Kristin Wardetzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kristin Wardetzky (* 26. Juli 1942 in Ranis) ist Professorin im Ruhestand für Theaterpädagogik, Märchen- und Erzählforscherin und Erzählerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Kristin Wardetzky Germanistik und Anglistik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und im Fernstudium Pädagogische Psychologie in Leipzig. Von 1970 bis 1992 war sie Theaterpädagogin am Theater der Freundschaft in Berlin. Dort etablierte sie die Rezeptionsforschung als Spezifikum des Kinder- und Jugendtheaters. Unter ihrer Leitung wurde in umfangreichen und langfristig angelegten Studien, die strenge sozialwissenschaftliche Standards erfüllten, das Rezeptionsverhalten von Kindern und Jugendlichen erforscht.

1983 promovierte sie an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zum Thema „Kinder im Theater - eine rezeptionspsychologische Untersuchung“, 1991 habilitierte sie sich mit der Schrift „Märchen - Lesarten von Kindern. Eine empirische Studie“.

Nach ihrem Wechsel an die Fachhochschule für Sozialwesen Darmstadt (1992) und an die Universität der Künste Berlin (1993) bildeten Märchen- und Mythenforschung sowie das Künstlerische Erzählen den Schwerpunkt ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kristin Wardetzky war mehrere Jahre als Jury- und Kuratoriumsmitglied tätig, u. a. von 1992 bis 1995 und von 2002 bis 2005 beim Kinder- und Jugendtheaterzentrum Frankfurt/Main.

Von 1999 bis 2003 und von 2009 bis 2015 war Kristin Wardetzky Vorsitzende des Vereins „Gemeinschaft zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e.V.“ (siehe LesArt).

2001 gründete sie mit vier ihrer ehemaligen Studentinnen das Erzähltheater „FabulaDrama“, 2007 den Verein „Erzählkunst e. V.“ und die erste Offene Erzählbühne in Berlin.

Sie ist Initiatorin und Entwicklerin zahlreicher Erzähltheaterprojekte in der kulturellen Bildung. Von 2005 bis 2007 war Wardetzky Initiatorin des Pilotprojektes „Sprachlos?“ zur Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund. Das Projekt wurde 2007 mit dem Sonderpreis der Jury des Wettbewerbs ‚Kinder zum Olymp‘ ausgezeichnet. Ab Ende 2008 erfolgt die Weiterentwicklung des Projekts [nun gemeinsam mit Sabine Kolbe] zu ‚ErzählZeit‘. 2012/13 wurde es in die Regelförderung des Berliner Senats für Bildung, Jugend und Familie übernommen und erhielt den Preis im bundesweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“.[1]

2009/2010 konzipierte und initiierte sie den Zertifikatskurs „Künstlerisches Erzählen – Storytelling in Art and Education“ am Berliner Career Centre College der Universität der Künste Berlin.[2]

Neben ihrer umfangreichen Publikationstätigkeit geht Kristin Wardetzky einer regen Vortragstätigkeit in der Bundesrepublik Deutschland und im Ausland (u. a. Österreich, Schweiz, Norwegen, Irland, Wales, Schottland, USA, Kanada) nach.

Wardetzkys wissenschaftlicher und theaterpädagogischer Vorlass wird vom Deutschen Archiv für Theaterpädagogik (DATP) betreut.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprachlos? Erzählen im interkulturellen Kontext. Erfahrungen aus einer Grundschule. Hohengehren 2010² (gem. m. Christiane Weigel).
  • Projekt Erzählen. Hohengehren 2007.
  • Märchen - Lesarten von Kindern. Berlin/Bern et al. 1992.
  • Ins Tiefe springen, Gespräche mit Kindern. Berlin 1990.
  • Kinder im Theater. Schriftenreihe des Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, Bd. 25, 1993 (gem. m. Jürgen Kirschner).

Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Helga Zitlsperger: Märchen in Unterricht und Erziehung heute. Hohengehren 1997.
  • mit Hubert Ivo: ... aber spätere Tage sind als Zeugen am weisesten. Zur literarisch-ästhetischen Bildung im politischen Wandel. Berlin 1997.
  • mit Helge Gerndt: Die Kunst des Erzählens. Berlin/Brandenburg 2002.
  • mit Gundel Mattenklott: Metamorphosen des Märchens. Hohengehren 2005.
  • mit Nikola Hübsch: Zeit für Geschichten. Erzählen in der Kulturellen Bildung. Hohengehren 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorothee Nolte: Sex and Crime mit Herakles, Der Tagesspiegel, 21. August 2012 (online).
  2. UDK Berlin, Zertifikatskurs „Künstlerisches Erzählen“ (online).
  3. Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Dr. Kristin Wardetzky auf ziw.udk-berlin.de