Kromfohrländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kromfohrländer
Kromfohrländer
Kromfohrländer Rauhaar
Kromfohrländer
Kromfohrländer Glatthaar
FCI-Standard Nr. 192
Ursprung:

Deutschland

Widerristhöhe:

38–46 cm

Gewicht:

Rüde: 11–16 kg
Hündin: 9–14 kg

Varietäten:
  • Rauhaar
  • Glatthaar
Liste der Haushunde

Der Kromfohrländer ist eine von der FCI anerkannte deutsche Hunderasse (FCI-Gruppe 9, Sektion 10, Standard Nr. 192). Seit Oktober 2012 wird er vom AKC im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung im Foundation Stock Service geführt.[1]

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kromfohrländer ist eine der jüngsten deutschen Hunderassen. Die Erstzüchterin, Ilse Schleifenbaum, wohnte bei Siegen im südlichen Nordrhein-Westfalen nahe der Gemarkung „Krom Fohr“, was auf hochdeutsch „krumme Furche“ heißt. So entstand der Name Kromfohrländer. Die Idee entstand etwa im Jahre 1945, als Schleifenbaum einen streunenden Hund, vermutlich einen Griffon-Vendéen-Rüden, aufnahm, der durchziehenden GIs entlaufen war. Bei der Verpaarung mit einer Foxterrierhündin entstand ein sehr homogener Wurf, der dazu ermutigte, weitere Verpaarungen zu versuchen. So wurden ab 1946 gezielt die Nachkommen dieser beiden Elterntiere durch Inzucht weiter miteinander verpaart[2] (Hybridzucht) und es wurde mit diesen Tieren weitergezüchtet, bis der Phänotyp sich stabilisierte und so der Grundstock für eine neue Rasse entstand.[3] Die Rasse wurde 1955 vom Verband für das Deutsche Hundewesen und der Fédération Cynologique Internationale anerkannt.

1960 wurde in diese Rasse nochmals ein Foxterrier eingekreuzt und die resultierenden Hybridhunde für die Weiterentwicklung der Rasse verwendet.[4][5] Der Rassezuchtverein der Kromfohrländer (RZV) sieht in der Reinzucht der Rasse das oberste Ziel seiner Zuchtarbeit.[3]

Außerhalb der vom VDH anerkannten Zucht existiert seit 2012 der Verein ProKromfohrländer e.V, der neben der Reinzucht der Kromfohrländer ein Einkreuzprojekt mit Dansk-Svensk-Gardhunden durchführt. Sein Ziel ist dabei, Erbkrankheiten zurückzudrängen, den Inzuchtkoeffizienten zu senken und die genetische Vielfalt in der Rasse zu erhöhen.[6][7]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei verschiedene Varietäten dieses bis 46 cm großen und bis 16 kg schweren Hundes, die durch die Haarart bestimmt werden: Rauhaar und Glatthaar

  • Rauhaar: Dichte, raue Textur, mit Bart, Unterwolle kurz und weich. Haarlänge am Widerrist und auf dem Rücken nicht länger als 7 cm. An den Seiten kürzer.
  • Glatthaar: Dichte, weiche Textur, ohne Bart. Haar gut am Körper anliegend, Unterwolle kurz und weich.

Die Farbe ist weiß; hellbraune, rotbraune bis stark dunkelbraune Abzeichen in Form von verschieden großen Flecken oder als Sattel. Die Ohren sind seitlich hoch angesetzte, nicht oberhalb des Schädeldaches gefaltete Kippohren; von dreieckiger Form mit abgerundeten Spitzen.

Im Rassestandard wird der Kromfohrländer beschrieben als anpassungsfähiger, lernfähiger und temperamentvoller, gegenüber Fremdpersonen zurückhaltender Begleit- und Haushund mit geringem Jagdtrieb.[8]

Krankheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Kromfohrländer treten gehäuft Fälle von Epilepsie auf. Der RZV der Kromfohrländer schreibt in einem entsprechenden Merkblatt: „Es ist sicher, dass die idiopathische Epilepsie eine Erbkrankheit ist.“[9] Sowohl der RZV als auch der Verein ProKromfohrländer bekämpfen die Epilepsie im Rahmen der Zuchtlenkung mit einem entsprechenden Genotypverfahren.

