Kritik an Facebook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graffito, auf G. Orwells Roman „1984“ anspielend (Mark Zuckerberg)

Facebook steht von Beginn an in zahlreichen Ländern wegen seiner Datenschutzpraktiken in der Kritik.[1] Speziell Verstöße gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht wurden mehrfach angemahnt.[2]

Nach zahlreichen Beschwerden bei der irischen Datenschutzbehörde kritisierte diese in einem Bericht im Dezember 2011 die Datenschutzpraktiken von Facebook in 46 Punkten und forderte Nachbesserungen.[3] Verbraucherzentralen in Deutschland raten davon ab, das Angebot zu nutzen.[4][5]

Viele Nachrichtenagenturen und Medienorganisationen kritisieren die zunehmende Monopolstellung Facebooks als Nachrichtenkanal. Nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 geriet das Netzwerk im Zusammenhang mit der Verbreitung von Falschmeldungen, sogenannten Fake-News, in die Kritik.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausspionieren fremder Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Eröffnung eines Facebook-Kontos wird nicht sofort überprüft, ob die Person der Besitzer der angegebenen E-Mail-Adresse ist. So konnte der Anmelder eine fremde E-Mail-Adresse angeben und über die Funktion „Freunde finden“ 20 Personen sehen, mit welchen der Inhaber der E-Mail-Adresse Kontakt hatte.[6] Um das zu verhindern, müssen zahlreiche Einstellungen vorgenommen werden, da auch E-Mail-Anbieter eine automatische Kontaktverbindung über Facebook eingebaut haben. Auch lassen sich über die Funktion „Freunde finden“ die Kontakte beobachten, die andere Nutzer bei Facebook haben, sofern diese nicht durch besondere Einstellungen im Profil verborgen bleiben.

Verwertung von Nutzerdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facebook änderte im Februar 2009 die Nutzungsbedingungen (englisch „Terms of Service“) dahingehend, dass das Unternehmen die Daten von Mitgliedern zeitlich unbegrenzt verwenden durfte – selbst nach Löschung bzw. Deaktivierung eines Nutzerkontos. Die Regelung betraf beispielsweise Kommentare, Fotos und Videos.[7] Nach massiven Protesten von Nutzern, Daten- und Verbraucherschützern wurden die Regeln zunächst wieder auf den Stand vor den Änderungen zurückgesetzt.[8] Zudem kündigte das Unternehmen an, in bestimmten Fällen seine Nutzer künftig über Regeländerungen abstimmen zu lassen.[9] Im April 2009 stellte Facebook modifizierte Nutzungsbedingungen zur Abstimmung, in denen Nutzern der Besitz ihrer Informationen zugesichert wird. Eine Mehrheit der Teilnehmer befürwortete die neuen Regeln.[10]

Obwohl die Inhalte (z. B. Fotos) im Besitz der Nutzer bleiben, erhält Facebook das Recht, alle Inhalte kommerziell zu nutzen und die Nutzungsrechte an Dritte weiterzugeben.[11][12] Auch nach der Änderung der Nutzungsbedingungen kommt Facebook immer wieder wegen seiner lockeren Datenverwertung in die Schlagzeilen. So speichert das Unternehmen nach einer Aktualisierung auf dem Mobiltelefon Kontaktdaten. Aber auch über eine Suchfunktion, über die Mitglieder die noch nicht gefundenen Freunde auf Facebook mit den Daten aus der E-Mail-Kontaktliste des E-Mail-Anbieters abgleichen und finden können, werden Daten von Nicht-Mitgliedern dauerhaft und ungefragt gespeichert.[13] Zuletzt wurden die Nutzungsbedingungen von Facebook indirekt durch ein Urteil des Oberlandesgerichtes Köln bestätigt. Ein Nutzer hat ein Foto von sich in seinem Nutzerprofil veröffentlicht. Eine Personensuchmaschine hatte dieses übernommen. Das Oberlandesgericht Köln wies die auf Unterlassung gerichtete Klage des Nutzers mit der Begründung zurück, dass dieser mit der Einstellung seines Fotos seine Einwilligung in einen Zugriff durch die Personensuchmaschine zumindest konkludent erklärt hätte. Zudem hätte er von der ihm von Facebook in den Nutzungsbedingungen eingeräumten Möglichkeit der Sperre gegenüber Suchmaschinen keinen Gebrauch gemacht, auf die das Gericht ausdrücklich verwiesen hat.[14]

„Big Brother Award“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurde Facebook (gemeinsam mit Apple) der Negativpreis „Big Brother Award“ als Datenkrake zuerkannt.[15][16]

2015 wurde Facebook in Österreich der Big Brother Award in der Kategorie Weltweiter Datenhunger verliehen, für das Patent, welches Kreditscoring über die Freunde des Benutzers möglich machen soll.[17] Im Oktober 2017 wurde Facebook der österreichische Big Brother Award in der Kategorie Kommunikation und Marketing verliehen, für die Filterung nach Zielgruppen für Werbekunden nach hunderten Kriterien und der Möglichkeit von Dark-Posts bzw. Unpublished Posts.[18] Im Oktober 2018 erhielt Facebook den österreichischen Big Brother Award in der Kategorie Weltweiter Datenhunger für Vorkommnisse vom Cambridge-Analytica-Datenskandal bis hin zu versehentlich angezeigten Daten von 14 Millionen Nutzern.[19][20]

Gesichtserkennungssoftware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freischaltung einer Software zur Gesichtserkennung, die automatisch auf neu hochgeladenen Fotos nach Gesichtern anderer Facebook-Nutzer sucht, um entsprechende Markierungen der Bilder vorzuschlagen, löste bei Datenschützern heftige Kritik aus. Die Funktion wurde in den Vereinigten Staaten im Dezember 2010 und in weiteren Ländern im Sommer 2011 für sämtliche Nutzerkonten aktiviert. Der Dienst gleicht die Gesichter und Namensnennungen auf älteren Fotos mit den neuen Aufnahmen ab und sucht dort nach diesen Gesichtern. Will ein Nutzer diesen Dienst nicht in Anspruch nehmen, muss er ihn manuell abschalten.[21]

Weiterhin bietet Facebook den Nutzern ohne Hinweis auf die rechtlichen Folgen an, per Gesichtserkennung aus Gruppenfotos isolierte Porträts mit Namen zu versehen, was ohne Zustimmung der Abgebildeten verboten ist. Nach Einschätzung von Datenschützern ist es zudem „bedenklich, dass Facebook für diese Funktion im Hintergrund eine Datenbank zur Gesichtserkennung mit Millionen von Nutzern aufbaut“.[22]

„Gefällt mir“-Knopf und Fanseiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Facebook für die Anbieter anderer Websites bereitgestellte „Gefällt mir“-Knopf bzw. -Schaltfläche (englisch „Like Button“) geriet im Sommer 2011 in die Kritik, nachdem bekannt wurde, dass beim Besuch von Seiten, auf denen sich dieses Plug-in befindet, automatisch ein zwei Jahre lang gültiges Cookie ausgelesen wird, das dem Nutzer ohne seine Zustimmung vorher beim Anschauen von Facebook-Seiten auf seinen Computer übertragen wurde. Dieses Auslesen findet dabei unabhängig vom Anklicken des „Gefällt mir“-Knopfes statt und unabhängig davon, ob der Besucher einer Website Mitglied bei Facebook ist oder nicht. Von Besuchern einer Seite mit dem „Gefällt mir“-Knopf, die mit ihrem Computer zuvor noch keine Facebook-Seite besucht haben, kann das Plugin Informationen wie IP-Adresse und Browsertyp auslesen. Bei Personen, die selbst Mitglieder bei Facebook sind und eine Seite besuchen, die das Plug-in enthält, können die Informationen über das Aufrufen der Seite mittels des Cookies mit ihrem Facebook-Nutzerprofil zusammengeführt werden.[23]

Da auf diese Weise ein Profil der Bewegungen im Internet erstellt werden kann, das all die Seiten mit der Anwendung aufzeigt, die ein Nutzer besucht hat, entschied das deutsche Verbraucherschutzministerium, dass die Anwendung, bis zur Sicherstellung einer datenschutzkonformen Lösung, nicht mehr auf Websites von Behörden eingebunden werden soll. Ebenso wurde Politikern empfohlen, ihre privaten Fanseiten bei Facebook abzuschalten, da diese von Besuchern aufgerufen werden können, die zuvor noch nie Kontakt mit Facebook hatten und auf deren Computer dann das Cookie anlegen.[24]

Der „Gefällt mir“-Knopf von Facebook wird auf 16,0 % aller Websites verwendet.[25]

Veröffentlichung privater Nutzerdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2009 veränderte Facebook die Standardeinstellungen zur Privatsphäre. Die Voreinstellungen sind nun so, dass möglichst viele Informationen öffentlich sichtbar sind. Darüber hinaus waren bestimmte Informationen, darunter Name, Profilfoto, Freunde und Gruppenzugehörigkeiten seitdem immer öffentlich sichtbar, auch wenn Nutzer zuvor andere Einstellungen vorgenommen hatten – die früheren Schutzmöglichkeiten waren bei diesen Punkten entfallen. Im Mai 2010 wurden diese Missstände durch umfassende Veränderung und Vereinfachung der Privatsphären-Einstellungsmöglichkeiten behoben.[26] Seitdem sind lediglich der Nutzername und das Profilbild immer für andere Facebook-Nutzer sichtbar, sämtliche anderen Informationen können über die Privatsphären- oder Profileinstellungen auf nichtöffentlich gestellt werden. Die internetweite Auffindbarkeit, z. B. durch Suchmaschinen („Öffentliche Suche“), kann für sämtliche Informationen ausgestellt werden. Gegenwärtig können einige Daten so geschützt werden, dass sie für niemanden, nur für Freunde oder für Freunde von Freunden sichtbar sind. Umgekehrt können sich Nutzer Veränderungen anzeigen lassen, die befreundete Nutzer vorgenommen haben.

