Kristin Demann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristin Demann
2014-10-11 - Fußball 1. Bundesliga - FF USV Jena vs. TSG 1899 Hoffenheim - Kristin Demann - IMG 4435 LRc by Stepro.jpg
im Trikot der TSG 1899 Hoffenheim (2014)
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 7. April 1993
Geburtsort GehrdenDeutschland
Größe 169 cm
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
1998–2008 FC Bennigsen
2009 TSV Havelse
2009–2010 1. FFC Turbine Potsdam
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2013 1. FFC Turbine Potsdam II 34 (6)
2010–2013 1. FFC Turbine Potsdam 5 (1)
2013–2014 TSG 1899 Hoffenheim (Leihe) 22 (1)
2014–2017 TSG 1899 Hoffenheim 64 (9)
2017– FC Bayern München 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007–2008 Deutschland U-15 4 (1)
2009 Deutschland U-16 6 (0)
2009–2010 Deutschland U-17 13 (1)
2011–2012 Deutschland U-19 6 (0)
2011–2012 Deutschland U-20 2 (0)
2015– Deutschland 16 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. September 2017

2 Stand: 19. September 2017

Kristin Demann (* 7. April 1993 in Gehrden) ist eine deutsche Fußballspielerin. Die Abwehrspielerin steht beim Bundesligisten FC Bayern München unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demann begann fünfjährig beim FC Bennigsen, einem Ortsteilverein von Springe, mit dem Fußballspielen. Im Januar 2009 wechselte sie zunächst zum TSV Havelse, bevor im Sommer desselben Jahres der Wechsel in die Jugendabteilung des 1. FFC Turbine Potsdam folgte. Parallel gehörte sie auch dem Kader der Zweiten Mannschaft an, für die sie am 20. September 2009 (1. Spieltag) beim 4:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den FSV Gütersloh 2009 in der 2. Bundesliga debütierte.[1] Mit den B-Juniorinnen gewann sie im Jahr 2010 in Potsdam das Endspiel um die deutsche B-Juniorinnen-Meisterschaft.

Zur Saison 2010/11 rückte sie in die Erste Mannschaft auf, für die sie am 22. September 2010 in der Champions-League-Sechzehntelfinalpartie gegen Åland United debütierte.[2] Vier Tage später kam sie auch beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den FCR 2001 Duisburg, mit Einwechslung für Nadine Keßler in der 81. Minute, in der Bundesliga zum Einsatz. Mit Turbine gewann sie 2011 und 2012 die deutsche Meisterschaft.

Im April 2012 erlitt sie einen Kreuzbandriss und kam in der folgenden Spielzeit dadurch nur selten zum Einsatz. Zur Saison 2013/14 wechselte sie auf Leihbasis für ein Jahr zum Bundesligaaufsteiger TSG 1899 Hoffenheim.[3] Bei den Kraichgauern wurde sie auf Anhieb Stammspielerin und bestritt sämtliche Saisonspiele über 90 Minuten. Am 5. Juni 2014 gab Hoffenheim schließlich die dauerhafte Verpflichtung Demanns bekannt. Sie unterschrieb dort einen Zweijahresvertrag.[4] Ihr Debüt gab sie am 2. September 2017 (1. Spieltag) beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen die SGS Essen von Beginn an.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes Länderspiel für die U-15-Juniorinnen bestritt sie am 11. April 2007 in Buckinghamshire, das mit 2:0 gegen die Auswahl Englands gewonnen wurde.

Bei den U-16-Juniorinnen folgte ihr erster Einsatz am 22. April 2009 in Castelfranco di Sotto beim 4:1-Sieg gegen die Auswahlmannschaft Schottlands. Mit der U-16-Nationalmannschaft nahm sie im Juni 2009 am Turnier um den Nordic Cup in Schweden teil und erreichte dort mit der Mannschaft nach der 1:2-Niederlage gegen den Gastgeber den zweiten Platz.

Am 4. September 2009 debütierte sie in der U-17-Nationalmannschaft, als diese ein 0:0-Unentschieden gegen die Auswahlmannschaft Islands erreichte. Sie nahm an der vom 22. bis 26. Juni 2010 in Nyon/Schweiz ausgetragenen U-17-Europameisterschaft teil und wurde mit der Mannschaft Turnierdritte. Sie nahm ebenfalls an der vom 5. bis 25. September 2010 in Trinidad und Tobago ausgetragenen U-17-Weltmeisterschaft teil, gelangte mit der Mannschaft bis ins Viertelfinale (0:1 gegen die Auswahl Nordkoreas) und erzielte am ersten Turniertag, beim 9:0-Sieg über die Auswahl Mexikos, ihr einziges Länderspieltor in dieser Altersklasse und in diesem Wettbewerb. In beiden Turnieren war sie Spielführerin ihrer Mannschaft.

Ihr Debüt in der U-19-Nationalmannschaft gab sie am 23. Februar 2011 in Nettetal beim 2:0-Sieg über die Auswahlmannschaft der Niederlande. Vom 30. Mai bis 11. Juni 2011 nahm sie mit der Mannschaft an der U-19-Europameisterschaft in Italien teil und drang bis ins Finale vor, das mit 8:1 gegen die Auswahl Norwegens gewonnen wurde.

Anschließend folgte ihr Debüt in der U-20-Nationalmannschaft, beim 4:0-Sieg am 25. Oktober 2011 in Bitburg gegen die Auswahlmannschaft Belgiens.

Im September 2015 wurde sie erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen, nachdem Babett Peter verletzungsbedingt absagen musste.[5] Am 22. Oktober 2015 gab sie in Wiesbaden – mit Einwechslung für Annike Krahn in der 74. Minute – ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft, die das EM-Qualifikationsspiel gegen die Auswahlmannschaft Russlands mit 2:0 gewann. Ihr erstes Länderspieltor für die A-Nationalmannschaft erzielte sie am 16. September 2017 beim 6:0-Sieg im Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2019 über die Auswahl der Nationalmannschaft Sloweniens mit dem Treffer zum Endstand in der 88. Minute.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demann war Schülerin an der Potsdamer Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“, das sie 2012 mit Abitur verließ.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kristin Demann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kader von Turbine Potsdam II in der Saison 2009/10
  2. Kader von Turbine Potsdam in der Saison 2010/11
  3. TSG 1899 Hoffenheim leiht Kristin Demann aus. womensoccer.de, 17. Juli 2013, abgerufen am 5. Juni 2014.
  4. TSG 1899 Hoffenheim behält Kristin Demann. womensoccer.de, 5. Juni 2014, abgerufen am 5. Juni 2014.
  5. „Peter muss passen, Demann nachnominiert“