploner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(13 Mitglieder)
7
4
2
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Krispl im Bezirk Hallein
AbtenauAdnetAnnaberg-LungötzBad VigaunGolling an der SalzachHalleinKrisplKuchlOberalmPuch bei HalleinRußbach am Paß GschüttSankt KolomanScheffau am TennengebirgeLage der Gemeinde Krispl im Bezirk Hallein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
BW

Krispl, im Salzburger Dialekt Krischbi [ˈkɾɪʃbɪ], ist eine Gemeinde mit 885 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bundesland Salzburg im Bezirk Hallein in Österreich. Sie umfasst den Doppelort Krispl-Gaißau.

Blick auf Gaißau, im Hintergrund der Schmittenstein an der Gemeindegrenze.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Tennengau im Salzburger Land inmitten der Osterhorngruppe, etwa 25 Kilometer südlich der Stadt Salzburg. Das Gemeindegebiet umfasst das Tal des Mörtlbaches, eines rechten Nebenflusses des Almbaches. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt 630 Meter über dem Meer. Die bewaldeten Höhenrücken im Westen sind rund 1000 Meter hoch, die Berge im Osten erreichen 1500 Meter, die höchsten Punkte im Süden sind der Schlenken mit 1648 und der Schmittenstein mit 1695 Meter.

Die Fläche der Gemeinde beträgt beinahe dreißig Quadratkilometer. Davon sind mehr als sechzig Prozent bewaldet, ein Viertel wird landwirtschaftlich genutzt und sieben Prozent sind Almen.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Krispl.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faistenau (Bez. Sbg.-Umgebung)
 

Adnet
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Hintersee (Bez. Sbg.-Umgebung)
Bad Vigaun Sankt Koloman

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet wurde von den Bajuwaren besiedelt und war lange Zeit Weide- und Jagdgebiet. Urkundlich wird der Name Gaizzouwe (Gaißau) 1241 erstmals erwähnt, als Erzbischof Eberhard II. dem Ortolf Fuchs Käsedienste im Gebiet Gaißau überträgt. Im Jahr 1245 untersteht das Gebiet dem Gericht Adnet. Als 1299 Heinrich von Gutrat Güter von der Salzburger Kirche als Lehen erhält, werden darunter das Gericht und die Vogtei Gaißau genannt.

1393 wird erstmals Krispl erwähnt, als ein Gut „unter dem Chrispel in der Pfarr Chuchl“. Für das Jahr 1594 ist eine schlichte Bergkirche auf den Krispeln bezeugt. Sie gehörte zur Mutterkirche Kuchl, wurde 1731 zum Vikariat und 1859 selbständige Pfarre.

Ein Schulunterricht ist für 1777 belegt. Eine eigene Schule wurde 1830 vom damaligen Lehrer, dem Sohn des Krisperlwirtes, erbaut.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Krispl

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 150 Arbeitsplätzen in Krispl entfallen jeweils über zwanzig Prozent auf die Landwirtschaft und den Produktionssektor, fast sechzig Prozent auf Dienstleistungen (Stand 2011).[4] Von den 460 Erwerbstätigen, die 2011 in Krispl wohnten, arbeiteten 130 in der Gemeinde, über siebzig Prozent pendelten aus.[5]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Südseite von Spielberg und Wieserhörndl befindet sich die Skischaukel und das Erholungsgebiet Spielbergalm. Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 10.000 im Jahr 2010 auf 17.000 im Jahr 2018, um 2019 wieder auf 13.000 zurückzugehen. Im Jahr 2019 entfielen mehr als die Hälfte der Übernachtungen auf die drei Monate Juni, Juli und August.[6]

Gemeindeamt Krispl

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 13 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1992 Stefan Weißenbacher (ÖVP)[10]
  • 1992–2013 Peter Fuschlberger (ÖVP)[11]
  • seit 2013 Andreas Ploner (ÖVP)[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at krispl.png

Der Gemeinde wurde 1965 folgendes Wappen verliehen:

Blasonierung: „In blauem Schild ein langgestreckter grüner, oben felsiger und gleichfalls grünbewachsener Berg; darüber ein schrägrechtes silbernes Schwert mit goldenem Griff, gekreuzt mit einem schräglinken goldenen Schlüssel.“

Der markante Berg symbolisiert den Schmittenstein, Schlüssel und Schwert stehen für die Kirchenpatrone Petrus und Paulus.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Krispl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Krispl, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 9. April 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Geschichte-Krispl Gaissau im Salzburger Land. Abgerufen am 9. April 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Krispl, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 9. Januar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Krispl, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 9. Januar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Krispl, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 9. April 2021.
  7. Wahlergebnisse 2009. Land Salzburg, abgerufen am 11. Dezember 2021.
  8. Wahlergebnisse 2014. Land Salzburg, abgerufen am 11. Dezember 2021.
  9. Gemeindewahlen am 10.3.2019. (PDF) Land Salzburg, S. 83, abgerufen am 9. Januar 2021.
  10. Stefan Weißenbacher. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  11. Peter Fuschlberger. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  12. Andreas Ploner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  13. Verleihungsurkunde des Wappens der Gemeinde Krispl. Abgerufen am 9. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).