Kroatische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kroatien
Hrvatska
Logo der Nationalmannschaft
Spitzname(n) „Kockasti“, „Vatreni“
(deutsch „Die Karierten“,
„Die Feurigen“)
Verband Hrvatski nogometni savez
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Trainer Zlatko Dalić
Co-Trainer Ivica Olić
Marjan Mrmić
Kapitän Luka Modrić
Rekordtorschütze Davor Šuker (45)
Rekordspieler Darijo Srna (134)
Heimstadion Stadion Maksimir
FIFA-Code CRO
FIFA-Rang 4. (1643 Punkte)
(Stand: 16. August 2018)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
281 Spiele
148 Siege
77 Unentschieden
57 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Flag of Banate of Croatia (1939-1941).svg Banovina Kroatien 4:0 Schweiz SchweizSchweiz
(Zagreb, Königreich Jugoslawien; 2. April 1940)
Höchster Sieg
KroatienKroatien Kroatien 10:0 San Marino San MarinoSan Marino
(Rijeka, Kroatien; 4. Juni 2016)
Höchste Niederlagen
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 5:1 Unabhängiger Staat Kroatien Kroatien 1941Unabhängiger Staat Kroatien
(Wien, Österreich; 15. Juni 1941) sowie
(Stuttgart, Deutschland; 1. November 1942)
EnglandEngland England 5:1 Kroatien KroatienKroatien
(London, England; 9. September 2009)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Vizeweltmeister (2018)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (1996; 2008)
(Stand: 15. Juli 2018)

Die kroatische Fußballnationalmannschaft ist die Fußballauswahl des kroatischen Fußballverbandes. Der bisher größte Erfolg der Auswahl ist der Vize-Weltmeistertitel (2. Platz) bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Außerdem erreichte sie den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich sowie das Viertelfinale bei den Europameisterschaften 1996 in England und 2008 in der Schweiz und Österreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des kroatischen Fußballverbandes im Jahr 1912 dauerte es noch 28 Jahre, bis zum ersten Mal eine kroatische Fußballnationalmannschaft auf internationaler Ebene antrat. Diese im Jahr 1940 gegen die Auswahl der Schweiz ausgetragene Partie markiert den Beginn der ersten Phase der kroatischen Länderspielgeschichte. Am 14. Juli 1941 wurde der kroatische Fußballverband offizielles Mitglied der FIFA, und trug mehrere Länderspiele aus, allerdings außer den Spielen gegen die neutrale Schweiz nur gegen Länder die mit dem Deutschen Reich verbündet waren oder unter dessen Einfluss standen. Durch die Eingliederung Kroatiens in die Föderative Volksrepublik Jugoslawien nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Mitgliedschaft in der FIFA und die kroatische Länderspielgeschichte zunächst für mehrere Jahrzehnte unterbrochen.

Jahrzehntelang liefen kroatische Spieler für die Jugoslawische Fußballnationalmannschaft auf. Im Zuge der Unabhängigkeitsbestrebungen in Kroatien zu Beginn der 1990er Jahre kam es am 17. Oktober 1990 zum ersten eigenständigen Länderspiel einer kroatischen Auswahlmannschaft, als in Zagreb eine US-amerikanische Auswahlmannschaft mit 2:1 besiegt wurde. Der erste Kapitän der „neuen“ kroatischen Elf war Zlatko Kranjčar und der erste Torschütze Aljoša Asanović, der die kroatische Mannschaft in der 29. Spielminute in Führung geschossen hatte. Bis zur endgültigen Unabhängigkeitserklärung am 25. Juni 1991 folgten zwei weitere Spiele, ehe der Spielbetrieb zunächst unter dem Kroatienkrieg zu leiden hatte. Bis zum Ende des Krieges wurden kaum Heimländerspiele ausgetragen.

Nach dem Erlangen der Souveränität Kroatiens erfolgte am 3. Juli 1992 die Wiederaufnahme in die FIFA. An der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1994 in den USA nahm die Mannschaft nicht teil, qualifizierte sich jedoch im Anschluss für die Teilnahme an der Europameisterschaft 1996 und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft 1998, bei der der dritte Platz belegt wurde und etablierte sich unter den europäischen Fußballnationen. Mit Ausnahme der Europameisterschaft 2000 und der Weltmeisterschaft 2010 gelang seit der Wiederaufnahme in die FIFA die Qualifikation zu jedem großen Turnier.

