Kristjan Glibo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristjan Glibo
Gilbo, Kristjan StP 12-13 WP.JPG
Spielerinformationen
Geburtstag 1. April 1982
Geburtsort BruchsalDeutschland
Größe 187 cm
Position defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1985–1992 1. FC Bruchsal
1992–1995 1. FC Forst
1995–1999 Karlsruher SC
1999–2001 1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2004 1. FC Kaiserslautern II 74 (2)
2004 1. FC Kaiserslautern 2 (0)
2004–2006 SSV Jahn Regensburg 54 (3)
2006–2009 SV Wehen Wiesbaden 75 (3)
2010–2013 SV Sandhausen 52 (3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013– SV Sandhausen U23
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Kristjan Glibo (* 1. April 1982 in Bruchsal) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Glibo im Landkreis Karlsruhe. Das Fußballspielen lernte er in beim 1. FC Bruchsal und Forst, bevor er mit 13 Jahren in die Jugend des Karlsruher SC kam. Mit 17 Jahren ging er zum 1. FC Kaiserslautern. Dort wechselte er nach der Jugend in die zweite Mannschaft in der Regionalliga Süd, wo er drei Jahre lang spielte. In der Saison 2003/04 kam er zum Ende der Hinrunde auch zu zwei Kurzeinsätzen in der Bundesligamannschaft, trotzdem verließ er am Ende der Saison die Pfälzer. Von 2004 bis 2006 war Glibo beim Regionalligisten SSV Jahn Regensburg unter Vertrag, bevor er innerhalb der Liga zum SV Wehen (ab 2007 SV Wehen Wiesbaden) wechselte. In der Saison 2006/07 errang das Team die Meisterschaft und stieg in die zweite Bundesliga auf. In seinem ersten vollständigen Profijahr hatte er sich bis zum 9. Spieltag in die Stammformation gespielt. Im zweiten Jahr spielte er aufgrund einer Knöchelverletzung und einer Rotsperre nicht durchgängig, am Ende der Saison 2008/09 stieg die Mannschaft wieder in die 3. Liga ab. Durch einen erneuten Platzverweis am 5. Spieltag der neuen Saison verlor er seinen Stammplatz und so verließ er die Hessen in der Winterpause 2009/10 in Richtung SV Sandhausen.

Bei den Kurpfälzern gehörte er zu Beginn der Rückrunde wieder zur ersten Elf, dann folgte eine hartnäckige Fersenverletzung, die ihn ein Dreivierteljahr außer Gefecht setzte. Erst im Februar 2011 kehrte Glibo in die Mannschaft zurück. In der Saison 2011/12 war er dann wieder Stammkraft im defensiven Mittelfeld bei Sandhausen. Dem Team gelang die Meisterschaft in der 3. Liga und Glibo damit der zweite Aufstieg in die 2. Bundesliga in seiner Karriere. In der ersten Hälfte der Zweitliga-Saison 2012/13 kam Glibo noch zu insgesamt acht Einsätzen. Da sich aber bereits zur Winterpause abzeichnete, dass Glibo seine aktive Karriere aus gesundheitlichen Gründen nicht würde fortsetzen können, erhielt er vom Verein das Angebot, künftig als Trainer im Jugendbereich weiterarbeiten zu können. Nach dem Rücktritt von Frank Böringer als Trainer der in der Verbandsliga Baden spielenden und vom Abstieg bedrohten U-23-Mannschaft im Mai 2013 übernahm Glibo dessen Posten.[1] Er sicherte mit der Mannschaft den Klassenerhalt und stieg mit ihr 2015 in die Oberliga auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem SV Wehen Wiesbaden 2007
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem SV Sandhausen 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressekonferenz Trainervorstellung vom 16. Mai 2013. Website des SV Sandhausen, abgerufen am 21. Mai 2013.