Speicherung der Daten von Nicht-Mitgliedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2010 kam an die Öffentlichkeit, dass Facebook auch die Daten von Personen speichert, die willentlich nicht bei Facebook angemeldet sind und auch nie angemeldet waren.[27][28][29] Facebook bietet den Nutzern von Smartphones eine kostenlose Software („App“) an, um ihre Kontakte aus ihrem Telefonbuch mit den Kontakten in Facebook zu synchronisieren. Dabei werden standardmäßig sämtliche Nach- und Vornamen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Geburtstage hochgeladen und bei Facebook gespeichert. Nutzer berichten, dass dadurch auch die Verknüpfungen und Bekanntschaften von nicht angemeldeten Bürgern ersichtlich werden und bei einer möglichen Neuanmeldung der betreffenden Person bereits umfassende Freundeslisten vorgeschlagen werden. Diese Art der unwillentlichen Datenerhebung widerspricht dem in Deutschland geltenden Recht der informationellen Selbstbestimmung.

Im Juni 2015 erhob die belgische Datenschutzkommission Klage gegen Facebook. Die Speicherung von Informationen von ausgeloggten oder Nicht-Mitgliedern ohne deren Zustimmung widerspreche dem europäischen Datenschutzrecht.[30] Anfang November 2015 wurde Facebook von einem belgischen Gericht unter Androhung von Strafen bis zu 250.000 € angewiesen, die Verfolgung von belgischen Nicht-Mitgliedern einzustellen. Nach Aussage eines Sprechers von Facebook wurde der „datr“ genannte Cookie seit 2010 eingesetzt.[31] Ein Berufungsgericht hob die Entscheidung im Juni 2016 zugunsten von Facebook auf. Das Unternehmen mit Sitz in Irland müsse sich nicht an belgische Datenschutzbestimmungen halten.[30][32]

Personalisierte Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Oktober 2007 kündigte Facebook an, in allen vorhandenen Nutzerprofilen von mehr als 50 Millionen registrierten Nutzern personalisierte Werbung zuzulassen. Dabei sollten den bislang interessierten 60 Konzernen und Unternehmen persönliche Daten der Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Neben Alter, Geschlecht, Lieblingsbeschäftigungen, Wohnort, politischer Überzeugung, Lieblingsbüchern und -filmen umfassen die bereitgestellten Informationen auch den Bildungsstand und Hinweise auf persönliche Beziehungen.

Dagegen wendete sich in den Vereinigten Staaten erste Kritik, wie von Facebook-Nutzer Nate Weiner im Gespräch mit AP: „Was wäre, wenn du ein Buch bei Amazon kaufst, das ‚Der Umgang mit Aids‘ heißt, und jeder einzelne deiner Freunde erfährt davon?“ Denn das Problem ist, dass nun ein Unternehmen immer mehr persönliche, schlecht zu kontrollierende Angaben seiner Kunden (mit deren formeller Erlaubnis) speichert, aber nicht darüber informiert.[33]

Ein Artikel im Guardian vom 14. Januar 2008 kritisierte die Gründer und Besitzer des Unternehmens in zahlreichen Punkten. Unter anderem zeigte er auf, wie die libertäre Gesinnung des Investors Peter Thiel, eines aus Deutschland stammenden Hedgefonds-Managers, einen Einfluss auf die Funktionsweise und Ausrichtung des Unternehmens haben könnte.[34]

Nach der Übernahme der Werbeplattform Atlas änderte Facebook Ende Januar 2015 seine Cookie-Richtlinie. Atlas erstellt Bewegungsprofile von Websurfern auch außerhalb von Facebook. Facebook verweist in seinen Datenschutzrichtlinien auf die Seite Your Online Choices, um verhaltensbasierte Online-Werbung zu deaktivieren.[35]

Im März 2016 stellte Facebook zusammen mit Universal Studios während des South by Southwest Festivals ein Tool zu „racial affinity targeting“ vor, das Facebook-Nutzer anhand ihrer Vorlieben in den Interessenkreis der ethnischen Gruppen zuordnet. So konnte Universal Studios dank des Tools je nach Zuordnung zwei verschiedene Trailer des Films Straight Outta Compton zeigen, die auf die Interessen ethnischer Gruppen zugeschnitten waren. Während Facebook sich bemühte zu betonen, dass die Nutzer anhand ihrer Interessen und nicht ihrer eigenen ethnischen Zugehörigkeit zugeordnet werden, sahen viele Nutzer darin keinen signifikanten Unterschied zu Racial Profiling. Nach Aussage eines Facebook-Sprechers sei das Tool zunächst nur in den USA verfügbar.[36]

Von Datenschützern wird kritisiert, dass zahlreiche Datenhändler wie zum Beispiel Acxiom personalisierte Daten an Facebook liefern, das damit seine eigenen Datenbestände damit anreichert, um Werbeanzeigen besser auf die Lebenssituation und Interessen seiner Nutzer zuzuschneiden.[37]

Im Juli 2012 wurde bekannt, dass Facebook Connect dazu verwendet wird, den Nutzern personalisierte Werbung anzuzeigen. Facebook erhebt laut einer Mitteilung des Wall Street Journal unter anderem Informationen, welche Apps besonders häufig über Facebook Connect genutzt werden, um ähnliche Programme zu empfehlen.[38] Nutzer können diesem Mechanismus bei der Verwendung von Facebook Connect derzeit nicht widersprechen.[39]

Facebook-Ausstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die große Anzahl von Kontroversen und Kritikpunkten an Facebook wird die Zahl jener Nutzer, die aus Facebook aussteigen, immer größer. Eine psychologische Studie der Universität Wien aus dem Jahre 2013 untersuchte die konkreten Beweggründe dieser Nutzer. Der meistgenannte Grund war die Sorgen um die eigene Privatsphäre (48 %), gefolgt von einem generellen Missfallen gegenüber Facebook (14 %), negativen Erfahrungen mit Facebook-Freunden (13 %) und dem Gefühl, süchtig nach Facebook zu werden (6 %). Der Studie zufolge weisen aus Facebook ausgestiegene Personen im Schnitt höhere Internetsucht-Werte auf, machen sich mehr Sorgen um ihre Privatsphäre und sind generell gewissenhafter als die befragten Facebook-Nutzer.[40]

Übertragung und Verwendung der Nutzerdaten von WhatsApp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre, nachdem Facebook den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp für 20 Mrd. US-Dollar gekauft hatte, änderte WhatsApp am 25. August 2016 seine Datenschutzerklärung. Zukünftig würden Telefonnummern von Kontakten im Adressbuch des WhatsApp-Nutzers an Facebook weitergegeben und dort verwendet werden.[41] Am 27. September 2016 untersagte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar Facebook die Nutzung und Weitergabe der WhatsApp-Daten. Facebook habe keine eindeutige Zustimmung der Nutzer von WhatsApp zur Weitergabe und Verwendung der Daten eingeholt. Bisher gespeicherte Daten seien zu löschen. Da das Deutschlandgeschäft Facebooks aus Hamburg geleitet wird, habe Caspar die Zuständigkeit, deutsches Datenschutzrecht gegenüber Facebook und seinem Tochterunternehmen WhatsApp durchzusetzen. Facebook kündigte an, die Entscheidung anzufechten.[42][43]

Umgang mit privaten Nachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 war Facebook in die Kritik geraten, da es nicht nur öffentliche, sondern auch private Nachrichten seiner Nutzer gezielt überwacht.[44] Joe Sullivan, Sicherheitschef bei Facebook, hat den Einsatz einer entsprechenden Filtersoftware gegenüber Reuters und anderen Medien bestätigt. Ziel der Überwachung sei es, mögliche Straftaten im Voraus zu erkennen und gegebenenfalls zu vermeiden. Facebook hat nach eigenen Angaben bereits mehrfach den Strafverfolgungsbehörden in den USA und anderen Ländern verdächtige Aktivitäten und Nutzer gemeldet.[45]

