Kristof Vliegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristof Vliegen Tennisspieler
Kristof Vliegen
Nation: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 22. Juni 1982
Größe: 193 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 2001
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Trainer: Gunter Vanderveeren
Preisgeld: 1.964.020 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 89:122
Höchste Platzierung: 30 (30. Oktober 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 40:51
Höchste Platzierung: 49 (11. Juni 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kristof Vliegen (* 22. Juni 1982 in Maaseik) ist ein ehemaliger belgischer Tennisspieler. Seit dem Jahr 2001 war er als Profi unterwegs. Er spielt rechtshändig.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Turnier in Chennai erreichte er 2006 das Halbfinale. Im Mai 2006 zog er in München ins Finale ein, wo er gegen Olivier Rochus das erste belgische Herreneinzelfinale in der Geschichte der ATP Tour verlor. Vliegen erreichte in seiner Karriere insgesamt vier Finals, jeweils zwei in der Einzel- und Doppelkonkurrenz. Ein Turniersieg bei der ATP Tour blieb ihm jedoch verwehrt. Aufgrund anhaltender Verletzungsprobleme beendete Vliegen am 14. Juli 2011 seine Karriere.[1]

Davis Cup 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 1. Runde des Davis Cup 2007 war Kristof Vliegen der Garant für den 3:2-Sieg über Australien. Er bezwang Lleyton Hewitt mit 4:6, 6:4, 3:6, 6:3, 6:4 und holte schließlich gegen Chris Guccione, den er glatt mit 6:4, 6:4, 6:4 bezwang, den entscheidenden Punkt. Im Viertelfinale unterlag er am 6. April beim Spiel gegen Deutschland gegen Tommy Haas.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (13)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 25. August 2002 SchweizSchweiz Genf (1) Sand SpanienSpanien Galo Blanco 6:2, 6:2
2. 18. Mai 2003 KroatienKroatien Zagreb Sand SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo 6:1, 4:6, 6:0
3. 5. Oktober 2003 NiederlandeNiederlande Groningen Hartplatz (i) SchwedenSchweden Joachim Johansson 6:4, 6:4
4. 3. Februar 2008 PolenPolen Breslau Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer 6:4, 3:6, 6:3
5. 24. August 2008 SchweizSchweiz Genf (2) Sand KasachstanKasachstan Juri Schtschukin 6:2, 6:1
6. 7. September 2008 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Sand DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:0, 6:3
7. 28. September 2008 FrankreichFrankreich Grenoble Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Alexandre Sidorenko 6:4, 6:3
8. 1. März 2009 FrankreichFrankreich Besançon Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:2, 6:76, 6:3
9. 12. Juli 2009 NiederlandeNiederlande Scheveningen Sand SpanienSpanien Albert Montañés 4:2 Aufgabe

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 5. Januar 2003 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz RusslandRussland Nikolai Dawydenko 2:6, 6:73
2. 7. Mai 2006 DeutschlandDeutschland München Sand BelgienBelgien Olivier Rochus 4:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. März 2005 ItalienItalien Barletta Sand BelgienBelgien Tom Vanhoudt TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
RusslandRussland Juri Schtschukin
6:4, 5:7, 7:5
2. 31. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sunrise Hartplatz GriechenlandGriechenland Konstantinos Economidis ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro
ArgentinienArgentinien Sebastián Prieto
6:3, 6:4
3. 30. August 2008 DeutschlandDeutschland Freudenstadt Sand BelgienBelgien Dick Norman OsterreichÖsterreich Rainer Eitzinger
OsterreichÖsterreich Armin Sandbichler
6:3, 6:3
4. 1. Mai 2010 TunesienTunesien Tunis Sand SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
7:63, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 15. Oktober 2006 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz BelgienBelgien Olivier Rochus AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:72, 4:6
2. 25. Juli 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hartplatz IndienIndien Rohan Bopanna Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram
3:6, 7:64, [10:12]

Grand Slam-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Karriere 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Australian Open 3:5 - - - 3R 1R 2R 1R 1R
French Open 3:7 - 1R 2R 1R 3R 1R 1R 1R
Wimbledon 3:6 - 1R - 2R 2R 1R 2R 1R
US Open 0:5 1R 1R - 1R 1R - - 1R

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kristof Vliegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vliegen Retires