Kriva Palanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriva Palanka
Крива Паланка
Wappen von Kriva Palanka
Kriva Palanka (Mazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Region: Nordosten
Koordinaten: 42° 12′ N, 22° 19′ O42.222.316666666667680Koordinaten: 42° 12′ 0″ N, 22° 19′ 0″ O
Höhe: 680 m. i. J.
Fläche (Opština): 480,81 km²
Einwohner: 14.558 (2002)
Einwohner (Opština): 20.820 (2002)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 031
Postleitzahl: 1330
Kfz-Kennzeichen: KP
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Arsenčo Aleksovski (VMRO-DPMNE)
Webpräsenz:

Kriva Palanka (in kyrillisch Крива Паланка) ist eine Stadt in Mazedonien. Sie befindet sich in der gleichnamigen Gemeinde Kriva Palanka. Die Stadt liegt im Nordosten von Mazedonien, rund 10 km entfernt vom Grenzübergang Deve Bair zwischen Mazedonien und Bulgarien am Fuße des Osogowo-Gebirges. Die Stadt zählt 14.558 Einwohner und ist der Sitz der Provinz Kriva Palanka, die nahezu 21.000 Einwohner verzeichnet.

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Die Stadt Kriva Palanka liegt 680 m über dem Meeresspiegel und hat aufgrund der geographischen Lage ein gemäßigtes kontinentales Klima mit mehr als 200 Sonnentagen pro Jahr. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 10,2° C. Der wärmste Monat ist der Juli mit einem Mittelwert von 20,0 °C. Kältester Monat ist der Januar mit durchschnittlich – 0,3° C. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 20.30° C. Im Vergleich zu den umliegenden Gebieten bekommt Kriva Palanka erhebliche Regenfälle. Der erste Schnee fällt üblicherweise um den 30. November. Die Bereiche der Region Kriva Palanka, die 1700 Meter über dem Meeresspiegel liegen werden vom Gebirgsklima beeinflusst und verzeichnen recht niedrige Jahresmitteltemperaturen. Die Gipfel der Berge Ruen und Carev Vrv sind von Oktober bis Anfang Juni unter Schnee.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name der Stadt leitet sich von dem gekrümmten Flussbett des Flusses Kriva ab. In der Mitte der Stadt fließt der rauschende Gebirgsfluss Durachka Reka in den Fluss Reka Kriva.

Der ursprüngliche Name von Kriva Palanka war Egri Dere, was „Gekrümmter Fluss“ bedeutet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt gehört zu den jüngsten Städten Mazedoniens. Sie wurde während der osmanischen Herrschaft von Pascha Wesir Bajram gegründet. Diese Gründung anno 1633 bezeugt eine Steinplatte mit arabischen Schriftzeichen am Eingang der Festung von Kriva Palanka. Diese Steinplatte befindet sich heute im Museum von Skopje.

Um die Herrschaft der Stadt zu stärken, wurde eine Festung erbaut, die auch zur Erhaltung der Sicherheit bezüglich der vorbeiziehenden Karawanen aus Skopje, Thessaloniki und Dubrovnik diente. Bereits im Jahre 1661 beschrieb der osmanische Schriftsteller Evliya Çelebi Kriva Palanka als eine Stadt mit etwa 800 Haushalten. Im Jahre 1689 organisierten die Menschen aus dem Nordosten Mazedoniens ausgehend von Kriva Palanka einen Aufstand. Bekannt ist dieser als Karpoš.

Reiche, einflussreiche Händler und Handwerker begaben sich im 19. Jahrhundert auf Reisen, um neue Ideen in die Stadt zu bringen. Die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen entwickelten sich damit günstig für Kriva Palanka. Auch die Bergbau-Tradition aus dem 12. Jahrhundert wurde erneuert und die Eisenminen wiedereröffnet. Während dieser Zeit wirkte einer der ersten slawisch-mazedonischen Predigern, Joakim Krčovski, der durch die Hilfe der lokalen Händler von 1814 bis 1819 seine berühmten fünf Bücher in Volkssprache druckte. Damit entwickelte sich auch die Notwendigkeit der Alphabetisierung und Schulen wurden eröffnet.