Am 7. Juni 2018 teilte Facebook mit, dass private Nachrichten von 14 Millionen Nutzern über mehrere Tage öffentlich angezeigt wurden, da deren zuletzt verwendeten Voreinstellungen für private Mitteilungen von Facebook verändert worden waren. Die betroffenen Nutzer wurden darauf hingewiesen und gebeten zu prüfen, ob die entsprechenden Nachrichten öffentlich bleiben sollen.[46] Die Datenschutzeinstellungen der betroffenen Nutzer waren bei der Entwicklung und Erprobung einer neuen Funktion verändert worden. Der Präsident vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Arne Schönbohm kritisierte, dass Facebook die Sorgfaltspflicht für die Daten ihrer Kunden erster nehmen muss und dass neue Funktionen, die die Privatsphäre von Nutzern betreffen, vor einer Veröffentlichung gründlich getestet werden müssen.[47]

Auswertung/Nutzung durch Dritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachrichtendienste und Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzer von Facebook stimmen mit der Annahme der Datenschutzbestimmungen von Facebook automatisch der Nutzung und Verwendung aller Personendaten von mit Facebook kooperierenden Partnern zu. Dazu gehören – nach Aussage seriöser Pressequellen über verdeckte Nutzerprofile – auch deutsche und ausländische Polizeibehörden sowie die CIA und staatliche Stellen der USA über den Zugang als Miteigentümer des Netzwerkes. Das erklärte politische Ziel der USA ist es, Touristen bereits vor einer Einreise in die USA überprüfen zu können.

Zudem berichtete Anfang 2008 die Presse von personellen Verbindungen mehrerer Facebook-Investoren zur CIA.[34][48]

Mitte 2009 wurde bekannt, dass die iranische Polizei Facebook-Profile verwendet, um bei Verhören den Freundeskreis von Regimegegnern und Demonstranten auszumachen und namentlich zu identifizieren.[49]

In Deutschland nutzen Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Zoll Facebook für offene wie auch verdeckte Ermittlungen.[50] In einigen deutschen Ländern nutzt die Polizei die in Facebook veröffentlichten Profilbilder zur Ermittlung von Verkehrssündern.[51][52]

Der ehemalige Sicherheitschef von Facebook arbeitet heute für die NSA.[53]

Der Whistleblower Edward Snowden und ehemaliger Mitarbeiter der NSA berichtete:

„[Personen würden normalerweise] aufgrund etwa des Facebook-Profils […] als Zielobjekt markiert.“

Edward Snowden[54]

Snowden belegte auch, dass Facebook seit dem 3. Juni 2009 im Rahmen des NSA-PRISM-Programms mit der NSA kooperiert.[55]

Zugriff auf Benutzerdaten und -funktionen durch Facebook-Applikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Oktober 2010 veröffentlichte das Wall Street Journal einen Bericht über die Weitergabe von Nutzer-IDs an Drittanbieter. Zahlreiche Facebook-Anwendungen konnten durch die Referrer-Informationen des Browsers die ID der Nutzer auslesen und somit potentiell Rückschlüsse auf seine reale Identität ziehen.[56]

In der Sendung stern TV wurde im Jahr 2013 ein Versuch gemacht, bei dem mittels einer App für Weihnachtsgrüße der Zugriff auf das persönliche Postfach möglich war. Dem Nutzer wurde dabei vordergründig angeboten, eine Weihnachtskarte zu verschicken, während er damit gleichzeitig und ohne sein Wissen zustimmte, einem Dritten Zugriff auf sein Postfach zu erlauben.[57]

Durch bösartige Scripte, die sich Facebook-Funktionen zunutze machen, können Benutzer belästigt oder ausspioniert werden.[58] Facebook informiere seine Kunden unzureichend und beschränke sich vorwiegend auf das vom Nutzer oft unbemerkte Beseitigen des Schadcodes.[59]

Am 17. März 2018 wurde bekannt, dass der Datensammler und Big-Data-Spezialist Cambridge Analytica bis 2015 die privaten Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Mitgliedern abgegriffen habe, ohne diese über die Weiterverwendung aufgeklärt und dafür deren Einverständnis eingeholt zu haben. Der Datenzugriff erfolgte über eine Facebook-Applikation, die als Persönlichkeitstest ausgegeben wurde und die Daten sowohl von dem Benutzer, der die App installierte als auch von seinen Freunden sammelte. Mit diesen Daten sei die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 und die Abstimmung zum Brexit beeinflusst worden.[60][61]

Nutzerdaten an Gerätehersteller gesendet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Juni 2018 wurde von der New York Times berichtet, dass Facebook Daten von zwei Milliarden Nutzern, auch von solchen, die einer Weitergabe widersprochen hatten, vertraglich an 60 Unternehmen weitergegeben hat. Darunter waren auch Hersteller von Smartphones und anderen Endgeräten sowie chinesische Unternehmen, wie Huawei, Lenovo, Oppo Electronics oder TCL. Einige der Unternehmen haben enge Beziehungen zur chinesischen Regierung, und US-amerikanische Behörden haben daher Bedenken wegen der daraus resultierenden Möglichkeiten zur Auslandsspionage und für Cyberattacken geäußert.[62][63][64]

Inhalte und Inhaltskontrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Extremistische und hasserfüllte Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Facebook existieren zahlreiche Benutzerseiten mit extremistischem Inhalt, z. B. Seiten zu Diktatoren.[65] Am 17. April 2009 stoppte die Deutsche Telekom ihre Werbung auf Facebook mit Hinweis auf „rechtsextreme“ Websites auf dem Portal.[66] Auch die Bundeszentrale für politische Bildung beobachtete Facebook.[67][68] Facebook erklärte daraufhin, man wolle keine Benutzer mit einer Zensur verschrecken, nehme aber die Nutzungsbedingungen sehr ernst und würde entsprechende Gruppen löschen.[69]

Facebook sieht die Leugnung des Holocaust, die unter anderem in den deutschsprachigen Ländern strafbar ist, durch Benutzergruppen als vereinbar mit ihren Richtlinien an, sofern von diesen Benutzern keine „hasserfüllten oder drohenden Kommentare“ ausgingen.[70] Diese Unternehmenspolitik von Facebook gegenüber Holocaustleugnern wird kritisiert, etwa durch eine Gruppe von Holocaustüberlebenden am Simon Wiesenthal Center oder den Publizisten Matthias Küntzel.[71]

Im Juli 2015 berichtete der Stern von einer Zunahme der rassistischen Hetze auf Facebook.[72] Der Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz Sachsen, Martin Döring, sagte die ausländerfeindlichen und rassistischen Äußerungen beträfen meist die Asylpolitik.[72] Die Hasskommentare würden nicht nur quantitativ zunehmen, sondern auch in der Intensität.[72] Clemens Schwender, Medienpsychologe und Professor an der SRH Hochschule der populären Künste, war der Ansicht, die Schweigespirale verliere ihre Gültigkeit.[72] Frank Schwab, Medienpsychologe und Professor an der Universität Würzburg, sagte, dass mittlerweile nicht nur gebildete Schichten, sondern auch Bevölkerungsgruppen, die sich nicht reflektiert äußern, Zugang zu Internet hätten; dies würde bedeuten, dass Menschen, um sich gruppenkonform zu verhalten, draufhauten und Abweichler abstraften.[72] Matthias Meisner vom Tagesspiegel sagte, die Radikalisierung und die Verbreitung menschenverachtender Beiträge finde vornehmlich in Anti-Asyl-Gruppen statt und weder Facebook noch die Gruppen-Administratoren würden etwas dagegen unternehmen.[72] Meisner und Aktivisten, die gegen die Hasskommentare ankämpfen, sagten es sei neu, dass offen und unter Nennung der Klarnamens zu Straftaten aufgerufen werde.[72] Laut Stern gehen (nicht näher genannte) „Experten […] davon aus, dass sich Neonazis und Hooligans durch Hetze zum Handeln ermuntert fühlen.“[72] Die Sprecherin des Landeskriminalamts Sachsen, Kathlen Zink, berichtete, dass bis 2015 die politisch motivierten Straftaten im Internet vorwiegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus betrafen; ab 2015 gäbe es ein Verlagerung zu fremdenfeindlichen Inhalten, wobei die Asylthematik in den Vordergrund rückte.[72] Facebook berichtete im Sommer 2015, dass ein Community Operations Team pro Woche hunderttausende Meldungen überprüfe; genaue Zahlen nannte das Unternehmen nicht.[73] Eine Sprecherin betonte den Anspruch des Unternehmens: „Inhalte wie Hassrede, Aufruf zur Gewalt oder Gewaltverherrlichung verstoßen jedoch gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook und werden umgehend gelöscht.“[73] Auch Zuckerberg selbst gestand Anfang 2016 Versäumnisse in Deutschland ein und versprach vermehrte Anstrengungen.[74] In Deutschland geschieht dies durch den externen IT-Dienstleister Arvato, wo derzeit (Stand 2017) rund 600 Mitarbeiter in Schichtarbeit Hasskommentare identifizieren und löschen.[75][76][77][78]