Wegen rassistischer Vorfälle im Spiel gegen Italien am 12. Juli 2015 entschied die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA am 23. Juli 2015, den kroatischen Fußballverband mit einem Abzug von einem Punkt in der Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft 2016 zu bestrafen. Des Weiteren wurde der HNS mit einer Geldstrafe von 100.000 EUR belegt und muss zwei Spiele ohne Zuschauer austragen. Das Stadion Poljud in Split wurde für die restlichen Qualifikationsspiele suspendiert.[2]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit
Dražan Jerković 1990–1992
Stanko Poklepović 1992–1993
Vlatko Marković 1993–1994
Tomislav Ivić 1994
Miroslav „Ćiro“ Blažević 1994–2000
Mirko Jozić 2000–2002
Otto Barić 2002–2004
Zlatko Kranjčar 2004–2006
Slaven Bilić 2006–2012
Igor Štimac 2012–2013
Niko Kovač 2013–2015
Ante Čačić 2015–2017
Zlatko Dalić 2017–

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960–1990 Kroatien war Teil von Jugoslawien
1996 in England Viertelfinale
2000 in den Niederlanden und Belgien nicht qualifiziert
2004 in Portugal Vorrunde
2008 in Österreich und der Schweiz Viertelfinale
2012 in Polen und der Ukraine Vorrunde
2016 in Frankreich Achtelfinale

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930–1941 Kroatien war Landesteil von Jugoslawien
1941–1945 keine WM-Austragungen während des Zweiten Weltkriegs, Kroatien eigenständig und FIFA-Mitglied
1945–1991 Kroatien war Landesteil von Jugoslawien
1994 in den USA FIFA-Sperre für alle Länder Ex-Jugoslawiens, Kroatien seit 1992 FIFA-Mitglied
1998 in Frankreich Dritter
2002 in Südkorea/Japan Vorrunde
2006 in Deutschland Vorrunde
2010 in Südafrika nicht qualifiziert
2014 in Brasilien Vorrunde
2018 in Russland Vize-Weltmeister

FIFA-Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kroatien wurde auf Grundlage der FIFA-Weltrangliste 1994 und 1998 von der FIFA zum „Aufsteiger des Jahres“ gewählt.
Aktueller Rang 04 16. August 2018
Höchster Rang 003 27. Januar 1999
Niedrigster Rang 125 15. März 1994

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle nennt die 23 Spieler, die im endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft 2018 standen. Die mit einem * markierten Spieler sind nach der WM aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

  • Stand der Leistungsdaten: 15. Juli 2018 (nach dem WM-Finale gegen Frankreich)
Position Nr.[3] Name Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze[4]
Länderspiel-
tore[4]
Verein
Tor 12 Lovre Kalinić 03.04.1990 12 0 BelgienBelgien KAA Gent
23 Danijel Subašić 27.10.1984 44 0 MonacoMonaco AS Monaco
01 Dominik Livaković 09.01.1995 1 0 Dinamo Zagreb
Abwehr 15 Duje Ćaleta-Car 17.09.1996 2 0 FrankreichFrankreich Olympique Marseille
05 Vedran Ćorluka * 05.02.1986 101 4 RusslandRussland Lokomotive Moskau
13 Tin Jedvaj 28.11.1995 13 0 DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen
06 Dejan Lovren 05.07.1989 46 2 EnglandEngland FC Liverpool
22 Josip Pivarić 30.01.1989 22 0 UkraineUkraine Dynamo Kiew
03 Ivan Strinić 17.07.1987 46 0 ItalienItalien AC Mailand
21 Domagoj Vida 29.04.1989 61 3 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul
02 Šime Vrsaljko 10.01.1992 37 0 ItalienItalien Inter Mailand
Mittelfeld 19 Milan Badelj 25.02.1989 41 2 ItalienItalien Lazio Rom
14 Filip Bradarić 11.01.1992 4 0 ItalienItalien Cagliari Calcio
11 Marcelo Brozović 16.11.1992 41 6 ItalienItalien Inter Mailand
08 Mateo Kovačić 06.05.1994 46 1 EnglandEngland FC Chelsea
10 Luka Modrić (C)Kapitän der Mannschaft 09.09.1985 113 14 SpanienSpanien Real Madrid
07 Ivan Rakitić 10.03.1988 99 15 SpanienSpanien FC Barcelona
Sturm 16 Nikola Kalinić 05.01.1988 42 15 SpanienSpanien Atlético Madrid
09 Andrej Kramarić 19.06.1991 38 10 DeutschlandDeutschland TSG 1899 Hoffenheim
17 Mario Mandžukić * 21.05.1986 89 33 ItalienItalien Juventus Turin
04 Ivan Perišić 02.02.1989 73 21 ItalienItalien Inter Mailand
20 Marko Pjaca 06.05.1995 19 1 ItalienItalien AC Florenz
18 Ante Rebić 21.09.1993 22 2 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt

Rekordnationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine komplette Auflistung aller Spieler der kroatischen Nationalmannschaft siehe Liste der kroatischen Fußballnationalspieler.

Am 6. Februar 2013 machten mit Stipe Pletikosa, Josip Šimunić und Darijo Srna erstmals drei Spieler eines Landes an einem Tag ihr 100. Länderspiel. Am 16. November 2014 machte Ivica Olić sein 100. Länderspiel.