Die Region von Kriva Palanka wurde von der osmanischen Herrschaft im Jahr 1912 befreit. Von 1912 bis 1915 regierten die Serben und von 1915 bis 1918 die Bulgaren. Im Jahre 1918 wurden Mazedonien und Kriva Palanka Teil des Königreichs Jugoslawien.

Zwischen den beiden Weltkriegen erlebte Kriva Palanka eher einen wirtschaftlichen Rückschritt als einen Fortschritt. Die Unfähigkeit normale Lebensbedingungen zu sichern, erzeugte eine massive Auswanderungswelle unter anderem in die Vereinigten Staaten und Südamerika. Während des Zweiten Weltkrieges spielten die Bürger von Kriva Palanka eine aktive Rolle im Kampf gegen die Faschisten. Dabei wurden 128 Zivilisten und 139 Soldaten der Region Opfer dieses Verteidigungskrieges.

Nach der Befreiung am 8. Oktober 1944 begann die Schaffung eines mazedonischen Staates in Jugoslawien. Eine neue Phase der Entwicklung begann. Viele kulturelle Institutionen wie Stadtbibliothek, Kino und Kulturzentrum wurden errichtet, ebenso ein medizinisches Zentrum und neue Schulen. Es entstanden Fabriken, Textil- und Teppichherstellung, Forstwirtschaft, Bergbau und landwirtschaftliche Genossenschaften. Ferner wurde daran gearbeitet, die komplette Infrastruktur und die Lebensbedingungen zu verbessern, Wassersysteme wurden konstruiert, neue Straßen und Gebäude erbaut. Nach der Auflösung der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien wurde ein unabhängiger und souveräner mazedonischer Staat am 8. September 1991 geschaffen und reformiert. Kriva Palanka erhielt damit seine erste pluralistische, kommunale Ordnung.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsgruppen bestehen in der Mehrheit aus Mazedoniern sowie anderen Minderheiten. Viele Familien bekommen mehr als 4 Kinder, deshalb steigt das Bevölkerungswachstum.

Religion[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Kriva Palanka hat meist den orthodoxen Glauben. Davon zeugen viele Kirchen und Klöster, die in der Stadt und Region angesiedelt sind. Kriva Palanka besitzt eine der schönsten Klosteranlagen Mazedoniens, das Kloster Sv. Joakim Osogovski.[2]

Kultur[Bearbeiten]

Seit 1987 findet jährlich zwischen dem 5. September und dem 20 September ein internationales Künstlertreffen „International Art Colony St. Joakim Osogovski“ in der Künstlerkolonie der Klosteranlage Kloster Sv. Joakim Osogovski statt. Hierzu lädt der Rat der Kolonie ausgewählte nationale und internationale Künstler ein um an diesem Pleinair Symposium teilzunehmen.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft, vor allem Kulturkartoffel, in geringerem Maße auch Mais, Weizen, Gerste, Roggen und Hafer ist neben dem Bergbau von großer Bedeutung. Daneben gibt aber auch viele Sägewerke. Im Zentrum von Kriva Palanka gibt es auch Lebensmittelläden und einem Wochenmarkt sowie mehrere Geschäfte mit Kunsthandwerk.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kriva Palanka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • books.google.de Philine von Oppeln: Mazedonien: Unterwegs auf dem südlichen Balkan

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b History of the city of K. Palanka. Auf macedoniancities.com. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  2. Besuch im Kloster "Sveti Joakim Osogovski" am 14. September 2006. Auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Skopje (skopje.diplo.de). Abgerufen am 8. Februar 2016.
  3. International Art Colony St. Joakim Osogovski. Auf mpc.org.mk. Abgerufen am 8. Februar 2016.