Im Mai 2016 unterzeichnete Facebook neben Twitter, YouTube und Microsoft einen Verhaltenskodex zusammen mit der Europäischen Union, vertreten durch die EU-Kommissarion für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung, Věra Jourová. In dem Dokument, das rechtlich nicht bindend ist, bekennen sich die unterzeichnenden Firmen gegen Rassismus und Xenophobie und einigen sich auf eine Definition des Begriffs „hasserfüllte Sprache“. Sie bestätigen ihren Willen, die „Mehrheit der gültigen Meldungen zur Entfernung hasserfüllter Sprache“ binnen 24 Stunden nach der Meldung abzuarbeiten. Die unterzeichnenden Firmen lobten den Kodex als gutes Ergebnis der „Co- und Selbstregulierung“ und guten Kompromiss von Grundfreiheiten und staatlichen Schutzpflichten.[79]

Im Juli 2016 erhielt Facebook den Negativpreis Verschlossene Auster der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche verliehen. Laudator Thilo Weichert begründete dies mit dem intransparenten Umgang des Unternehmens mit Hasskommentaren. Das Geschäftsmodell von Facebook begründe sich darauf, „dass unkontrolliert Meinungen verbreitet werden. Dabei werden Daten gesammelt und kommerziell verwertet. Transparenz und Kontrolle wären für dieses Geschäftsmodell Gift.“[80]

Als Bundesjustizminister schrieb Heiko Maas 2015 einen offenen Brief an Facebook und kritisierte darin unzureichende Standards, um gegen rassistische und fremdenfeindliche Beiträge vorzugehen.[81]

Verbreitung von Falschmeldungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung, Verbreitung und Widerlegung von Falschmeldungen, sogenannten fake news, durch Facebook war schon früh ein Phänomen, an dessen Lösung gearbeitet wurde. Im Januar 2015 wurde die Funktion eingeführt, Nachrichtenmeldungen als „falsch“ zu melden, was die algorithmische Bewertung einer Meldung negativ beeinflusste Bereits damals wurde kritisiert, dass die Kennzeichnung einer Meldung als „falsch“ bei Satire, Weltanschauung und politischen Ansichten strapaziert werde.[82]

Im Rahmen des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2016 gerieten fake news in sozialen Netzwerken in den Fokus. Die Meldung, dass Papst Franziskus seine Unterstützung für Donald Trump erklärt habe, war falsch. Kurz nach dem Sieg Trumps wurde eine Meldung verbreitet, dass der amtierende US-Präsident Barack Obama der demokratischen Kandidatin und Verliererin der Wahl Hillary Clinton eine Begnadigung hinsichtlich ihres Gebrauchs privater E-Mail-Server als US-Außenministerin ausgesprochen habe.[83] Trump wurde fälschlicherweise ein Zitat zugeschrieben, in dem er 1998 herablassend über republikanische Wähler spricht.[84]

Eine Analyse des Pew Research Center kam zum Schluss, dass 64 % der Amerikaner Facebook als Nachrichtenkanal nutzen.[85] BuzzFeed ermittelte den Wahrheitsgehalt von Meldungen dreier rechtslastiger und dreier linkslastiger Websites und kam zu dem Schluss dass 38 % der rechtslastigen und 19 % der linkslastigen Meldungen falsche oder irreführende Informationen enthielten.[86] Darüber hinaus kam eine Umfrage des Portals YouGov zu dem Schluss, dass sich 72  der Befragten wünschten, Facebook möge engagierter gegen Falschmeldungen vorgehen.[87]

Unmittelbar nach der Wahl stritten Facebook und Gründer Mark Zuckerberg den wahlbeeinflussenden Effekt ab. Zuckerberg nannte am 10. November 2016 den Effekt eine „verrückte Idee“, verteidigte den Horizont erweiternden Aspekt des Netzwerks und schob das Auftreten von Echokammern und Filterblasen auf das „menschliche Streben nach Bestätigung.“[84] Im September 2017 äußerte Zuckerberg, er bedauere die Äußerung vom November 2016.[88] Bereits eine Woche nach der US-Wahl gab das Netzwerk auf Druck Werbungsunternehmen zu, dass die Metriken, die die Interaktion mit Inhalten und Seiten messen, verzerrt waren. So wurde die Anzahl der Benutzer einer Seite pro Monat um 55 % überschätzt.[89] Zuckerberg selber äußerte einen Monat nach der Wahl, dass „99 Prozent“ der Inhalte des Netzwerks authentisch seien.[83] Im November berichtete das Technologieblog Gizmodo, dass Facebook eine geheime task force zum eindämmenden und kontrollierten Umgang mit Falschmeldungen zusammengestellt habe. Eine Verbesserung des Algorithmus des news feed-Moduls, die den Wahrheitsgehalt von Meldungen kontrollierte, blockierte übermäßig Meldungen von rechtkonservativen Websites und wurde daher verworfen.[86]

Die US-amerikanische Journalistin Olivia Solon, die den Effekt von Falschmeldungen in Facebook für den Guardian untersuchte, schrieb nach der Wahl in einem Kommentar: „Im Moment ist der Wahrheitsgehalt eines Inhalts weniger bedeutend als die Frage, ob es geteilt, geliked und geldlich verwertet wird. Diese Einfluss-Metrik verzerrt die Medienlandschaft und erlaubt die Verbreitung von Ködern, Übertreibungen und Missinformation.“[85]

Kritiker des Netzwerks glauben nicht daran, dass Facebook effektive Maßnahmen treffen wird, um die Verbreitung von Falschmeldungen zu unterbinden. Fil Menczer, Professor für Informatik und Computerwissenschaften an der Indiana University, sieht dafür keinen Anreiz für Facebook: Wenn die Algorithmen dahingehend geändert werden, dass mit Falschmeldungen weniger interagiert wird, bedeutet das auch weniger Interaktion mit den Verbreitern der Falschmeldung. Das soziale Netzwerk büßt somit an Attraktivität ein. Dies sei nicht im Interesse Facebooks, so Menczer.[85] Andere Kritiker beklagen, dass Facebook nur Inhalte mit Nacktheit, Gewalt und Belästigung zensiert. Falschmeldungen würden mit keiner dieser Kategorien etwas zu tun haben.[87]

Die US-amerikanische Initiative The Trust Project hat Indikatoren erarbeitet, die die Vertrauenswürdigkeit von Nachrichtenagenturen misst. Dazu zählen Überprüfung des Wahrheitsgehalts, eine Ethikrichtlinie, eine Richtlinie zu Antidiskriminierung und eine Offenlegung der Eigentümerstruktur sowie der Einkommensquellen. Facebook könnte, so das Trust Project, seinen Algorithmus an diesen Indikatoren orientieren.[87]

Auch in Deutschland geriet das Thema Falschmeldungen und fake news im Nachspiel der US-Wahlen in den Fokus der Politik und der Zivilgesellschaft: Die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast erhob im Dezember 2016 Strafanzeige gegen die Betreiber der Facebook-Seite „Widerstand deutscher Patrioten“. Auf der Seite wurde Künast nach der Festnahme eines Geflüchteten wegen Verdacht des Mordes in Freiburg falsch zitiert. Das Zitat wurde darauf fälschlicherweise als aus der Süddeutsche Zeitung entnommen angegeben. Erst drei Tage nachdem Künast die Falschmeldung gegenüber Facebook beanstandet hatte, wurde der Beitrag gelöscht und Facebook entschuldigte sich in einem Schreiben bei der Bundestagsabgeordneten.[90]

Nichtinformierendes, nichtaufklärendes Medium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facebook hat, zumindest im politischen Bereich, eine dem Informiertsein entgegenlaufende Wirkung: In zwei Studien aus den USA mit insgesamt über 2.000 Teilnehmern wurde im Rahmen von zwei US-Präsidentschaftswahlen der Einfluss von Social Media auf das Allgemeinwissen zu politischen Themen untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Häufigkeit der Facebook-Nutzung moderat negativ mit politischem Allgemeinwissen verbunden war. Dies galt auch bei Berücksichtigung demographischer, politisch-ideologischer Variablen und vorherigem politischem Wissen zu einem früheren Zeitpunkt. Letzterem entsprechend ist eine Kausalbeziehung naheliegend: Je höher der Facebook-Konsum, desto mehr nimmt in der Folge das politische Allgemeinwissen ab.[91]

Zensur und -monopol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus steht Facebook für die überzogene Löschung von Bildern und Videos wegen unerlaubter Darstellung von Nacktheit in der Kritik. So wurde auch ein historische Kriegsfoto eines nackten Mädchens, das während des Vietnamkriegs vor einem Napalm-Angriff flieht[92], Beiträge zur Gesundheitsaufklärung über Mammographie sowie Bilder der Venus von Willendorf aufgrund dieser Richtlinie gelöscht. In einigen Fällen wurde die Löschung später zurückgenommen.