Rekordspieler[5]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
134 Darijo Srna 2002–2016 22
114 Stipe Pletikosa 1999–2014 0
113 Luka Modrić 2006–aktiv 14
105 Josip Šimunić 2001–2013 3
104 Ivica Olić 2002–2015 20
103 Vedran Ćorluka 2006–aktiv 4
100 Dario Šimić 1996–2008 3
99 Ivan Rakitić 2007–aktiv 15
89 Mario Mandžukić 2007–aktiv 33
84 Robert Kovač 1999–2009 0
Rekordschützen[5]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
45 Davor Šuker 1990–2002 69
33 Mario Mandžukić 2007–aktiv 89
29 Eduardo 2004–2014 64
22 Darijo Srna 2002–2016 134
20 Ivica Olić 2002–2015 104
21 Ivan Perišić 2011–aktiv 73
16[6] Niko Kranjčar 2004–2013 81
15 Nikola Kalinić 2008–aktiv 40
15 Goran Vlaović 1992–2002 52
15 Ivan Rakitić 2011–aktiv 99

(Stand: 16. Juli 2018, Quelle)

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind die Spiele der letzten zwölf Monate sowie geplante Länderspiele (Ergebnisse aus kroatischer Sicht).

Datum Spielort Gegner Ergebnis Art des Spiels Torschützen
02. Sep. 2017 Zagreb KosovoKosovo Kosovo 01:0 (0:0) WM-Qualifikationsspiel Vida (74.)
05. Sep. 2017 Eskişehir TurkeiTürkei Türkei 00:1 (0:0) WM-Qualifikationsspiel Tosun (75.)
06. Okt. 2017 Osijek FinnlandFinnland Finnland 01:1 (0:0) WM-Qualifikationsspiel Mandžukic (54.)
09. Okt. 2017 Kiew UkraineUkraine Ukraine 02:0 (0:0) WM-Qualifikationsspiel Kramarić (65., 78.)
09. Nov. 2017 Zagreb GriechenlandGriechenland Griechenland 04:1 (3:1) WM-Qualifikationsspiel Modrić (13./Elfm.), Kalinić (19.), Sokratis (30.), Perišić (33.), Kramarić (49.)
09. Okt. 2016 Piräus GriechenlandGriechenland Griechenland 00:0 WM-Qualifikationsspiel
23. Mär. 2018 Miami Gardens PeruPeru Peru 00:2 Freundschaftsspiel
28. Mär. 2018 Arlington MexikoMexiko Mexiko 01:0 Freundschaftsspiel
03. Juni 2018 Liverpool BrasilienBrasilien Brasilien 00:2 Freundschaftsspiel
08. Juni 2018 Osijek SenegalSenegal Senegal 02:1 Freundschaftsspiel
16. Juni 2018 Kaliningrad NigeriaNigeria Nigeria 02:0 WM-Gruppenspiel
21. Juni 2018 Nischni Nowgorod ArgentinienArgentinien Argentinien 03:0 WM-Gruppenspiel
26. Juni 2018 Rostow am Don IslandIsland Island 02:1 WM-Gruppenspiel Badelj (53.), Perišić (90.)
01. Juli 2018 Nischni Nowgorod DanemarkDänemark Dänemark 01:1 n. V. (1:1,0:0),
03:2 i.E.
WM-Achtelfinale Mandžukić (4.)
07. Juli 2018 Sotschi RusslandRussland Russland 02:2 n. V. (1:1,1:1),
04:3 i. E.
WM-Viertelfinale
11. Juli 2018 Moskau EnglandEngland England 0 2:1 n. V.
0(1:1, 0:1)
WM-Halbfinale Perišić (68.), Mandžukić (109.)
15. Juli 2018 Moskau FrankreichFrankreich Frankreich 0 2:4 (1:2) WM-Finale Mandžukić (18./Eigentor), Perišić (28.), Griezmann (38./Elfm.), Pogba (59.), Mbappé (65.), Mandžukić (69.)
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage der kroatischen Mannschaft
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg der kroatischen Mannschaft
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden

Fanclub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Choreographie der kroatischen Fans

Der kroatische Fußballverband HNS gründete im März 2008 den Fanclub „Uvijek vjerni“ (deutsch: immer treu, abgeleitet vom lateinischen Wahlspruch semper fidelis). Der Verband organisiert die Ticketzuteilung für Länderspiele nach einem Punktesystem über den Klub.

Gesponsert wird die Nationalmannschaft von der kroatischen Biermarke Ožujsko.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kroatische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 16. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  2. Kroatische Fußballverband (HNS) bestraft, Website der UEFA, 23. Juli 2015.
  3. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  4. a b Stand: 15. Juli 2018 nach dem WM-Finale gegen Frankreich
  5. a b rsssf.com: Croatia – Record International Players
  6. Der kroatische Verband zählt ein Tor am 7. Juni 2006, das in anderen Statistiken als Eigentor des Spaniers Pablo Ibáñez gezählt wird (Croatia – Spain 1:2, Spanien – Kroatien 2:1 (0:1), España 2 · Croacia 1)
  7. NEW CAN DESIGN FOR THE WORLD CUP BY BALL AND OŽUJSKO, packagingeurope.com, 20. Juni 2018