Kromfohrländer sind außerdem betroffen von einer erblichen Form der Hyperkeratose der Ballen (corny feet, hereditary footpad hyperkeratosis HFH).[10] Beide Zuchtverbände unterziehen ihre Zuchthunde einem entsprechenden Gentest. Anlageträger dürfen nur mit freien Hunden für diese Erbanlage verpaart werden.[11]

Erst nach 2015 wurden Arbeiten veröffentlicht, in denen die (erbliche) Von-Willebrand-Krankheit Typ I beim Kromfohrländer beschrieben wurde.[7] Ein entsprechender Gentest ist verfügbar[12] und für Zuchttiere bei dem Verein ProKromfohrländer Pflicht.

Des Weiteren treten verschiedene Formen der Autoimmunerkrankungen, Patella-Luxation und Ellbogendysplasie in der Rasse auf.

Der RZV der Kromfohrländer hat im November 2018 Maßnahmen beschlossen, um erbliche Erkrankungen züchterisch zurückzudrängen.[11] Dem Beschluss zufolge darf nicht mit Tieren gezüchtet werden, die von einer vererbbaren Krankheit betroffen sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wanda Gräfin von Westarp, Inga M. Becker: Kromfohrländer. Praktische Ratschläge für Haltung, Pflege und Erziehung (= Die Neue Brehm-Bücherei. Bd. 633). Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2003, ISBN 3-89432-906-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kromfohrländer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foundation Stock Service News auf der AKC-Website, Eintrag vom 15. Oktober 2012.
  2. Susanne Alck: Per Inzucht zur reinen Rasse. Die Zeit, 11. März 1994, abgerufen am 11. März 1994.
  3. a b Gabriele Metz: VDH-Mitgliedsverbände im Porträt: Rassezuchtverein der Kromfohrländer e.V. Wie ein Phönix aus der Asche. In: Unser Rassehund. Nr. 12, 2010, S. 8 (Online auf vdh.de, PDF-Datei; 1 MB).
  4. R. Wellmann, I. Pfeiffer: Pedigree Analysis for Conservation of Genetic Diversity and Purging. In: Genetics Research. Bd. 91, Nr. 3, 2009, ISSN 0016-6723, S. 209–129, doi:10.1017/S0016672309000202.
  5. Anja Engelhardt: Population and molecular genetic analysis of primary cataracts in English Cocker Spaniels and wire-haired Kromfohrlanders, DVG-Service, Gießen 2007, ISBN 978-3-939902-37-9 (Dissertation Tierärztliche Hochschule Hannover 2007, 143 Seiten, (Volltext online PDF, kostenfrei, 190 Seiten, 4,11 MB)).
  6. Sommerfeld-Stur: Rassehundezucht. 1. Auflage. Müller Rüschlikon, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-275-02061-4, S. 223–227.
  7. a b Julia H. Segert, Jana-Marie Seidel u. a.: vWDI is inherited in an autosomal dominant manner with incomplete penetrance, in the Kromfohrländer breed. In: Canine Genetics and Epidemiology. 6, 2019, doi:10.1186/s40575-019-0073-4.
  8. Rassestandard Nr. 192 der FCI: Kromfohrländer (PDF)
  9. Merkblatt zum Thema Anfallsleiden /Epilepsie. (PDF 77,9 kB, online auf kromfohrlaender.de).
  10. Jonas Donner, Heidi Anderson u. a.: Frequency and distribution of 152 genetic disease variants in over 100,000 mixed breed and purebred dogs. In: PLOS Genetics. 14, 2018, S. e1007361, doi:10.1371/journal.pgen.1007361
  11. a b Zuchtlenkungsmaßnahmen des Rassezuchtvereins der Kromfohrländer. Stand 5. November 2018. (Online auf kromfohrlaender.de).
  12. Jonas Donner, Maria Kaukonen u. a.: Genetic Panel Screening of Nearly 100 Mutations Reveals New Insights into the Breed Distribution of Risk Variants for Canine Hereditary Disorders. In: PLOS ONE. 11, 2016, S. e0161005, doi:10.1371/journal.pone.0161005.