Im Mai 2016 wurden Vorwürfe erhoben, dass Facebook Nachrichten und Meldungen von politisch konservativen Organisationen in den USA unterdrücke und diese nicht in der „trending“-Newsbar auftauchen. Diese Vermutung wurde von einem ehemaligen Facebook-Mitarbeiter in einem Artikel für das Technologie-Blog Gizmodo geäußert. Seit den Ausschreitungen in Ferguson (Missouri) im August 2014 werde für die Newsbar kein rein algorithmischer Ansatz verwendet, sondern durch eine Gruppe von „Kuratoren“ verwaltet. Kurz nach Erscheinen des Gizmondo-Artikels wurden interne Dokumente der Presse zugespielt, die Richtlinien für die Handhabe der Newsbar aufführen. Darin wird beschrieben, wie Themen in die Newsbar „injiziert“ oder auf eine schwarze Liste gesetzt werden können. Zu den Dokumenten zählt auch eine Liste von 10 bevorzugten Nachrichtenquellen und weiteren 1000 vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen.[93]

Sie führte zu vielen Reaktionen von Konservativen.[94] Der US-Senator und damaliger Vorsitz des commerce committee John Thune sandte einen deutlichen Brief an Mark Zuckerberg mit der Aufforderung um Klärung.[95] Facebook stritt die Vorwürfe ab.[96] Mark Zuckerberg lud in einer Mitteilung führende Konservative und weitere Politiker zu einem Gespräch über die Vorwürfe ein.[97]

Als Reaktion auf die Vorwürfe kündigte Facebook an „interne Abläufe“ zu verändern, zum Beispiel durch bessere Kontrollen. Außerdem sollen die Richtlinien der Trending Topics transparenter gemacht werden.[98] Ende August 2016 kündigte Facebook allen „Kuratoren“ des „trending“-Moduls. Binnen 24 Stunden nach der Entscheidung wurde die Falschmeldung, die Fernsehmoderatorin Megyn Kelly sei nach Bekanntwerden ihrer Unterstützung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gefeuert worden, als Trend erkannt und verbreitet. Die Quelle der Meldung gehörte nicht zu der Liste der 1000 vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen.[99]

Im Mai 2016 bewarb die australische, feministische Gruppierung „Cherchez la femme“ eine Veranstaltung mit dem Titel „Cherchez la femme: Feminism and fat“ (deutsch: Suchen Sie die Frau: Feminismus und Fett) mit einem Bild des Übergrößen-Models Tess Holliday im Bikini. Das Bild wurde kurz darauf von Facebook zensiert, da es nicht der Gesundheits- und Fitness-Richtlinien entspreche. Nach erstem Einspruch der Gruppe verteidigte Facebook zunächst die Entscheidung. Erst später wurde die Entscheidung als Fehler bezeichnet und zurückgenommen.[100]

Im September 2016 löschte Facebook einen Post der Beitrag der norwegischen Zeitung Aftenposten, in welchem das Bild The Terror of War abgebildet war, wegen unerlaubter Darstellung von Nacktheit. Bei dem Bild handelt es sich um ein historisches Kriegsfoto eines nackten Mädchens, das während des Vietnamkriegs vor einem Napalm-Angriff flieht. Die Löschung wurde in den Medien sehr kritisch aufgenommen und führte zu dem Vorwurf, dass Facebook stur seine weltweit geltenden Regeln durchsetzen wolle.[101] Aufgrund der öffentlichen Reaktionen veröffentlichte Facebook eine Pressemitteilung, in der die Bedeutung des Bildes als historisches Dokument anerkannt wird. Gleichzeitig wurde die Löschung des Bildes zurückgenommen.[102][103] Im Oktober 2016 unterschrieben die beiden Vizepräsidenten des Unternehmens, Joel Kaplan und Justin Osofsky, eine Erklärung, dass Facebook in Zukunft mehr auf das öffentliche Interesse und die „Berichtwürdigkeit“ achten werde.[104]

Im Oktober 2016 bewarb die französische Tageszeitung Le Monde einen Artikel über Mammographie. Das Beitragsbild zeigte eine Frau, deren rechte Brust und Brustwarze sichtbar war, während ihre linke Brust untersucht wird. Facebook zensierte den Artikel. Als die Zeitung den Beitrag mit dem Beitragsbild eines nackten männlichen Oberkörpers mit sichtbaren Brustwarzen erneut bewarb wurde der Beitrag nicht zensiert.[105] Kurz darauf veröffentlichte die schwedische Krebsgesellschaft ein Aufklärungsvideo, in dem Techniken zur manuellen Tastuntersuchung an Brüsten demonstriert werden, die als Kreise vereinfacht dargestellt wurden. Das Video wurde zensiert und die Mahnung ausgesprochen, es dürfen keine sexuellen Dienstleistungen beworben werden. Daraufhin veröffentlichte die Krebsgesellschaft eine Version des Videos, in dem die Brüste als Quadrate vereinfacht dargestellt wurden. Die veränderte Version wurde nicht erneut zensiert.[106]

Ende 2017 stufte Facebook Fotos der 30.000 Jahre alten Venus von Willendorf, die eine Nutzerin geteilt hatte, als Pornografie ein und zensierte sie.[107] Später entschuldigte sich das Unternehmen und teilte mit, dass es für Statuen eine Ausnahme gäbe.[108]

Kritiker befürchten, Facebook könne durch seine Monopolstellung und starke Funktion als Filterblase Nachrichten zensieren. Auch seien die Algorithmen, nach denen Informationen ausgewählt und verbreitet würden, nicht nachvollziehbar.[109]

Facebook bat im Jahr 2018, im Kampf gegen Fakenews, seine Nutzer, zu entscheiden, welcher Nachrichtenquelle sie vertrauen und welcher nicht. Dazu sollen Tests starten: Nachrichtenmeldungen, die von Nutzern als vertrauenswürdig eingestuft werden, sollen im Newsfeed künftig eine höhere Priorität erhalten. Weniger gut bewertete Nachrichtenquellen sollen dagegen seltener auftauchen.[110]

Kritik an internet.org/Free Basics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 begann Facebook unter dem Arbeitstitel Apollo ein Wachstums- und Partnerschaftsprogramm mit Mobilfunkanbietern auf den Philippinen, in Lateinamerika, Afrika und Indien. Ziel war es, Datenverkehr von und über Facebook mittels Zero-Rating kostenlos zu machen. Auf den Philippinen kooperierte Facebook ab 2012 mit dem Anbieter Globe, der seinen Nutzern kostenlosen Zugang zu Facebook gewährte. Nach 15 Monaten, im Februar 2014, war Globe vom zweitgrößten zum größten Mobilfunkanbieter der Philippinen angewachsen.

Im Februar 2014 stellte Mark Zuckerberg die Plattform internet.org auf einer Konferenz in Brasilien vor. Über die Plattform können 36 Seiten seiten Facebook aufgerufen werden. Zu den Seiten zählen eine Wetter-App und die Suchmaschine Bing. Außer Facebook zählt kein soziales Netzwerk dazu. Die Entscheidung, welche Seiten über internet.org aufgerufen werden können, liegt allein bei der Firma internet.org, einer hundertprozentigen Tochter von Facebook.

In Sambia war der Dienst internet.org ab Juli 2014 weltweit zum ersten Mal abrufbar.

Seit Oktober 2015 werden die Dienste von internet.org auch Free Basics genannt und unter diesem Namen durch Facebook beworben.[111]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facebook hatte zum Stand 2014 100 Mio. Benutzer in Indien und sah noch großes Wachstumspotential: Laut internen Analysen sollten bis 2020 30 Prozent der neuen Benutzer aus Indien stammen. Das indische Jobportal babajob.com sollte zu den abrufbaren Diensten von internet.org hinzugefügt werden. Im Februar 2015 gab Facebook die Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkanbieter Reliance Mobile bekannt, der damals der viertgrößte Anbieter in Indien war. Zeitgleich wurde durch die Telecom Regulatory Authority of India (TRAI) ein Beschluss über Netzneutralität angestrebt. Aus der Sicht vieler Interessensverbände stellte die Exklusivität der Dienste von internet.org, insbesondere die Aufnahme von babajob.com, einen Bruch der Netzneutralität dar. Ein Zusammenschluss der Gegner von internet.org erreichte im April nationale Aufmerksamkeit und konnte die Entscheidung der Regulierungsbehörde auf Dezember 2015 verschieben. Facebook investierte von März bis Dezember 2015 2,9 Mrd. indische Rupi (38,1 Mio. Euro). Chris Daniels, Vize-President von internet.org, bewarb die Idee bei sechs Besuchen in Indien. Jeder indische Nutzer von Facebook erhielt nach Anmeldung eine Nachricht über die Konsequenzen der Entscheidung für internet.org bzw. Free Basics. Am 28. Dezember, zwei Tage vor Ablauf der Frist für Stellungnahmen der Bevölkerung zum Beschluss, erschien ein Editorial von Mark Zuckerberg in der englischsprachigen Tageszeitung Times of India. Am 8. Februar 2016 beschloss die TRAI, dass Dienste wie Free Basics gegen die Netzneutralität verstoßen und somit verboten sind.[111][112]

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ägypten startete internet.org im Oktober 2015. Neben Facebook waren die Dienste von Wikipedia, der BBC und eines Astrologie-Dienstes kostenlos verfügbar. Laut Facebook nutzten drei Millionen Menschen in Ägypten das Angebot. Zum Ende des Jahres verlängerte das ägyptische Telekommunikationsministerium die Genehmigung des Portals nicht. Es wurden keine Gründe für die Entscheidung angegeben.[113]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschung von Benutzern mit ungewöhnlichen Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nutzer wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, sich mit seinem echten Vor- und Nachnamen sowie seinem Geburtsdatum anzumelden: „Facebook-Nutzer geben ihre wahren Namen und Daten an.“[114] Daher sperrte Facebook bereits mehrmals in automatisierter Form ohne Vorwarnung Profile mit ungewöhnlichen Namen, hinter denen Fälschungen vermutet wurden, obwohl es sich um Profile real existierender Personen gehandelt hatte.[115]

Facebook-Partys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Facebook gibt es die Möglichkeit, zu Veranstaltungen einzuladen. Dabei hat ein Benutzer zwei Wege: Er kann eine Veranstaltung öffentlich ausschreiben oder privat zu dieser einladen. Die Option „öffentlich“ muss durch Löschen eines Häkchens deaktiviert werden (Opt-out). Durch Fehlbedienung kommt es immer wieder zu Versehen, bei denen als privat geplante Einladungen unbeabsichtigt Massenzulauf auslösen, indem sehr viele Benutzer ungefragt am angegebenen Ort erscheinen. Diese gehen seit 2011 als sogenannte „Facebook-Partys“ immer wieder durch die Medien, obwohl sie weder von Facebook veranstaltet werden noch Facebook als Thema haben.

Facebook hatte lange Zeit auf die Probleme nicht reagiert.[116] Nicht zuletzt durch den verstärkten öffentlichen und politischen Druck sowie durch das Erscheinen des Konkurrenten Google+ im Sommer 2011 (bei dem der Nutzer die Einstellungen relativ genau steuern kann[117]) hat Facebook erstmals Verständnis für die Ordnungsbehörden geäußert: In einem Gespräch mit dem Bundesminister des Innern am 8. September 2011 hat Ricard Allen (Director European Policy Facebook) angeboten, einen Leitfaden zu erarbeiten, der den Behörden schnell erreichbare Ansprechpartner bei Facebook sowie Maßnahmen nennen soll.[118]

Steuerflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facebook vermeidet mit legaler Steuerplanung wie dem Prinzip Double Irish With a Dutch Sandwich Steuerzahlungen in Milliardenhöhe. Diese Praktik wird zunehmend kritisiert.[119]

Unterstützung von Klimawandelleugnern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facebook war bei einer Fundraising-Veranstaltung im Juni 2013 einer der Hauptsponsoren des Competitive Enterprise Institute – eines US-amerikanischen Think-Tanks, der die menschengemachte Erderwärmung bestreitet.[120] Facebook ist zudem Mitglied des American Legislative Exchange Council, der sich u. a. gegen den Ausbau erneuerbarer Energien ausspricht, und hierbei auf das den menschengemachten Klimawandel leugnende Heartland-Institut verweist.[121][122][123]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sascha Adamek: Die facebook-Falle: Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft. Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60180-2.
  • Sherry Turkle: Verloren unter 100 Freunden: Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern (Originaltitel: Alone Together, übersetzt von Joannis Stefanidis). Riemann, München 2012, ISBN 978-3-570-50138-2.
  • Anders Albrechtslund: Online Social Networking as Participatory Surveillance in: First Monday, Vol. 13, No. 3, 2008.
  • Karin Bruns, Ramón Reichert (Hrsg.): Reader Neue Medien. Texte zur digitalen Kultur und Kommunikation, transcript, Bielefeld 2007.
  • Oliver Leistert, Theo Röhle (Hrsg.): Generation Facebook. Über das Leben im Social Net, transcript, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-8376-1859-4.
  • Geert Lovink, Pit Schultz: „Aus den Schatzkammern der Netzkritik“ in: Rudolf Maresch, Niels Werber (Hrsg.): Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1999, S. 299–329.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Facebook – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ungeschützt. In: test. Nr. 4/2010. Stiftung Warentest, 2010, S. 40–45 (test.de [abgerufen am 6. Juli 2018] Titel der Online-Version: Soziale Netzwerke: Datenschutz oft mangelhaft).
  2. Europe versus facebook, abgerufen am 15. Januar 2012.
  3. Data Protection, 21. Dezember 2011: Report of Audit, PDF, aufgerufen 9. Juli 2012
  4. Verbraucherzentrale rät zu Verzicht auf Facebook, Artikel vom 7. April 2010 bei Heise online, zuletzt aufgerufen am 27. Mai 2012.
  5. Verbraucherzentrale rät von Facebook ab, Artikel vom 7. April 2010 bei T-Online, zuletzt aufgerufen am 27. Mai 2012.
  6. Frankfurter Rundschau, abgerufen am 13. Januar 2012
  7. facebooks new terms of service: we can do anything we want with your content – forever (Memento des Originals vom 8. Oktober 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/consumerist.comconsumerist.com über die Änderung der Terms of Service
  8. Update on Terms im Facebook-Unternehmensblog 17. Februar 2009. Abgerufen am 18. Februar 2007.
  9. Facebook will basisdemokratisch werden – Artikel bei heise.de vom 27. Februar 2009
  10. Facebook gibt sich trotz missglückter Abstimmung neue RegelnDer-Standard-Artikel vom 25. April 2009
  11. Soziale Netzwerke: Datenschutz oft mangelhaft Stiftung Warentest, 25. März 2010 (online abgerufen am 26. Februar 2013)
  12. Niet compatibele browser | Facebook
  13. Facebook sammelt Kontaktdaten von Nicht-Mitgliedern@1@2Vorlage:Toter Link/www.heute.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. – Artikel bei heute.de vom 20. Februar 2010
  14. Steigert: Konkludente Einwilligung durch Einstellen eines Fotos ins Internet, DFN-Infobrief 08/2010, 8
  15. Rena Tangens: Der BigBrotherAward 2011 in der Kategorie „Kommunikation“ geht an eine „Gated Community“. In: bigbrotherawards.de. 1. April 2011, archiviert vom Original am 4. April 2011; abgerufen am 17. August 2017.
  16. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1135168 (Memento vom 3. April 2011 im Internet Archive)
  17. derStandard.at – Big Brother Awards gehen an Mikl-Leitner und Facebook. Artikel 25. Oktober 2015, abgerufen am 25. Oktober 2015.
  18. derStandard.at - Innenminister Wolfgang Sobotka erhielt Big Brother Award. Artikel vom 26. Oktober 2017, abgerufen am 26. Oktober 2017.
  19. Big Brother Awards für Gesichtsscanner in Apotheke und CDU-Politiker. Artikel vom 25. Oktober 2018, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  20. Big Brother Award für Axel Voss und seine Upload-Filter. Artikel vom 25. Oktober 2018, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  21. Focus.de, Wachsender Unmut über Freischalten der Gesichtserkennung auf Facebook, 9. Juni 2011, gxb/AFP, gesichtet am 9. Juni 2011
  22. Löschung biometrischer Daten bei Facebook gefordert
  23. Datenschutzverstöße bei dem Sozialen Netzwerk „Facebook“. In: bmelv.de. Archiviert vom Original am 17. August 2013; abgerufen am 20. September 2018.
  24. dpa, dapd: Aigner gegen Facebook-Präsenz der Bundesregierung auf faz.net, gesichtet am 12. September 2011
  25. Usage of social widgets for websites auf w3techs.com, abgerufen am 13. April 2015
  26. golem.de: Neue Privatsphäre-Einstellungen sind da. (Update), abgerufen am 14. Januar 2012
  27. heise online: Was Facebook über Nicht-Mitglieder weiß. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch). – Artikel bei heise.de
  28. Friederike Haupt: Soziale Netzwerke: Facebook weiß alles über uns. In: faz.net. 9. Februar 2010, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  29. Konrad Lischka: Datenschutz-Debakel: Wie Facebook private Telefonbücher abgreift. In: Spiegel Online. 31. Mai 2010, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  30. a b Samuel Gibbs: Facebook wins appeal against Belgian privacy watchdog over tracking. In: test. 30. Juni 2016, abgerufen am 14. September 2016 (HTTPS, englisch).
  31. afp: Belgian court orders Facebook to stop tracking non-members. The Guardian. 10. November 2015. Abgerufen am 10. November 2015.
  32. Tomas Riedl: Tracking von Nicht-Nutzern: Belgische Datenschützer verlieren gegen Facebook. In: netzpolitik.org. 30. Juni 2016, abgerufen am 14. September 2016 (HTTPS).
  33. spiegel online, 23. November 2007: SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany: Druckversion - Proteststurm: Spähwerbung empört Facebook-Nutzer - SPIEGEL ONLINE - Netzwelt. Abgerufen am 29. Oktober 2018.
  34. a b Tom Hodgkinson: With friends like these … In: theguardian.com. 14. Januar 2008, abgerufen am 17. August 2017 (britisches Englisch).
  35. Werbeanzeigen basierend auf deiner Nutzung von Websites oder Apps außerhalb von Facebook. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch)., facebook.com
  36. Alex Hern: Facebook’s 'ethnic affinity' advertising sparks concerns of racial profiling. The Guardian, 1. Februar 2016, abgerufen am 23. März 2016 (englisch).
  37. Stefan Krempl: heise online: Werbe-Tracking: Facebooks Kooperation mit Datenhändlern in der Kritik. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch)., heise.de vom 2. Januar 2017, abgerufen am 3. Januar 2017
  38. Shayndi Raice: Facebook to Target Ads Based on App Usage. In: wsj.com. 6. Juni 2012, abgerufen am 17. August 2017 (amerikanisches Englisch, Registrierung erforderlich).
  39. Marcel Seer: Ad-Targeting: Facebook will App-Nutzung tracken. In: t3n.de. 9. Juli 2012, archiviert vom Original am 17. August 2017; abgerufen am 1. Oktober 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/t3n.de
  40. Stefan Stieger, Christoph Burger, Manuel Bohn, Martin Voracek: Who Commits Virtual Identity Suicide? Differences in Privacy Concerns, Internet Addiction, and Personality Between Facebook Users and Quitters. In: Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking. Band 16, Nr. 9. Mary Ann Liebert, Inc., 12. September 2013, ISSN 2152-2715, doi:10.1089/cyber.2012.0323 (englisch).
  41. Rechtliche Hinweise. In: WhatsApp.com. 25. August 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016.
  42. Keine WhatsApp-Daten an Facebook. In: tagesschau.de. 27. September 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016 (HTTPS).
  43. Samuel Gibbs: Germany orders Facebook to stop collecting WhatsApp user data. In: theguardian.com. 27. September 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016 (HTTPS, englisch).
  44. Alexander Zollondz: Privatsphäre: Facebook überwacht Chat-Protokolle. In: netzwelt.de. 16. Juli 2012, archiviert vom Original am 10. September 2012; abgerufen am 12. Oktober 2017.
  45. Pascal Paukner: Privatsphäre im Netz: Facebook durchsucht Chat-Protokolle. In: sueddeutsche.de. 18. Juli 2012, abgerufen am 26. Oktober 2017.
  46. Private Posts veröffentlicht – Facebook räumt neue Datenpanne ein. In: sueddeutsche.de. 7. Juni 2018, abgerufen am 14. November 2018.
  47. Sonja Álvarez: Neue Datenpanne bei Facebook. (tagesspiegel.de [abgerufen am 29. Oktober 2018])., Der Tagesspiegel vom 8. Juni 2018, abgerufen am 11. Juni 2018
  48. nzherald: Matt Greenop: Facebook - the CIA conspiracy. In: NZ Herald. 8. August 2007, ISSN 1170-0777 (nzherald.co.nz [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  49. tagesschau.de: Bericht eines iranischen Bloggers – „Markiere die Gesichter deiner Freunde!“ (Memento vom 11. Juli 2009 im Internet Archive)
  50. heise online: Virtuelle Ermittler in sozialen Netzen. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch). – Artikel bei heise.de
  51. Thomas Hirschbiegel: Foto-Abgleich im Internet: Polizei jagt Raser mit Facebook. In: MOPO.de. (mopo.de [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  52. heise online: Facebook statt Revier: Polizei "rationalisiert" Verkehrssünder-Abgleich. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch). – Artikel bei heise.de
  53. heise online: Bericht: Facebooks Ex-Sicherheitschef arbeitet für die NSA. Abgerufen am 29. Oktober 2018 (deutsch).
  54. Interview mit Edward Snowden: NSA liefert BND Werkzeuge für Lauschangriff. In: Spiegel Online. 7. Juli 2013 (spiegel.de [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  55. Matthias Kremp, Konrad Lischka, Ole Reißmann: Projekt Prism – US-Geheimdienst späht weltweit Internetnutzer aus. In: Spiegel Online. 7. Juni 2013, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  56. Adnan Vatandas: Herausgabe von Nutzeridentitäten an Fremdanbieter bei Facebook. 18. Oktober 2010. Abgerufen am 18. Oktober 2010.
  57. Schnüffeln per Facebook-App – So schnell wird Privates öffentlich. In: stern.de. 9. Januar 2013, archiviert vom Original am 8. Januar 2013; abgerufen am 11. Januar 2013.
  58. Social Engineering: Facebook-Scam mit Firefox-Erweiterung - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  59. Einladung zum großen Facebook–Stalker–Fest - Stalker-Apps: Facebook-Angreifer werden immer raffinierter - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 29. Oktober 2018])., abgerufen am 15. Januar 2012
  60. Matthew Rosenberg, Nicholas Confessore und Carole Caswalladr: How Trump Consultants Exploited the Facebook Data of Millions. (nytimes.com [abgerufen am 29. Oktober 2018])., New York Times vom 17. März 2018, abgerufen am 20. März 2018
  61. Carole Cadwalladr und Emma Graham-Harrison: Emma Graham-Harrison, Carole Cadwalladr: Revealed: 50 million Facebook profiles harvested for Cambridge Analytica in major data breach. 17. März 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch)., The Guardian vom 17. März 2018, abgerufen am 20. März 2018
  62. Huawei, Oppo, Lenovo: Facebook teilte Nutzerdaten mit chinesischen Firmen. (handelsblatt.com [abgerufen am 29. Oktober 2018])., Handelsblatt vom 6. Juni 2018, abgerufen am 7. Juni 2018
  63. @1@2Vorlage:Toter Link/www.stern.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Facebook gab Nutzerdaten an chinesische Firmen), Stern (Magazin), abgerufen am 7. Juni 2018
  64. Katharina Kutsche: Facebook teilte Nutzerdaten mit Dutzenden Geräteherstellern. In: sueddeutsche.de. 6. Juni 2018, abgerufen am 7. Juni 2018.
  65. Stalin 2.0: Auf Facebook leben Nazis und Kommunisten weiter. In: tagesanzeiger.ch/. (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 29. Oktober 2018]). – Artikel bei tagesanzeiger.ch
  66. Wegen rechtsextremer Einträge: Telekom stoppt Facebook-Werbung. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 3. Januar 2018.
  67. Facebook droht Anzeige wegen Nazi-Profilen – Artikel bei tagesanzeiger.ch
  68. Telekom stoppt wegen Neonazi-Profilen Werbung auf Facebook – Artikel bei heise.de
  69. Unzulässige Propaganda: Neonazis nutzen Facebook auf n-tv.de
  70. „Wir haben das Thema der Holocaustleugnung über eine beträchtliche Zeit intern diskutiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass die bloße Aussage der Leugnung des Holocaust keine Verletzung unserer Richtlinien ist.“ „Wir denken, dass es einen sinnvollen Unterschied gibt zwischen der Befürwortung von Gewalt gegen Menschen und dem Ausdruck einer Meinung über eine Politik, ein Glaubenssystem oder ein historisches Ereignis – selbst wenn die Meinung faktisch falsch, empörend oder beleidigend für die meisten Menschen ist. Sollten gleichwohl die Mitglieder der den Holocaust leugnenden Gruppen dauerhaft hasserfüllte oder drohende Kommentare einstellen, werden wir die Gruppen schließen, und haben dies bei vielen Gelegenheiten getan.“ („We have spent considerable time internally discussing the issues of Holocaust denial and have come to the conclusion that the mere statement of denying the Holocaust is not a violation of our terms.“ „We think that there is a meaningful difference between advocating violence against a group of people and expressing an opinion on a policy, set of beliefs, or historical event — even if that opinion is factually wrong, or is outrageous or offensive to most people. However, if the members of the Holocaust denial groups consistently post hateful or threatening comments, we will take the groups down, and we have done so on many occasions.“), Facebook-Sprecher Andrew Noyes, zitiert nach Suzanne Choney: Holocaust survivors ask Facebook to ban denial pages. In: digitallife.today.msnbc.msn.com. 27. Juli 2011, archiviert vom Original am 9. Mai 2012; abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
  71. Matthias Küntzel: Online-Version Iranian Holocaust Denial and the Internet, The Israel Journal of Foreign Affairs, Bd. VI, 2012/5772, Nr. 1
  72. a b c d e f g h i Rassistische Hetze auf Facebook und Co. nimmt dramatisch zu. Stern, 30. Juli 2015, abgerufen am 3. März 2016.
  73. a b Sonja Álvarez und Alice Hasters: Woher kommt der Hass im Netz? Tagesspiegel, 25. August 2015, abgerufen am 4. März 2016.
  74. Axel Schröder und Daniel Bouhs: Stellt sich Facebook nun seiner Verantwortung? NDR, 29. Februar 2016, abgerufen am 3. März 2016.
  75. Süddeutsche: Inside Facebook vom 15.12.2016, geladen am 14.06.2017
  76. Der Spiegel: Politiker dürfen erstmals Facebooks Löschzentrum betreten vom 14.06.2017, geladen am 14.06.2017
  77. Der Tagesspiegel: Entscheidung in zehn Sekunden: Löschen oder nicht? vom 22.05.2017, geladen am 14.06.2017
  78. Die Welt: Facebook-Mitarbeiter erzählen von ihren Arbeitsbedingungen vom 15.12.2016, geladen am 14.06.2017
  79. Alex Hern: Facebook, YouTube, Twitter and Microsoft sign EU hate speech code. In: theguardian.com. 30. Mai 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 (HTTPS, englisch).
  80. Verschlossene Auster 2016 für Facebook. Informationen zur Preisverleihung auf der Website von Netzwerk Recherche, abgerufen am 10. Juli 2017
  81. Joachim Huber, Alice Hasters: Antwort auf Brief von Heiko Maas – Facebook: „Kein Ort für Rassismus“. In: tagesspiegel.de. 27. August 2015, abgerufen am 30. März 2018.
  82. Stuart Dredge: Facebook promises less hoax stories and spam posts in users' news feeds. In: theguardian.com. 21. Januar 2015, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  83. a b Jasper Jackson: Mark Zuckerberg vows more action to tackle fake news on Facebook. In: theguardian.com. 13. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  84. a b Olivia Solon: Facebook's fake news: Mark Zuckerberg rejects 'crazy idea' that it swayed voters. In: theguardian.com. 11. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  85. a b c Olivia Solon: Facebook’s failure: did fake news and polarized politics get Trump elected? In: theguardian.com. 10. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  86. a b Olivia Solon: Facebook staff mount secret push to tackle fake news, reports say. In: theguardian.com. 15. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  87. a b c Olivia Solon: Facebook won't block fake news posts because it has no incentive, experts say. In: theguardian.com. 15. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  88. Sam Levin: Mark Zuckerberg: I regret ridiculing fears over Facebook's effect on election. In: theguardian.com. 27. September 2017, abgerufen am 29. September 2017.
  89. Mark Sweney und Jasper Jackson: Facebook faces calls for greater transparency amid 'fake news' row. In: theguardian.com. 17. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS, englisch).
  90. Strafanzeige wegen erfundener Nachricht. In: tagesschau.de. 10. Dezember 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (HTTPS).
  91. Sangwon Lee, Michael Xenos: Social distraction? Social media use and political knowledge in two U.S. Presidential elections. In: Computers in Human Behavior. 90 (Januar 2019), 2018, ISSN 0747-5632, S. 18–25, doi:10.1016/j.chb.2018.08.006 (Vorabveröffentlichung).
  92. Fridtjof Kuchemann: Facebook löscht Vietnam-Kriegsfoto, Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. September 2016. 
  93. Sam Thielmann: Facebook news selection is in hands of editors not algorithms, documents show. In: theguardian.com. 12. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016 (HTTPS, englisch).
  94. Nellie Bowles und Sam Thielman: Facebook accused of censoring conservatives, report says. In: theguardian.com. 9. Mai 2016, abgerufen am 12. Mai 2016 (HTTPS, englisch).
  95. Danny Yadron: US senator demands Facebook explain allegations it censors conservative news. In: theguardian.com. 10. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016 (HTTPS, englisch).
  96. Alex Hern: Facebook denies censoring conservative stories from trending topics. In: theguardian.com. 10. Mai 2016, abgerufen am 12. Mai 2016 (HTTPS, englisch).
  97. Sam Thielmann und Julia Carrie Wong: Facebook trends: Zuckerberg invites top conservatives to talk and denies bias. In: theguardian.com. 13. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016 (HTTPS, englisch).
  98. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Manipulationsvorwürfe: Facebook korrigiert seine Nachrichtenauswahl. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  99. Sam Thielmann: Facebook fires trending team, and algorithm without humans goes crazy. In: theguardian.com. 29. August 2016, abgerufen am 14. September 2016 (HTTPS, englisch).
  100. Sam Levin: Too fat for Facebook: photo banned for depicting body in 'undesirable manner'. In: theguardian.com. 23. Mai 2016, abgerufen am 14. September 2016 (HTTPS, englisch).
  101. Chefredakteur kritisiert Facebook-Chef "Hör zu, Mark, das ist ernst..." Spiegel Online, 9. September 2016, abgerufen am 9. September 2016.
  102. Streit um Foto aus Vietnamkrieg: Facebook knickt ein. Spiegel Online, 9. September 2016, abgerufen am 9. September 2016.
  103. Facebook changes its mind, and says it’s okay to publish an iconic war photo, after all. recode.com, 9. September 2016, abgerufen am 9. September 2016.
  104. Alex hern: Facebook to consider public interest before removal of posts violating guidelines. In: theguardian.com. 24. Oktober 2016, abgerufen am 9. November 2016 (HTTPS, englisch).
  105. Alex Hern: Facebook censors Le Monde's mammogram screening photo. In: theguardian.com. 12. Oktober 2016, abgerufen am 9. November 2016 (HTTPS, englisch).
  106. Julie Carrie Wong: How a cancer group thwarted Facebook's censorship: square breasts. In: theguardian.com. 20. Oktober 2016, abgerufen am 9. November 2016 (HTTPS).
  107. Facebook bittet für Zensur um Entschuldigung bei Deutschlandfunk Nova vom 2. März 2018
  108. Facebook zensiert "Venus von Willendorf" bei Deutsche Welle vom 28. Februar 2018
  109. Daten und DemokratieInternetkonzerne unter verschärfter Beobachtung Beitrag des Deutschlandfunks vom 25.06.2018, 18:40-19:00 Uhr
  110. User-Tests im Kampf gegen Fakenews. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  111. a b Rahul Bhatia: The inside story of Facebook’s biggest setback. In: theguardian.com. 12. Mai 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016 (HTTPS, englisch).
  112. Andrea Jonjic: Indische Telekom-Aufsicht verbietet Zero-Rating-Angebote. In: netzpolitik.org. 8. Februar 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016 (HTTPS).
  113. Andrea Jonjic: Ägypten: Kostenloses Online-Angebot von Facebook gestoppt. In: netzpolitik.org. 4. Januar 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016 (HTTPS).
  114. Nutzungsbedingungen vom 30. Januar 2015: Registrierung und Kontosicherheit
  115. The Sydney Morning Herald: Banned for keeps on Facebook for odd name
  116. facebook weist Vorwürfe nach Massenparty-Eskapaden zurück bei Focus-Online vom 20. Juni 2011. Abgerufen am 7. August 2011.
  117. Datenschutz: Aigner lobt Google+. In: handelsblatt.com. 14. September 2011, abgerufen am 10. Juni 2018.
  118. Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern vom 8. September 2011 (Memento des Originals vom 31. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmi.bund.de. Abgerufen am 2. Oktober 2011.
  119. Die Steuertricks von Apple und Amazon. In: abendblatt.de. 26. November 2012, abgerufen am 18. August 2017 (Registrierung erforderlich).
  120. Juliet Eilperin: Anatomy of a Washington dinner: Who funds the Competitive Enterprise Institute? In: The Washington Post, 20. Juni 2013. Abgerufen am 22. März 2014.
  121. American Legislative Exchange Council: Lawmakers Rethink Renewable Energy Mandates | Heartland Institute. Abgerufen am 22. März 2014.
  122. Jan Willmroth: Spenden: Google und Facebook unterstützen Klimaskeptiker. In: Wirtschaftswoche Green, 19. November 2013. Abgerufen am 22. März 2014.
  123. Phil Radford: upy.com/article/what-are-facebook-and-google-doing-bed-climate-deniers What are Facebook and Google Doing in Bed with Climate Deniers?@1@2Vorlage:Toter Link/www.occ (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Auf: occupy.com, 26. September 2013. Abgerufen am 22. März 2014.